Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Brennstoffzellen - ein Schwerpunkt innovativer, marktorientierter Forschung in NRW

25.06.2004

Die Förderung innovativer Energie- und Umwelttechnologien hat Ministerpräsident Peer Steinbrück in dem 10-Punkte-Plan der Landesregierung "Mit Innovationen die Zukunft gewinnen" als einen der sechs Forschungsschwerpunkte in Nordrhein-Westfalen benannt. "Dabei kommt der Brennstoffzellenforschung eine herausragende Bedeutung zu. Nordrhein-Westfalen ist nicht nur das Energieland Nummer Eins der Bundesrepublik Deutschland, sondern nimmt auch bei der Brennstoffzellenforschung national und international einen Spitzenplatz ein", sagte Wissenschaftsministerin Hannelore Kraft im Rahmen der sechsten Journalistenreise der Landesinitiative Zukunftsenergien NRW.

Die Entwicklung der Brennstoffzellentechnik schreitet in NRW mit großen Schritten voran. Was vorgestern noch Vision war, ist heute der Prototyp als umweltfreundlicher Antrieb in Autos oder Bussen, als CO2-freie Heizungsanlage der Zukunft oder der Akkupack in Laptops oder Handy. "Diese Forschungsentwicklung ist gezielt auf marktreife Produkte ausgerichtet. Das treibt die Landesregierung intensiv voran. So werden bislang rund 50 Brennstoffzellenprojekte mit knapp 50 Millionen Euro bei einem Gesamtvolumen von etwa 100 Millionen Euro gefördert. Mehr als 300 Firmen und Forschungseinrichtungen arbeiten im Kompetenz-Netzwerk Brennstoffzelle und Wasserstoff NRW an zukunftsfähigen Lösungen für die Energiefragen von heute und morgen", betonte Kraft.

Nordrhein-Westfalen verfügt dazu über umfassende Kompetenzen in Wirtschaft und Wissenschaft. Zahlreiche Unternehmen und Hochschulen arbeiten bereits seit Jahren auf den für die Brennstoffzellentechnik relevanten Gebieten, wie etwa im Maschinenbau, in der Verfahrenstechnik, der Werkstoffkunde oder der Elektrotechnik. Ministerin Kraft: "Mit dieser Reise möchten wir verdeutlichen, auf welch gutem Weg wir in Entwicklung und Anwendung dieser neuen, zukunftsweisenden Technologie sind."

Erste Station war das Zentrum für BrennstoffzellenTechnik (ZBT) in Duisburg. Von diesem An-Institut der Universität Duisburg-Essen werden wegweisende Impulse für die Entwicklung und Durchsetzung der Brennstoffzellentechnologie erwartet. Zudem soll das Zentrum einen Beitrag dazu leisten, Nordrhein-Westfalen als einen international interessanten Standort der Brennstoffzellen-Technologie zu etablieren.

Es schlägt durch die Zusammensetzung seiner Mitarbeiterschaft aus Maschinenbauern, Verfahrenstechnikern, Elektrotechnikern und Chemikern genau die Brücke zwischen den Disziplinen, die zu einer erfolgreichen Realisierung von Brennstoffzellensystemen für die verschiedenen Anwendungen unabdingbar sind. Dadurch wird ein breites, anwendungsbezogenes Forschungsfeld gewährleistet. Das ZBT ist dabei als Entwickler, Systemintegrator und Koordinator auf den Gebieten stationärer, mobiler und portabler Energieversorgung tätig. Von der Materialentwicklung über die Komponententests bis zur Hard- und Softwareentwicklung und Entsorgungskonzepten reicht das breite Band der Aktivitäten des ZBT. Ziel des Zentrums ist, sich als neuen Ansprechpartner für die Industrie zu etablieren, der kompetent F&E-Dienstleistungen, Prototypenbau und eventuell auch die Fertigung in kleinen Serien anbieten kann.

Weitere Station der Fahrt war das Max-Planck Institut für Kohlenforschung in Mülheim an der Ruhr. Dort wird u.a. Forschung im Bereich der Beschleunigung chemischer Reaktionen betrieben. Dabei geht es um die Speicherung von Wasserstoff in Metallhydriden. In diesen Metallhydriden wird Wasserstoff im Gegensatz zur Gasflasche in einem Festkörper gebunden und kann zu beliebiger Zeit wieder freigesetzt werden. Seit einigen Jahren werden Metallhydride auf Basis von Aluminiumverbindungen intensiv beforscht. Aufgrund der hohen Speicherkapazität für Wasserstoff und der niedrigen Temperaturen zur Freisetzung des Wasserstoffs, sind diese Verbindungen von besonderem Interesse bei der mobilen Anwendungen von Brennstoffzellen.

Abschließend stand ein Besuch bei der Ruhr-Universität Bochum auf dem Programm. An der Fakultät für Chemie wird in Bochum die Entdeckung und Optimierung von neuen Katalysatoren für Brennstoffzellen angestrebt. Dabei kooperiert der Lehrstuhl für Technische Chemie mit der Arbeitsgruppe Elektroanalytik & Sensorik. Wegen der hohen Materialkosten, insbesondere für Katalysatoren und Membranen, sind Brennstoffzellen bislang noch nicht als kommerzielles Massenprodukt konkurrenzfähig. Nur eine signifikante Verringerung der benötigten Katalysatormenge bietet eine wesentliche Voraussetzung für eine mögliche Kostenreduktion und einen breiten Marktzugang.

| Landesinitiatve Zukunftsenergien
Weitere Informationen:
http://www.brennstoffzelle-nrw.de
http://www.energieland.nrw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Auf dem Weg zur Prothese der Zukunft
25.09.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Elektrifizierung von Nutzfahrzeugen
25.09.2018 | Technische Hochschule Mittelhessen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kupfer-Aluminium-Superatom

Äußerlich sieht der Cluster aus 55 Kupfer- und Aluminiumatomen aus wie ein Kristall, chemisch hat er jedoch die Eigenschaften eines Atoms. Das hetero-metallische Superatom, das Chemikerinnen und Chemiker der Technischen Universität München (TUM) hergestellt haben, schafft die Voraussetzung für die Entwicklung neuer, kostengünstiger Katalysatoren.

Chemie kann teuer sein. Zum Reinigen von Abgasen beispielsweise benutzt man Platin. Das Edelmetall dient als Katalysator, der chemische Reaktionen...

Im Focus: Hygiene im Handumdrehen – mit neuem Netzwerk „CleanHand“

Das Fraunhofer FEP beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit der Entwicklung von Prozessen und Anlagen zur Reinigung, Sterilisation und Oberflächenmodifizierung. Zur Bündelung der Kompetenzen vieler Partner wurde im Mai 2018 das Netzwerk „CleanHand“ zur Entwicklung von Systemen und Technologien für saubere Oberflächen, Materialien und Gegenstände ins Leben gerufen. Als Partner von „CleanHand“ präsentiert das Fraunhofer FEP im Rahmen der Messe parts2clean, vom 23.-25. Oktober 2018, in Stuttgart, am Stand der Fraunhofer-Allianz Reinigungstechnik (Halle 5, Stand C31), das Netzwerk sowie aktuelle Forschungsschwerpunkte des Institutes im Bereich Hygiene und Reinigung.

Besonders um die Hauptreisezeiten gehen vermehrt Testberichte und Studien über die Reinheit von europäischen Raststätten, Hotelbetten und Freibädern durch die...

Im Focus: Hygiene at your fingertips with the new CleanHand Network

The Fraunhofer FEP has been involved in developing processes and equipment for cleaning, sterilization, and surface modification for decades. The CleanHand Network for development of systems and technologies to clean surfaces, materials, and objects was established in May 2018 to bundle the expertise of many partnering organizations. As a partner in the CleanHand Network, Fraunhofer FEP will present the Network and current research topics of the Institute in the field of hygiene and cleaning at the parts2clean trade fair, October 23-25, 2018 in Stuttgart, at the booth of the Fraunhofer Cleaning Technology Alliance (Hall 5, Booth C31).

Test reports and studies on the cleanliness of European motorway rest areas, hotel beds, and outdoor pools increasingly appear in the press, especially during...

Im Focus: Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) vom 12. bis 15. September in Münster stellten Gefäßspezialisten aus ganz Deutschland die neuesten Therapien bei Gefäßerkrankungen vor. Vor allem in den Bereichen periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) und venöse Verschlusskrankheiten wie die Tiefe Venenthrombose (TVT) gibt gute Neuigkeiten für die Patienten. Viele der 720 Gefäßspezialisten, die an der Jahrestagung teilnahmen, stellten neueste Studienergebnisse vor.

Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Gefäßerkrankungen, allein rund fünf Millionen unter der „Schaufensterkrankheit“, medizinisch periphere...

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fachkonferenz "Automatisiertes und autonomes Fahren"

25.09.2018 | Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bisher unbekannter Mechanismus der Blut-Hirn-Schranke entdeckt

25.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Suche nach Grundwasser im Ozean - Neues deutsch-maltesisches Forschungsprojekt gestartet

25.09.2018 | Geowissenschaften

Auf dem Weg zur Prothese der Zukunft

25.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics