Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Windenergie ist stärkste erneuerbare Energie in Deutschland

17.11.2004


Rund 50 Experten bei 5. Fachtagung WINDTECH® in Grevenbroich

Zur 5. Fachtagung WINDTECH® über die technischen und wirtschaftlichen Perspektiven der Windenergienutzung kamen am 17. November rund 50 Fachleute nach Grevenbroich. Die Landesinitiative Zukunftsenergien NRW, das Internationale Wirtschaftsforum Regenerative Energien (IWR) und die WINDTEST Grevenbroich GmbH zogen als Veranstalter eine positive Bilanz. Deutschland ist und bleibt mit rund 16.000 Windenergieanlagen (WEA) und einer installierten Leistung von mehr als 15.000 Megawatt unangefochtener Weltmeister bei der Stromerzeugung durch Windenergie.

Dr. Frank-Michael Baumann, Geschäftsführer der Landesinitiative Zukunftsenergien NRW: "Im ersten Halbjahr 2004 wurden in Deutschland erstmals zehn Prozent des Stroms aus erneuerbaren Energieträgern erzeugt. Erneuerbare Energien nutzen also nicht nur der Umwelt, sondern auch der Wirtschaft. Auch die industriewirtschaftliche Bedeutung der Windbranche ist in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen. Untersuchungen zu den bundesweiten Beschäftigungszahlen gehen von bis zu 50.000 Arbeitsplätzen allein im Bereich der Windenergie aus. Insgesamt sind es bundesweit 120.000 Menschen, die 2002 im Bereich der erneuerbaren Energien tätig waren und einen Umsatz von zehn Mrd. Euro erzielten. In NRW drehen sich aktuell rund 2.200 Windenergieanlagen (WEA) und sorgen an Rhein und Ruhr für knapp 2.000 Megawatt (MW) installierter Leistung. Hier erzielten in 2002 rund 15.000 Arbeitnehmer/innen in 2.100 Firmen einen Umsatz von rund drei Mrd. Euro."

Monika Krämer, Geschäftsführerin der WINDTEST Grevenbroich GmbH (WTG), äußerte sich zur aktuellen Planungssituation: "Nach langen Jahren des Wachstums gehen die Aufstellungszahlen neuer Windenergieanlagen zum zweitenmal zurück. Mittelfristig muss die Branche in Deutschland mit einer Verknappung der Standorte im Binnenland umgehen und sich noch stärker auf das Repowering und den Export konzentrieren. Immerhin ist Deutschland mit mehr als 20 Prozent am weltweiten Export von Windenergieanlagen beteiligt. Diese Entwicklung muss weiter ausgebaut werden. Das technische Know-How deutscher Unternehmer bezüglich der Windenergie ist weltweit sehr gefragt. Das Modell zur Förderung der regenerativen Energien in Deutschland hat in vielen Ländern Vorbildcharakter."

Dr. Norbert Allnoch, Leiter des Internationalen Wirtschaftsforums Regenerative Energien (IWR) in Münster: "Die Windstromproduktion in Deutschland wird 2004 erstmals deutlich über 20 Mrd. kWh liegen und damit die Wasserkraft endgültig als regenerativen Energieerzeuger Nr. 1 ablösen. Deutschland bleibt im internationalen Vergleich weiterhin unangefochten Weltmeister bei der Erzeugung von Windstrom vor den USA, Spanien und Dänemark. Weltweit hält der Neubau an Windkraftanlagen auch in diesem Jahr an. Ende 2004 werden voraussichtlich etwa 45.000 MW (2003: 39.100 MW) Windkraftleistung rund um den Globus installiert sein. Mittel- und langfristig gehört der Windenergienutzung auf den Meeren die Zukunft. Die Windindustrie hat die Anlagentechnik immer weiter verbessern können und erste Multi-Megawatt-Prototypen mit Leistungen von bis zu fünf MW entwickelt. Offshore-Windparks mit einer Gesamtleistung von 45.000 MW sind bereits jetzt rund um den Globus in Planung. Neue zusätzliche Perspektiven für den Windenergiemarkt könnten sich auch durch den Emissionshandel ergeben, nachdem Russland das Kyoto-Protokoll ratifiziert und damit ein Inkrafttreten ermöglicht hat."

Die anhaltend positive Entwicklung von zukunftsfähigen Energietechnologien in NRW ist auch ein Erfolg der Landesinitiative Zukunftsenergien, die im April ihr achtjähriges Bestehen feiern konnte. Sie hat einen wichtigen Anteil daran, diesen Energietechnologien schneller zum Marktdurchbruch zu verhelfen. Für die Entwicklung, Demonstration und Markteinführung neuer Energietechnologien hat die Düsseldorfer Landesregierung aus dem REN-Programm und aus EU-Mitteln seit 1987 mehr als 600 Millionen Euro für ca. 50.000 Förderprojekte aus dem gesamten Umfeld der Zukunftsenergien aufgewendet. Diese Landesförderung zog weitere Investitionen von rund 3 Milliarden Euro nach sich.

Uwe H. Burghardt | Landesini. Zukunftsenergie NRW
Weitere Informationen:
http://www.windtech.de
http://www.energieland.nrw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck
18.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

nachricht Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie
17.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics