Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstmals 2500 Meter-Tiefbohrung zur Erdwärmenutzung in NRW

12.07.2004


Minister Dr. Axel Horstmann: SuperC in Aachen ist vorbildliches Projekt für Geothermienutzung bei Großgebäuden



Das Ministerium für Verkehr, Energie und Landesplanung NRW teilt mit: „Mit dem SuperC-Projekt hier mitten im Aachener Hochschulviertel setzt die RWTH ein hervorragendes Zeichen für die Nutzung heimischer erneuerbarer Energiequellen. In seiner Funktion als zentrales Service-Center für Studierende und als Portal der Hochschule wird das hier zu errichtende Gebäude auch langfristig einem breiten Publikum die Nutzbarkeit von Erdwärme unmittelbar vor Augen führen“, sagte NRW-Infrastrukturminister Dr. Axel Horstmann heute an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule in Aachen beim Bohrbeginn für die erste tiefe Erdwärmesonde in NRW.

... mehr zu:
»CD-Rom »Erdwärme »Erdwärmenutzung »RWTH


Die bis zu 2.500 m tiefe Bohrung soll erstmals in Deutschland ein großes Gebäude direkt vor Ort durch Erdwärme, einer erneuerbaren, CO2-freien, immer verfügbaren und kostenneutralen Energieform beheizt werden. In einem Kreislauf wird Wasser auf bis zu 70 Grad Celsius erwärmt und direkt in das Heizungssystem des SuperC-Gebäudes eingespeist. Im Sommer kann die Erdwärme mithilfe einer Adsorptionskältemaschine auch zur Kühlung benutzt werden.

Dr. Horstmann: „Wir unterstützen die Weiterentwicklung der Erdwärmenutzung, damit zukünftig in NRW vorhandene geothermische Potenziale wesentlich stärker genutzt werden. Geothermie kann für nordrhein-westfälische Unternehmen nicht zuletzt auch unter dem Gesichtspunkt neuer Exportmärkte sehr interessant sein. Projekte zur Nutzung von Geothermie entstehen derzeit weltweit, aber auch in den geologisch interessanten Regionen Europas und Vorderasiens, etwa in den Balkanstaaten und in der Türkei. Deutsche und gerade nordrhein-westfälische Unternehmen haben hier die Chance, hochinteressante Marktpotenziale zu erschließen.“

Prof. Dr. Burkhard Rauhaut, Rektor der RWTH Aachen, ergänzte: „Mit dem Energiekonzept des SuperC geht die RWTH zukunftsweisende Wege. Hierbei arbeiten zahlreiche Fachinstitute interdisziplinär zusammen und demonstrieren die Leistungsfähigkeit und Praxisnähe der RWTH auf dem Gebiet der erneuerbaren Energien. Das mit diesem Energiekonzept betriebene Gebäude setzt über die Aachener Grenzen hinaus architektonische Impulse und ist ein erster Schritt für die Neugestaltung des Innenstadt-Campus der Universität.“ Der Aachener Oberbürgermeister Dr. Jürgen Linden betonte: „Kaum eine andere Region ist in ihrer Entwicklung so von ihrer Hochschule geprägt wie die Region Aachen. Wir hoffen, dass das SuperC-Projekt auch international Furore macht und durch Ausgründungen neue Arbeitsplätze in unserer Region schaffen wird.“

Das Land hat das Super-C-Vorhaben zu einem der 43 Leitprojekte der Landesinitiative Zukunftsenergien NRW gemacht. Es umfasst Kosten in Höhe von rund 5 Mio. Euro und wird im Rahmen des Life-III-Programms von der EU sowie vom Land unterstützt. Bei der Übergabe des symbolischen Schecks in Höhe von 1,85 Mio. Euro wies Minister Dr. Horstmann auch auf die bundesweit einmalige Information über Nutzungsmöglichkeiten der Erdwärme für Besitzer von Wohnhäusern in NRW hin: „Die CD-ROM des Geologischen Dienstes über die Nutzungsmöglichkeiten von Erdwärme in NRW ist für jeden Bauherren und Planer in unserem Land interessant. Immerhin kann die oberflächennahe Erdwärme bis zu 100 Meter Tiefe auf mehr als 70 Prozent der Landesfläche genutzt werden.“

Die CD-ROM liefert auf verständliche Weise flächendeckende Informationen zum Wärmepotenzial des Untergrundes in Nordrhein-Westfalen. Für jedes Grundstück in NRW lässt sich mit geringem Aufwand prüfen, ob beim Neubau eines Gebäudes oder bei einem Austausch der Heizungsanlage eine Wärmepumpenheizung mit Erdwärme wirtschaftlich ist. In der Basis-Version der CD-ROM zeigen digitale Karten die geothermischen Verhältnisse bis in eine Tiefe von 100 m. Damit lassen sich für jeden Haus-besitzer und Bauherren schnell die beiden wichtigen Fragen beantworten: Wie hoch ist die geothermische Ergiebigkeit unter meinem Grundstück? Welche Erdwärmesondenlänge ist optimal? Eine erweiterte Profi-Version enthält Zusatzinformationen für Architekten, Ingenieurbüros, Planungs- und Genehmigungsbehörden.

Die CD-ROM kann beim Geologischen Dienst NRW in Krefeld unter der Telefon-Nr. (02151) 897– 212 angefordert werden. Sie kostet in der normalen Version für Bauherren 10 Euro, in der speziellen Version für Baufirmen und Architekten 348 Euro.

Weitere Informationen zum „SuperC-Projekt“: www.superc.rwth-aachen.de

Informationen erhalten Sie auch von der Landesinitiative Zukunftsenergien NRW Pressesprecher Uwe H. Burghardt Tel.: (02 11) 8 66 42 – 13

| MVEL NRW
Weitere Informationen:
http://www.mvel.nrw.de
http://www.energieland.nrw.de

Weitere Berichte zu: CD-Rom Erdwärme Erdwärmenutzung RWTH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck
18.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

nachricht Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie
17.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics