Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Esslinger Diesel-Motorrad EDIMO fährt, und wie!

10.12.2004


Dass der moderne Dieselmotor auch im Motorrad Fahrspaß mit Ökologie verbinden kann, wird mit dem Esslinger Diesel-Motorrad EDIMO bewiesen. Denn gerade bei Freizeitaktivitäten sollte der Einzelne seiner Verantwortung gegenüber Umwelt und Gesellschaft gerecht werden. Bei dem an der Fachhochschule Esslingen - Hochschule für Technik durchgeführten Projekt geht es aber auch um die Ausbildung junger Ingenieure.

... mehr zu:
»Diesel-Motorrad »EDIMO »Prototyp

Bei allen Details wird daher auf die Umsetzbarkeit im engen Termin- und Kostenrahmen geachtet. Die Innovation liegt im Objekt selbst: eine bis dahin unbekannte Kombination eines modernen Dieselmotors mit einem speziell dafür entworfenen Zweirad.

Bei Planung, Konstruktion und Bau von EDIMO wurden die Möglichkeiten des Projektmanagements und Simultaneous Engineering in der Ingenieurausbildung konsequent angewandt. Dabei wurde in mehreren parallel laufenden Teilprojekten gearbeitet und die nächsten Entwicklungsschritte mit neuen Projektgruppen im folgenden Semester ausgeführt.


Unter der Leitung von Prof. Schellmann wurden an diesem Verbundprojekt in 4 Jahren 150 Studenten in 40 Gruppen ausgebildet. Voraussetzung für ein brauchbares Ergebnis war eine klare Aufgabendefinition, die Bereitstellung der notwendigen Hilfsmittel, z.B. computergestützter Entwicklungswerkzeuge und eine Arbeitsweise nach industriellem Vorbild: Zielformulierung, Lastenheft, Projektplan, Zeichnungs- und Stücklistenwesen, Zentralrechner, Kommunikationsmittel usw. Natürlich sind Sachkenntnis und Motivation der Studenten bei einem Motorradprojekt von hohem Nutzen.

Dank dieses praxisnahen Vorgehens konnte die Zuwendung verschiedener Institutionen und Firmen gewonnen werden: Die Anschubfinanzierung wurde über das Modell Theoprax aus BMBF-Mitteln gewährt. Die Firmen Behr, DaimlerChrysler, Eberspächer und Magura leisteten erhebliche Beiträge. Weitere Mittel steuerte die FHTE, die Fachbereiche Fahrzeugtechnik und Maschinenbau und das Labor Verbrennungsmotoren bei. Vielfache Unterstützung erfuhr das Projekt durch weitere Labors der FHTE. Der Wert des so entstandenen Prototyps beträgt etwa 300.000 €.

Inzwischen ist Konstruktion und Aufbau des Prototyps abgeschlossen, eine Straßenzulassung wurde erreicht und erste Versuchsergebnisse liegen vor. Das Fahrzeug wurde auf der größten Zweiradmesse der Welt, der INTERMOT in München im September 2004 der Fachwelt vorgestellt. Die ersten positiven Fahrberichte sind in den Medien erschienen.

Zwischenbilanz: Mit dem von einem smart cdi-Motor angetriebenen Motorrad wird bei günstigem Kraftstoffverbrauch ein ausgeprägtes Fahrvergnügen erreicht, obwohl sich infolge der handwerklichen Herstellung ein relativ hohes Gewicht nicht vermeiden ließ.

In den nächsten Teilprojekten werden nach Anpassung eines Dieselpartikelfilters die spezifischen Eigenschaften eines Dieselmotorrads herausgearbeitet: Umweltverträglichkeit, Wirtschaftlichkeit, Fahrleistungen und Gebrauchsverhalten im Vergleich zu üblichen Motorrädern.

Die wichtigsten technischen Daten:
Radstand 1510 mm, Leergewicht 279 kg
Kraftstoffverbrauch (Landstraße) 3,2 l/100 km
Motor smart cdi-Motor, 3-Zyl., 800 cm³
Abgasturboaufladung und Ladeluftkühler
Leistung 30 kW, Drehmoment 100 Nm
5-Gang-Getriebe, Trockenkupplung

Autor und weitere Informationen:

Klaus Schellmann
klaus.schellmann@fht-esslingen.de
Tel. 0711/397 3321

Cornelia Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www2.fht-esslingen.de/fachbereiche/fz/?menu_id=130
http://www.fht-esslingen.de

Weitere Berichte zu: Diesel-Motorrad EDIMO Prototyp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck
18.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

nachricht Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie
17.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics