Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ökostrom-Partner für Stadtwerke

01.06.2004


Deutsch-Schweizer Kooperation begegnet Verbraucherunsicherheit mit interessantem Vertriebskonzept

... mehr zu:
»Umweltengagement »Ökostrom

Die Deutschen sind sensibler für Umweltbelange geworden. Dauerhafte Diskussionen um Ozonproblematik, CO2-Emissionen, Klimaveränderungen oder Energiewende und anderes mehr haben die Umweltaffinitäten deutlich erhöht. Das Thema Ökologie hat an vielen Stellen Einzug ins tägliche Leben gehalten. Mehr noch: Die Bereitschaft, sich handfest zu engagieren, war offenbar noch nie größer als heute.

So haben erst kürzlich im Rahmen einer Repräsentativerhebung mehr als 50 Prozent der Befragten ein konkretes Interesse geäußert, durch die Umstellung ihres Energiehaushaltes auf Strom aus regenerativen Quellen (Ökostrom) zur viel zitierten Energiewende beitragen zu wollen.


Großes Interesse an Umweltengagement mit Klimaschutzstrom

Zwar ist dieser so genannte Klimaschutzstrom geringfügig teurer (5 bis 10 Prozent) als konventionell produzierte Energie. Gleichwohl repräsentiert er eine gute Möglichkeit, sich mit vergleichsweise kleinem Aufwand nachhaltig für den Schutz und Erhalt der Umwelt zu engagieren. Immerhin wird durch eine Studie des Umweltbundesamtes belegt, dass ein 4-Personen-Haushalt, der auf Strom aus regenerativen Quellen umsteigt, die Umwelt um circa 3 Tonnen CO2 pro Jahr entlastet.

Viel zu häufig klafft jedoch zwischen artikulierter Bereitschaft und tatsächlichem Tun eine erhebliche Lücke – das Phänomen des statistischen Lochs, dessen Ursachen beim Thema Ökostromumstieg inzwischen aber durchaus bekannt sind. Es ist keineswegs nur etwa die allgemein schwierige wirtschaftliche Situation, die die Verbraucher mitunter noch abhält, entsprechende Verträge zu zeichnen. Vielmehr scheuen potenzielle Interessenten in einem letzten Schritt den mitunter notwendigen Wechsel zu einem anderen Energieanbieter. Ein Umstand, der mit den mehrjährigen positiven Erfahrungen am liberalisierten Strommarkt kaum nachvollziehbar ist, trotzdem aber noch immer eine wichtige Rolle spielt.

Mangelnde Wechselbereitschaft vs. Umweltinteresse

Für Kunden eines Stadtwerks, das beispielsweise kein Ökostromangebot in seinem Angebotsportfolio führt, wiegt der Aspekt einer vermeintlichen Versorgungsunsicherheit bei einem Wechsel zu einem Ökostromanbieter häufig mehr, als das als notwendig empfundene Umweltengagement. Folge: Die Verbraucher lassen sich mit einem weinenden Auge weiter von ihrem Stadtwerk mit konventionellem Strom beliefern.

Das muss jetzt nicht länger so sein. Anders als etwa bundesweit operierende Wettbewerber stützt sich ein im vergangenen Jahr gegründetes deutsch-schweizerisches Ökostrom-Joint Venture zwischen Energie AG Iserlohn-Menden und Rätia Energie AG (Poschiavo) auf eine Vertriebsstrategie, die sozusagen zwei Fliegen mit einer Klappe schlägt. „Kernpunkt unserer Überlegungen ist, für unser Produkt PurePower St. Moritz in ganz Deutschland Stadtwerke als Kooperationspartner zu gewinnen“, erklärt Axel Sieling, Geschäftsführer der zuständigen Marketing- und Vertriebsgesellschaft Elementerra GmbH in Iserlohn.

Vorteile für Stadtwerke und ihre Kunden

Im Ergebnis bedeutet dieser Ansatz einen Rundumvorteil. Sieling: „Wir bieten Stadtwerken – als Lizenznehmer – ein qualitativ hochwertiges Produkt mit großer Umweltperformance an. Das erspart ihnen zum einen die kostenintensive Entwicklung einer eigenen regenerativen Strommarke und beschert ihnen zugleich einen wichtigen Imagezugewinn als ökologisch orientierte Stromanbieter, die im Interesse ihrer Kunden auf Umweltschutz durch Förderung erneuerbarer Energien und Ressourcenschonung setzen.“ Zudem werden die Kooperationspartner auf Wunsch mit einem breiten Serviceangebot unterstützt – insbesondere in den Bereichen Produktmarketing und PR.

Andererseits verweist der Elementerra-Geschäftsführer auf das zugleich gelöste Verbraucherproblem. „Die Ökostrom-Interessenten können bei ihrem vertrauten Stadtwerken bleiben und müssen die ungeliebte Wechselhürde nicht nehmen.“

Höchste Qualität und Herkunftsnachweis als Vertrauensmerkmal

PurePower St. Moritz – der Name ist Programm. Der Ökostrom wird nahezu CO2-frei in der Graubündner Alpenregion rund um St. Moritz aus reiner Schweizer Wasserkraft gewonnen und ist nach den Maßgaben des ok-power Labels von WWF, Verbraucherzentrale NRW sowie Öko-Institut (Freiburg) zertifiziert. Das Produkt erfüllt damit strengste Kriterien für Ökostrom in Deutschland.

Der markenrechtlich geschützte Name steht für einen neuen Marketingansatz. Die übliche Benennung von Stromprodukten mit Farben oder abstrakten Namen ohne nennenswerten Informationsgehalt macht Platz für ein Produkt, dessen Name eine klare Aussage zu Produktionsart, Produktreinheit und Herkunft macht. Ergebnis ist eine eigene Produktidentität mit hohem Bekanntheitsgrad und Wiedererkennungseffekt. „Ein – wie wir glauben – nicht zu unterschätzendes Qualitäts- und Vertrauensmerkmal“, so Axel Sieling.

Stromkennzeichnungspflicht als Positiv-Schub

Auch mit Blick auf die im Laufe des Jahres alle Stadtwerke verbindliche Stromkennzeichnungspflicht antizipieren die Verantwortlichen für PurePower St. Moritz einen Schub für ihre Marketingstrategie. “Wenn es darum geht, künftig den Verbrauchern auf jeder Stromrechnung detailgenau aufzuschlüsseln, aus welchen Stromquellen sich ihre Energie zusammensetzt und wie sich daraus die CO2-Belastung der Umwelt durch jeden Haushalt errechnet, sind wir mit PurePower St. Moritz für die Stadtwerke und ihre Kunden ganz sicher ein attraktiver Partner”, blickt Sieling nach vorn. Der Elementerra-Geschäftsführer rechnet durch die Kennzeichnungspflicht ebenfalls mit zusätzlichem Druck der Verbraucher in Richtung ihrer Stadtwerke, sich künftig umweltorientierter aufzustellen.

Elementerra GmbH
Stefanstr. 3
D - 58638 Iserlohn
tel. 02371 - 152 554
fax 02371 - 783 360

elementerra@pure-power.de

Daniela Preißler | Elementerra GmbH
Weitere Informationen:
http://www.innovations-report.de/html/profile/profil-1239.html
http://www.pure-power.de

Weitere Berichte zu: Umweltengagement Ökostrom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Mit Sensoren gegen Falschfahrer: Jungforscher bringen Frühwarnsystem zur Marktreife
21.08.2018 | Universität des Saarlandes

nachricht IHP-Technologie darf in den Weltraum fliegen
20.08.2018 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zukünftige Informationstechnologien: Wärmetransport auf der Nanoskala unter die Lupe genommen

21.08.2018 | Physik Astronomie

Bedeutung des „Ozeanwetters“ für Ökosysteme

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics