Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Multiplex-System statt Kabelbaum / High-tech im Nutzfahrzeug

21.06.2001


Ein neues Bord-Elektronik-System auf Multiplex-Basis von SiemensVDO Automotive, Informationssysteme Nutzfahrzeuge, revolutioniert die Informationsverarbeitung im Nutzfahrzeug. Die armdicken Kabelbäume verschwinden, die Steuereinheit wird kleiner, flexibler und zuverlässiger.

Heute kommen die Informationen von Gebern, Schaltern und Aggregaten aus dem Fahrzeug auf konventionellem Weg zu den Anzeigeinstrumenten, das heißt, die einzelnen Einheiten sind miteinander verdrahtet. Dies gilt auch für die Querverbindungen zwischen den einzelnen Geräten. Die steigende Anzahl von elektronischen Modulen und die zunehmende Variantenvielfalt bei Nutzfahrzeugen verlangen immer komplexere elektrische Bordnetze. In einem modernen Reisebus befinden sich zusammengerechnet etliche Kilometer Kabel, die weit über 150 Kilogramm wiegen. Dieses Gewicht lässt sich durch den Einsatz eines Multiplex-Busnetzes auf 30 - 40 verringern.

Das Kienzle-Bord-Elektronik-System, kurz KIBES-2, verwendet die fahrzeugerprobte CAN-Technik (Controller Area Network), die mittlerweile den Standard in der Fahrzeugindustrie darstellt. Über diesen Datenbus werden sämtliche Module miteinander verknüpft. Ein Zentralcomputer, als "Gehirn" des Netzwerkes, steuert die sogenannten dezentralen Multiplex-Knoten. In Bruchteilen von Sekunden leitet er die Signale zu den Multiplex-Knoten. Ebenso stellt er die Verbindung zur Armaturentafel her.

Multiplex-Knoten sind Mikroprozessor-Systeme, welche den Zustand der jeweiligen Endgeräte oder Sensoren erfassen. Schaltsignale des Zentralcomputers setzen sie mit Hilfe von intelligenten Halbleiterschaltern um. Darüber hinaus übernehmen sie Diagnosefunktionen.

Der Einsatz eines solchen Netzwerksystems bietet mehrere Vorteile. Durch die freie Programmierbarkeit des Zentralrechners wird eine größtmögliche Flexibilität erreicht. Das heißt, noch am Ende der Produktionslinie kann der Fahrzeughersteller die Programmierung verändern. So lassen sich unterschiedliche Varianten ohne aufwendige Logistik einfach und kostengünstig realisieren. Ein Informationsaustausch mit anderen intelligenten Systemen wie zum Beispiel dem Motormanagement ist ebenfalls möglich.

Vereinfachte Montage, die Möglichkeit das System modular zu erweitern sowie dessen Servicefreundlichkeit, kennzeichnen das Kienzle-System. KIBES bildet zusammen mit dem Kienzle Integriertem Fahrerinformationssystem KIIFIS das Kernstück einer ganzheitlichen Informationsverarbeitung im Nutzfahrzeug.




Drazenka Snajder
Heinrich-Hertz-Str. 45, 78052 Villingen-Schwenningen
Tel.: +49 7721 67-2617; Fax: -2618
E-Mail: drazenka.snajder@de1.vdogrp.de


Siemens AG
Corporate Communications
Presseabteilung
81730 München
Tel.: 49 89 636 41325

Drazenka Snajder | NewsDesk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Fit für die industrielle Fertigung? Aluminium-Batterien im Fokus des Verbundvorhabens „ProBaSol“ an der TU Freiberg
21.02.2020 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren
19.02.2020 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics