Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einwohner einer norwegischen Insel erproben autarke Energieversorgung

02.04.2004


Ein Teil der 230 Einwohner der südwestnorwegischen Insel Utsira wird in einigen Monaten ganz unabhängig vom Stromnetz leben: Zwei Windkraftanlagen und eine 60-Kilowatt-Brennstoffzelle decken dann für zehn Haushalte den gesamten Bedarf an elektrischer Energie. Die Brennstoffzelle bezieht ihren Wasserstoff von einer Elektrolyseanlage, die von den Windrädern mit elektrischem Strom versorgt wird. So gehen auf Utsira die Lichter auch dann nicht aus, wenn der Wind einmal nicht oder aber so stark weht, dass die Windkraftanlagen abgeschaltet werden müssen.



Eine solche kleine Gemeinde autark mit Energie zu versorgen sei "eine Vision, die wir schon lange verfolgen", erklärt Vera Ingunn Moe, Managerin für erneuerbare Energien und Wasserstoff beim norwegischen Energiekonzern Norsk Hydro in Oslo. Utsira ist dafür schon seit einigen Jahren im Visier des Unternehmens, das nicht nur Energie verkauft, sondern auch zu den führenden Herstellern von Elektrolyseanlagen gehört.



Nach langen Verhandlungen und Genehmigungsverfahren stehen seit September 2003 auf einem Hügel im Nordosten der Insel zwei Windkraftanlagen des Auricher Herstellers Enercon. Sie haben eine maximale Leistung von je 600 Kilowatt. Windmessungen der vergangenen Jahre weisen die Insel als besonders günstigen Standort für solche Anlagen aus. Der Wind weht mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 10 Metern pro Sekunde in 46 Metern Höhe stark und stetig. Windstille Tage sind selten. Dafür veranlassen im Winterhalbjahr hin und wieder kräftige Stürme die Steuerelektronik des Windrads zum Abschalten. Bei Windgeschwindigkeiten von mehr als 32 Metern in der Sekunde droht der Anlage Schaden, so dass die Rotoren aus dem Wind gedreht werden müssen.

Damit den Teilnehmern des Projekts an solchen Tagen dennoch elektrische Energie zur Verfügung steht, wird die Windenergie in Form von Wasserstoff gespeichert: Der erzeugte Strom betreibt einen Elektrolyseur von Norsk Hydro, der so gewonnene Wasserstoff wird in einen Drucktank gepumpt. Die Windmessungen hätten gezeigt, dass der Wasserstoffvorrat nur für maximal drei Tage ausreichen muss, da Tage ganz ohne Energieertrag selten sind auf Utsira, erklärt Vera Ingunn Moe.

Die Akzeptanz des Projekts unter den Einwohnern der Insel sei sehr groß, berichtet Moe. Zwei bis drei Jahre sollen die Anlagen und deren Zusammenspiel nun getestet werden. Langfristig sei auch denkbar, den erzeugten Wasserstoff zusätzlich in anderen Systemen zu nutzen, beispielsweise in brennstoffzellengetriebenen Booten.

Ulrich Dewald | Initiative Brennstoffzelle
Weitere Informationen:
http://www.initiative-brennstoffzelle.de

Weitere Berichte zu: Wasserstoff Windkraftanlage Windmessungen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Physiker entwickeln Magnetfeldsensoren, die günstig großflächige Areale überwachen können
15.10.2019 | Universität des Saarlandes

nachricht Fraunhofer IZM setzt das E-Auto auf die Überholspur
11.10.2019 | Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Im Focus: An ultrafast glimpse of the photochemistry of the atmosphere

Researchers at Ludwig-Maximilians-Universitaet (LMU) in Munich have explored the initial consequences of the interaction of light with molecules on the surface of nanoscopic aerosols.

The nanocosmos is constantly in motion. All natural processes are ultimately determined by the interplay between radiation and matter. Light strikes particles...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Verletzungen des Sprunggelenks immer ärztlich abklären lassen

16.10.2019 | Veranstaltungen

Digitalisierung trifft Energiewende

15.10.2019 | Veranstaltungen

Bauingenieure im Dialog 2019: Vorträge stellen spannende Projekte aus dem Spezialtiefbau vor

15.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Verletzungen des Sprunggelenks immer ärztlich abklären lassen

16.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

16.10.2019 | Messenachrichten

Es braucht mehr als einen globalen Eindruck, um einen Fisch zu bewegen

16.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics