Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftler des Deutschen Bundestages untersuchen geothermische Strompotenziale

21.05.2001


Der Forschungsausschuss des Deutschen Bundestages beauftragte am 16.05.01 das Büro für Technikfolgenabschätzung (TAB) mit der Erstellung einer Studie zur Ermittlung der Potenziale geothermischer Stromerzeugung in Deutschland.

... mehr zu:
»Geothermie »Potenzial

Wissenschaftler des Deutschen Bundestages untersuchen geothermische Strompotenziale

Der Forschungsausschuss des Deutschen Bundestages beauftragte am 16.05.01 das Büro für Technikfolgenabschätzung (TAB) mit der Erstellung einer Studie zur Ermittlung der Potenziale geothermischer Stromerzeugung in Deutschland.


Damit folgte der Ausschuss einer Anregung der Bundestagsfraktion von Bündnis 90 / Die Grünen. Der Forschungspolitische Sprecher der Fraktion, MdB Hans-Josef Fell erklärte dazu, dass die Studie die Maßnahmen der Bundesregierung zur Förderung der Geothermie begleiten solle und man sich von ihr wichtige Informationen für zukünftige Aktivitäten erhoffe.

Fell machte dann im weiteren deutlich, dass die Bundesregierung beschlossen habe, im Rahmen ihres Zukunftsinvestitionsprogramms von 2001-2003 zusätzlich 50 Mio. DM für die Geothermieforschung zu Verfügung zu stellen. Gleichzeitig verwies er darauf, dass auch im Marktanreizprogramm des Bundes für Erneuerbare Energieträger Mittel im zweistelligen Millionenbereich für die Markteinführung der Geothermie vorhanden seien. "Durch diese Maßnahmen und die Vergütung des Geothermiestroms im Erneuerbare Energien Gesetz werden wir für die Geothermie einen großen Boom herbeiführen", so Fell.

Im Mittelpunkt der Studie steht die Frage, wie viel Strom die Geothermie in Deutschland erzeugen könnte. Darüber hinaus werden auch die ökologischen Auswirkungen untersucht. Eine zukünftige großtechnische Nutzung der Geothermie soll dem Klimaschutz gerecht werden, ohne dass klassische Umweltgefährdungen auftreten.

Aktuelle Daten über die das tatsächliche Potenzial sind derzeit nicht vorhanden. Vorhandene Abschätzungen legen jedoch nahe, dass es sich um bemerkenswerte Größenordnungen handeln könnte. Fell: "In älteren Untersuchungen wurde das Potenzial mit 125 TWh/a angegeben, was etwa 25% der gegenwärtigen Bruttostromerzeugung entspricht. Neuere Studien im Rahmen des Europäischen Hot-Dry-Rock (HDR)-Projektes sollen sogar davon ausgehen, dass ca. 900 TWh/a elektrischer Energie erzeugt werden könnten - fast das Doppelte des Stromverbrauchs in Deutschland."

Festzustellen. was davon nun tatsächlich für einen zukunftsfähigen Energiemix herangezogen werden kann, wird Aufgabe der mit der Studie beauftragten Wissenschaftler sein. Jedenfalls, so Fell wird "der geothermischen Stromproduktion auch deshalb eine besondere Bedeutung beigemessen, weil diese heimische Energiequelle in der Lage ist, Grundlaststrom zu liefern."

Kontakt: Hans-Josef Fell, MdB, Bundestagsfraktion Bündnis 90 / Die Grünen, Platz der Republik 1, 11011 Berlin, Tel.: 030 227 72158, Fax: 030 227 76369, Email: hans-josef.fell@bundestag.de


Werner Bussmann |

Weitere Berichte zu: Geothermie Potenzial

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Hochschule Landshut forscht an Batterien der nächsten Generation
20.08.2019 | Hochschule Landshut

nachricht Neuartiger Ventiltrieb spart 20% Treibstoff
19.08.2019 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Towards an 'orrery' for quantum gauge theory

Experimental progress towards engineering quantized gauge fields coupled to ultracold matter promises a versatile platform to tackle problems ranging from condensed-matter to high-energy physics

The interaction between fields and matter is a recurring theme throughout physics. Classical cases such as the trajectories of one celestial body moving in the...

Im Focus: "Qutrit": Komplexe Quantenteleportation erstmals gelungen

Wissenschaftlern der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und der Universität Wien ist es gemeinsam mit chinesischen Forschern erstmals gelungen, dreidimensionale Quantenzustände zu übertragen. Höherdimensionale Teleportation könnte eine wichtige Rolle in künftigen Quantencomputern spielen.

Was bislang nur eine theoretische Möglichkeit war, haben Forscher der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) und der Universität Wien nun erstmals...

Im Focus: Laser für durchdringende Wellen: Forscherteam entwickelt neues Prinzip zur Erzeugung von Terahertz-Strahlung

Der „Landau-Niveau-Laser“ ist ein spannendes Konzept für eine ungewöhnliche Strahlungsquelle. Er hat das Zeug, höchst effizient sogenannte Terahertz-Wellen zu erzeugen, die sich zum Durchleuchten von Materialen und für die künftige Datenübertragung nutzen ließen. Bislang jedoch scheiterten nahezu alle Versuche, einen solchen Laser in die Tat umzusetzen. Auf dem Weg dorthin ist einem internationalen Forscherteam nun ein wichtiger Schritt gelungen: Im Fachmagazin Nature Photonics stellen sie ein Material vor, das Terahertz-Wellen durch das simple Anlegen eines elektrischen Stroms erzeugt. Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) waren maßgeblich an den Arbeiten beteiligt.

Ebenso wie Licht zählen Terahertz-Wellen zur elektromagnetischen Strahlung. Ihre Frequenzen liegen zwischen denen von Mikrowellen und Infrarotstrahlung. Sowohl...

Im Focus: A miniature stretchable pump for the next generation of soft robots

Soft robots have a distinct advantage over their rigid forebears: they can adapt to complex environments, handle fragile objects and interact safely with humans. Made from silicone, rubber or other stretchable polymers, they are ideal for use in rehabilitation exoskeletons and robotic clothing. Soft bio-inspired robots could one day be deployed to explore remote or dangerous environments.

Most soft robots are actuated by rigid, noisy pumps that push fluids into the machines' moving parts. Because they are connected to these bulky pumps by tubes,...

Im Focus: Crispr-Methode revolutioniert

Forschende der ETH Zürich entwickelten die bekannte Crispr/Cas-Methode weiter. Es ist nun erstmals möglich, Dutzende, wenn nicht Hunderte von Genen in einer Zelle gleichzeitig zu verändern.

Crispr/Cas ist in aller Munde. Mit dieser biotechnologischen Methode lassen sich in Zellen verhältnismässig einfach und schnell einzelne Gene präzise...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie smarte Produkte Unternehmen herausfordern

20.08.2019 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 4. Air Cargo Conference in Frankfurt am Main

20.08.2019 | Veranstaltungen

Gedanken rasen zum Erfolg: CYBATHLON BCI Series 2019

16.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wie smarte Produkte Unternehmen herausfordern

20.08.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Innovationen der Luftfracht: 4. Air Cargo Conference in Frankfurt am Main

20.08.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Alles in einer Zelle: Die Mikrobe, die Öl in Gas umwandelt

20.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics