Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IdaTech enthüllt tragbares Brennstoffzellensystem beim 2004 Fuel Cell

01.11.2004


IdaTech präsentierte heute einen Prototypen für ein tragbares Brennstoffzellensystem für 100W bis 500W. Das System wird im Rahmen des 2004 Fuel Cell Seminar auf dem US-amerikanischen Markt eingeführt. Das Flüssigtreibstoffsystem mit eingebautem Reformer ist Teil eines Portfolios von Lösungen für mehrere Brennstoffe, das IdaTech bei der Veranstaltung vorstellt.

Das im Rahmen der viertägigen Veranstaltung präsentierte System ist ein Prototyp für ein System, das der US-Armee für den Einsatz als Batterieaufladegerät im Feld ausgeliefert wird. Es soll zur Lösung des herkömmlichen logistischen Problems der Energieversorgung der Truppen im Einsatzgebiet beitragen. Das gesamte Brennstoffzellsystem hat einschliesslich Reformer und Wasserstoffreinigungsmodul etwa die Grösse einer grösseren Brotbüchse, mit den Abmassen 12 Zoll x 8 Zoll x 6 Zoll (ca. 30,5 cm x 20 cm x 15 cm). Der Treibstoff ist ein vorverpacktes Methanol-Wasser-Gemisch, das eine hochkompakte und lang andauernde Energiequelle bildet. Die Ausgangsleistung des ausgestellten Prototyps beträgt ca. 150 Watt. Die Einheit, die an die Armee ausgeliefert wird, bietet bei etwa der gleichen Grösse hingegen 250 Watt.

"Dieses neue System stellt einen dramatischen Fortschritt in Sachen Vereinfachung, Erhöhung der Energiedichte, Kostenreduzierung und Tragbarkeit dar", sagte Claude Duss, Präsident und Chief Executive Officer von IdaTech. "Das erste Gerät wurde als Batterieaufladelösung für die Armee entwickelt. Es hat aber auch das Potenzial, eine neue Linie von Brennstoffzellenprodukten für IdaTech ins Leben zu rufen. Wir denken, das dies ein weiterer branchenführender Schritt ist, der den Standard für die Kommerzialisierung von Brennstoffzellen mit geringen Ausmassen setzen wird. Es ist auch ein Beispiel für die Strategie IdaTechs, die eigenen proprietären technischen Vorteile auszunutzen und selektiv auf Märkte anzuwenden, von denen wir glauben, dass sie ein Potenzial für eine Kommerzialisierung in der nahen Zukunft bergen."

"Wir kennen kein kompakteres und günstigeres Brennstoffzellensystem dieser Grösse, das mit Flüssigtreibstoff betrieben werden kann", fügte Hal Koyama, Senior Vice President of Marketing and Sales hinzu. "Wir spüren bereits jetzt die Nachfrage aus verschiedenen geschäftlichen Segmenten. Unseren Markteinschätzungen zufolge hat dieses System das Potenzial, eine Vielzahl attraktiver kommerzieller Märkte in der sehr nahen Zukunft zu bedienen, indem es eine hoch portable, ultrasaubere und einfache Energielösung bietet."

Dieses neue Brennstoffzellensystem, ebenso wie das EtaGen(TM)5 Combined Heat and Power (CHP) Naturgas-Propan-System, das tragbare FCS1200 1kWe Methanol-Energiesystem und das 5kWe Wasserstoff-Backup-Energiessytem können am Stand IdaTechs, Nr. #211/213 beim Fuel Cell Seminar vom 1. bis 4. November im Henry B Gonzalez Convention Center in San Antonio im US-Bundesstaat Texas besucht werden.

Yvonne Hansen | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.idatech.com

Weitere Berichte zu: Brennstoffzellensystem Cell Fuel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Weltkleinster Transistor schaltet Strom mit einzelnem Atom in festem Elektrolyten
13.08.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Wärmer als gedacht: Sekundäroptik beim Wärmemanagement von Weißlicht-LEDs
09.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Im Focus: The “TRiC” to folding actin

Proteins must be folded correctly to fulfill their molecular functions in cells. Molecular assistants called chaperones help proteins exploit their inbuilt folding potential and reach the correct three-dimensional structure. Researchers at the Max Planck Institute of Biochemistry (MPIB) have demonstrated that actin, the most abundant protein in higher developed cells, does not have the inbuilt potential to fold and instead requires special assistance to fold into its active state. The chaperone TRiC uses a previously undescribed mechanism to perform actin folding. The study was recently published in the journal Cell.

Actin is the most abundant protein in highly developed cells and has diverse functions in processes like cell stabilization, cell division and muscle...

Im Focus: Arctic Ocean 2018 - Forscher untersuchen Wolken und Meereis in der Arktis

"Arctic Ocean 2018": So heißt die diesjährige Forschungsexpedition des schwedischen Eisbrechers ODEN in der Arktis, an der auch ein Wissenschaftler der Universität Leipzig beteiligt ist. Noch bis zum 25. September wollen die etwa 40 Forscher an Bord vor allem das mikrobiologische Leben im Ozean und im Meereis untersuchen und wie es mit der Wolkenbildung in der Arktis zusammenhängt.

Während der Fahrt durch die Arktis, die Ende Juli gestartet ist, sollen im Rahmen der Kampagne MOCCHA 2018 (Microbiology-Ocean-Cloud-Coupling in the Hight...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

Herausforderung China – Wissenschaftler aus der ganzen Welt diskutieren miteinander auf UW/H-Tagung

03.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltkleinster Transistor schaltet Strom mit einzelnem Atom in festem Elektrolyten

13.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Your Smartphone is Watching You: Gefährliche Sicherheitslücken in Tracker-Apps

13.08.2018 | Informationstechnologie

Was wir von Ameisen und Amöben über Koordination und Zusammenarbeit lernen können

13.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics