Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Zentrum für BrennstoffzellenTechnik (ZBT) in Duisburg eröffnet

17.10.2003


Infrastrukturminister Dr. Axel Horstmann und Wissenschaftsministerin Hannelore Kraft: "NRW wird zum Spitzenstandort für Brennstoffzellentechnologie"



Das Ministerium für Verkehr, Energie und Landesplanung NRW und das Ministerium für Wissenschaft und Forschung NRW teilen mit:



"Das neue Zentrum für BrennstoffzellenTechnik (ZBT) in Duisburg macht Nordrhein-Westfalen zusammen mit den innovativen Unternehmen und Forschungseinrichtungen des Landes bundesweit zum Spitzenstandort für diese zukunftsorientierte Energietechnologie. Die neue Technik bietet zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten für Wissenschaft und Wirtschaft, denn sie ist auch eine Querschnittstechnologie." Das sagte Dr. Axel Horstmann, Minister für Verkehr, Energie und Landesplanung, heute bei der Eröffnung des neuen Zentrums für BrennstoffzellenTechnik (ZBT) auf dem Gelände der Universität Duisburg-Essen. Die Brennstoffzellentechnologie gehört zu einem der Förderschwerpunkte im Energiebereich, die im Rahmen der Landesinitiative Zukunftsenergien NRW aus dem REN-Programm finanziert werden. Für den Aufbau des Zentrums hat das Land zusammen mit der Europäischen Union 15,4 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Zusammen mit dem Wissenschaftsministerium hat das Energieministerium bisher 42 Projekte mit einem Zuschuss von insgesamt 46 Millionen Euro bei einem Gesamtvolumen von mehr als 91 Millionen Euro gefördert.

Für NRW-Wissenschaftsministerin Hannelore Kraft belegen die von der Landesregierung geförderten Projekte die Innovationskraft und die umfassenden Kompetenzen der nordrhein-westfälischen Wissenschaft und Wirtschaft: "Zahlreiche Unternehmen und Forschungseinrichtungen arbeiten bereits seit Jahren auf den für die Brennstoffzellentechnik relevanten Gebieten, wie etwa im Maschinenbau, in der Verfahrenstechnik, der Werkstoffkunde oder der Elektrotechnik. Wir haben dabei einen Stand erreicht, der in naher Zukunft erste kommerzielle Produkte erwarten lässt. Zur Etablierung der Brennstoffzellentechnik in den verschiedenen Anwendungsfeldern als kommerzielles Massenprodukt sind jedoch noch umfangreiche Forschungs- und Entwicklungsarbeiten notwendig. So ist bspw. bei der Entwicklung leistungsfähiger und langlebiger Materialien immer noch beachtliche Grundlagenforschung zu leisten."

Minister Dr. Horstmann ergänzte: "Brennstoffzellentechnik aus NRW soll im nächsten Jahrzehnt den Weltmarkt erobern. Brennstoffzellen bieten als hocheffiziente, schadstoff- und geräuscharme Energiewandler unseren Unternehmen einen qualifizierten Zugang zu ganz neuen Märkten. Sie können damit sowohl zur Sicherung unserer Energieversorgung, zur Erhaltung und Schaffung von zukunftsfähigen Arbeitsplätzen als auch aktiv zum Klima- und Umweltschutz beitragen. Aus diesen Gründen unterstützt die Landesregierung die Entwicklung, Produktion und Anwendung von Brennstoffzellentechnik in Nordrhein-Westfalen. In diesem Sinne ist Energiepolitik auch immer Innovationspolitik mit technologie-, industrie- und strukturpolitischem Fokus."

Das Zentrum für BrennstoffzellenTechnik (ZBT) ist als An-Institut der Universität Duisburg-Essen angegliedert. Unter der Leitung von Prof. Dr. Angelika Heinzel arbeiten zur Zeit 26 Wissenschaftler an der Entwicklung von Brennstoffzellen-Gesamtsystemen mit bis zu 10 Kilowatt Leistung sowie an der Vermessung von Brennstoffzellen und Erdgasreformern. Das ZBT wird Forschungs- und Entwicklungsarbeiten durchführen sowie Dienstleistungen im Bereich der Brennstoffzellentechnologie erbringen und ist in die verschiedenen Aktivitäten des Landes NRW im Bereich der Energie- und Brennstoffzellenförderung eingebettet. Der Transfer von Technologie und know how in die Region zur nachhaltigen Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit ist dabei eine zentrale Aufgabe. Das Zentrum wird sich überwiegend privatwirtschaftlich orientieren und Forschung und Entwicklung im Auftrag für die Industrie anbieten. Prof. Heinzel: "Brennstoffzellensysteme in den verschiedensten Anwendungen marktfähig zu machen - das ist die spannende Aufgabe der nächsten Jahre, die wir am ZBT in Zusammenarbeit mit der Industrie angehen möchten".

Um das Zentrum bei der Suche nach Partnern in der Industrie, Auftraggebern im Forschungsumfeld oder bei der Weiterentwicklung der Forschungsprogramme zu unterstützen, wurde vor einem Jahr der Verein zur Förderung des Zentrums für Brennstoffzellen-Technik (ZBT e.V.) gegründet. Vorstandsvorsitzender des gemeinnützigen Vereins ist der Projektleiter der Landesinitiative Zukunftsenergien NRW, Prof. Dr.-Ing. Hartmut Griepentrog, sein Stellvertreter Dr. Michael Fübi von der RWE Fuel Cells GmbH.

Nach Einschätzung vieler Experten wird die Brennstoffzelle als Querschnittstechnologie die Struktur der Energiewirtschaft nachhaltig verändern und sich zu einer entscheidenden Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts entwickeln. Die Landesregierung Nordrhein-Westfalen hat daher im April 2000 das "Kompetenz-Netzwerk Brennstoffzelle NRW" gegründet. Ziel des Netzwerkes ist es, die Unternehmen und Forschungseinrichtungen in Nordrhein-Westfalen dabei zu unterstützen, erfolgreich an der vielversprechenden Brennstoffzellen-Entwicklung mitzuarbeiten. Die vielfältigen Dienstleistungen des Netzwerks, wie Informationsvermittlung in Arbeitskreisen und Workshops oder die Initiierung von Kooperationen und Projekten werden intensiv genutzt. Mittlerweile wirken in dem Netzwerk rund 280 Firmen und Forschungseinrichtungen mit - Tendenz stetig steigend.

Ralf-Michael Weimar | idw
Weitere Informationen:
http://www.brennstoffzelle-nrw.de
http://www.zbt-duisburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Schlaflos wegen Handy? Neue Displays könnten Abhilfe schaffen
21.06.2018 | Universität Basel

nachricht Sensoren auf Gummibärchen: Team druckt Mikroelektroden-Arrays auf weiche Materialien
21.06.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics