Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saubere Energie für Industrie und Gewerbe

29.05.2001

Neues Stromangebot von Watt Deutschland GmbH und NaturEnergie AG mit hohem Anteil an regenerativer Energie vereint Umweltschutz und Wirtschaftlichkeit

Den Durchbruch für grünen Strom im Industriekundenbereich soll ein neues Stromprodukt mit dem Namen Watt NaturEnergie 33 schaffen. Es besteht zu einem Drittel aus erneuerbarer Energie, die frei von Kohlendioxid und sonstigen Abgasen in Wasserkraftwerken am Hochrhein erzeugt wird, und zu zwei Dritteln aus Normalstrom. Der regenerative Anteil ist damit knapp fünf mal so hoch wie im durchschnittlichen bundesdeutschen Energiemix. Die einzelnen Unternehmen können durch den Bezug von Watt NaturEnergie 33 den Ausstoß von Kohlendioxid um viele Tonnen pro Jahr reduzieren und somit einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten, ohne in Zeiten steigender Strompreise auf Wirtschaftlichkeit verzichten zu müssen, erläuterten die Anbieter des Produkts auf einer Pressekonferenz in Frankfurt am Main.

Das im bundesweiten Vertrieb bisher einmalige Angebot wird durch die Zusammenarbeit zweier Schwesterunternehmen ermöglicht: Die NaturEnergie AG, Grenzach-Wyhlen, steuert den regenerativen Strom aus Wasserkraft bei, die Watt Deutschland GmbH, Frankfurt am Main, vertreibt das Mischprodukt und betreut mit ihrem Know-how in diesem Bereich die Unternehmenskunden. Überwacht und zertifiziert wird Watt NaturEnergie 33 vom TÜV Nord, der insbesondere darauf achtet, dass für die Großkunden tatsächlich 33 Prozent ihres Strombedarfs aus umweltfreundlicher erneuerbarer Energie bereitgestellt wird.

"Während Ökostrom bei Privatkunden immer mehr Anhänger findet, wird er in der Industrie aus Kostengründen noch kaum eingesetzt", erklärte Michael Baumgärtner, Geschäftsführer von Watt Deutschland GmbH. Der neue Strommix sei das erste Produkt dieser Art für Industriekunden, das Umweltfreundlichkeit mit Wirtschaftlichkeit verbinde und so dazu beitragen könne, den regenerativen Energien neue Märkte zu erschließen. "Damit sprechen wir gezielt zukunftsorientierte Unternehmen an, die Verantwortung für die Umwelt übernehmen und sich bewusst positiv vom Wettbewerb unterscheiden wollen", sagte Andreas Fußer, Vorstand der NaturEnergie AG.

Grüner Strom für ein sauberes Image

Im bundesdeutschen Strommix liegt der Anteil regenerativer Energie bei nur sieben Prozent, die vom TÜV Nord zertifizierte Watt NaturEnergie 33 dagegen enthält ein Drittel Wasserkraft mit Herkunftsgarantie. Im Vergleich zum bundesdeutschen Strommix kann ein Unternehmen schon bei einem Bezug von 500.000 Kilowattstunden Watt NaturEnergie 33 im Jahr den Ausstoß von knapp 100 Tonnen Kohlendioxid vermeiden. "Gerade die Industrie mit ihren großen Stromabnahmemengen kann damit einen wichtigen Beitrag zum Erreichen der Klimaschutzziele leisten", sagte NaturEnergie-Vorstand Fußer. "Der Bezug von Watt NaturEnergie 33 kann als Verbesserung der Umweltleistung für die Zertifizierung des Unternehmens nach der Öko-Audit-Verordnung (EMAS) beziehungsweise der internationalen Norm EN ISO 14001 anerkannt werden", bestätigt Andrea Steuer von der IHK Freiburg. Die Betriebe können zudem durch ein ganzes Bündel von Maßnahmen damit werben, sauberen Strom zu beziehen und so ihr Image bei ihren Kunden verbessern, aber auch gegenüber Mitarbeitern, Anteilseignern und Lieferanten ihr Verantwortungsbewusstsein belegen.

Steigende Strompreise für Industriekunden

Ein Bezug von hundert Prozent Ökostrom sei für die meisten Unternehmen wohl zu teuer, meinte Watt-Geschäftsführer Baumgärtner. Ohnehin ist die Phase der sinkenden Strompreise vorbei. Seit dem Tiefstand Mitte 2000 stiegen nach Angaben des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) die Strompreise für die Industrie bis Anfang 2001 um 15 Prozent. Damit liegt das Preisniveau immer noch 30 Prozent niedriger als vor der Liberalisierung 1998. Für die Zukunft geht Baumgärtner von Preissteigerungen für Unternehmenskunden von durchschnittlich fünf Prozent jährlich aus. Gründe dafür seien gestiegene Großhandelspreise für Strom, staatliche Zusatzbelastungen aus Ökosteuer, EEG und KWK-Gesetz, die unverändert hohen Netznutzungsentgelte und die zurückgehende Zahl der Wettbewerber und damit auch der Angebote an Unternehmen.

Watt NaturEnergie 33 richtet sich nicht nur an Industriekunden, sondern an alle Großverbraucher von Strom. Das können Krankenhäuser oder große Sozialeinrichtungen ebenso sein wie beispielsweise Fitnessstudios oder kommunale Einrichtungen und Behörden. Wenn ein mittleres Unternehmen mit einem Stromverbrauch von einer Million Kilowattstunden pro Jahr auf Watt NaturEnergie 33 umsteigt, hat dies den gleichen ökologischen Effekt wie wenn hundert Haushalte Ökostrom pur wählen, so Fußer abschließend.

Informationen zu Watt Deutschland GmbH

Watt Deutschland GmbH, Frankfurt, ist die deutsche Vertriebsgesellschaft der Schweizer Watt-Gruppe. Das 1998 gegründete Unternehmen ist inzwischen einer der führenden neuen Anbieter auf dem liberalisierten deutschen Strommarkt. Das auf die Energiebelieferung von Stadtwerken, Industrie und Gewerbekunden spezialisierte Unternehmen beliefert rund 1.000 Kunden mit Strom.

Informationen zur NaturEnergie AG

Rund 143.000 Kunden beziehen Strom der Marke NaturEnergie über Vertriebspartner, etwa 2.000 Abnehmer sind Direktkunden. Damit ist die NaturEnergie AG Marktführer unter den reinen Ökostromhändlern in Deutschland. Seit dem 1.1.2000 vertreibt das Unternehmen seine Produkte NaturEnergie Gold und NaturEnergie Silber bundesweit.

Weitere Presseinformationen erhalten Sie über:

NaturEnergie AG Oliver Germeroth Am Wasserkraftwerk 49 79639 Grenzach-Wyhlen Tel.: 07624/9080 3143 Fax: 07624/9080 3149 Internet: www.naturenergie.de oliver.germeroth@naturenergie.de

Watt Deutschland GmbH Michaela Holzner Lyoner Straße 44-48 60528 Frankfurt am Main Tel.: 069/66 80 07-612 Fax: 069/66 80 07-26 Internet: www.watt.de michaela.holzner@watt.de

Oliver Germeroth | ots
Weitere Informationen:
http:// www.naturenergie.de
http://www.watt.de

Weitere Berichte zu: Kohlendioxid Strommix Ökostrom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht AgiloBat: Batteriezellen flexibel produzieren
17.02.2020 | Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

nachricht Innovative Power-to-Gas-Technologien für die Energiewende
11.02.2020 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzpulsspektroskopie (MBI) und des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik haben durch die Kombination von Experiment und Theorie die Frage gelöst, wie Laserpulse die Magnetisierung durch ultraschnellen Elektronentransfer zwischen verschiedenen Atomen manipulieren können.

Wenige nanometerdünne Filme aus magnetischen Materialien sind ideale Testobjekte, um grundlegende Fragestellungen des Magnetismus zu untersuchen. Darüber...

Im Focus: Freiburg researcher investigate the origins of surface texture

Most natural and artificial surfaces are rough: metals and even glasses that appear smooth to the naked eye can look like jagged mountain ranges under the microscope. There is currently no uniform theory about the origin of this roughness despite it being observed on all scales, from the atomic to the tectonic. Scientists suspect that the rough surface is formed by irreversible plastic deformation that occurs in many processes of mechanical machining of components such as milling.

Prof. Dr. Lars Pastewka from the Simulation group at the Department of Microsystems Engineering at the University of Freiburg and his team have simulated such...

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste Untersuchungsergebnisse zum "Sensations-Meteoritenfall" von Flensburg

17.02.2020 | Geowissenschaften

Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

17.02.2020 | Physik Astronomie

Freiburger Forscher untersucht Ursprünge der Beschaffenheit von Oberflächen

17.02.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics