Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Lichtsteuerung spart große Mengen Energie

09.09.2003


Ein polnisches Unternehmen hat eine neue Familie von Lichtsteuerungen entwickelt, mit denen sich die Kosten für Energielieferungen erheblich senken lassen.



Auf die Beleuchtung entfällt ein großer Teil der Kosten von haustechnischen Systemen. Jüngste Studien haben ergeben, dass die Beleuchtung rund 40% der Kosten für elektrische Energie verursachen, die in großen Gebäuden wie z.B. Krankenhäusern, Apartmenthäusern, Bürogebäuden oder Hotels verbraucht wird. Doch während sich die Technologie der Glühlampen seit Thomas Edison immer weiter entwickelt hat, wurden andere Verfahren zur Senkung des Energieverbrauchs von Beleuchtungsanlagen bislang noch nicht voll untersucht.



Polnische Ingenieure haben sich jetzt daran gemacht, dies zu ändern. Dazu entwickelten sie neuartige Lichtsteuerungen (LC-1.10), die in Verbindung mit großen Beleuchtungsanlagen eingesetzt werden, die mit Glühlampen von maximal 1000 Watt arbeiten. Dabei werden die wichtigsten Systemparameter - Zeit und Lichtintensität - laufend überwacht und so beeinflusst, dass eine optimale Energieersparnis erzielt wird.

Das Gerät wurde unter Anwendung von Technologien mit hohem Integrationsgrad (LSI-Technologien) gefertigt, die in der Industrie heute Standard sind. Dies gewährleistet Kompatibilität und gestattet eine kostengünstige Produktion. Die Software ermöglicht ein umfassendes Feintuning und eine kundenspezifische Konfiguration des Geräts. Änderungen der Lichtintensität lassen sich für bestimmte Tageszeiten programmieren, beispielsweise während der Arbeitszeiten und der arbeitsfreien Zeiten. Diese Änderungen können schrittweise und über einen längeren Zeitraum erfolgen, so dass plötzliche Änderungen der Beleuchtungsverhältnisse vermieden werden, die von den Mitarbeitern oft als unangenehm empfunden werden.

Erste Tests lassen darauf schließen, dass Energieeinsparungen in der Größenordnung von 50% erzielbar sind. In diesem Zusammenhang sei angemerkt, dass die Vorteile eines geringeren Energieverbrauchs nicht nur finanzieller, sondern auch ökologischer Natur sind. Schließlich führt die Produktion von Elektrizität zu Luftverschmutzungen und ist verantwortlich für eine Vielzahl von anderen Umweltproblemen. Ein weiterer wichtiger Vorteil des Geräts ist seine flexible Anpassbarkeit an individuelle Anforderungen.

Das polnische Unternehmen plant, das Gerät sowohl für den inländischen Markt als auch für internationale Märkte zu fertigen. Wie Marktforschungen ergaben, kann das Gerät zu einem Bruchteil der Kosten produziert werden, die bei der Herstellung von derzeit üblichen Steuerungen anfallen. Interessierte Investoren sind eingeladen, sich mit dem Unternehmen in Verbindung zu setzen.

Kontakt:

Artur Kubik
Innovation Relay Centre South Poland
ul. Warszawska 24, 31-155 Krakow, Poland
Tel: +48-12-6282845
Fax: +48-12-6324795
Email: akubik@transfer.edu.pl

Artur Kubik | ctm
Weitere Informationen:
http://www.transfer.edu.pl

Weitere Berichte zu: Beleuchtung Energieverbrauch Glühlampe Lichtsteuerung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck
18.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

nachricht Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie
17.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 467 km/h in Los Angeles: TUM-Hyperloop-Team bleibt Weltmeister

Mit grandiosen 467 Stundenkilometern ist die dritte Kapsel des WARR-Hyperloop-Teams in Los Angeles durch die Teströhre auf dem Firmengelände von SpaceX gerast. Die Studierenden der Technischen Universität München (TUM) bleiben damit auch im dritten Hyperloop Pod Wettbewerb in Los Angeles ungeschlagen und halten den Geschwindigkeitsrekord für den Hyperloop Prototyp.

Der SpaceX-Gründer Elon Musk hatte die „Hyperloop Pod Competition“ 2015 ins Leben gerufen. Der Hyperloop ist das Konzept eines Transportsystems, bei dem sich...

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natur in der Stadt – was sie leistet und wie wir sie schützen können

23.07.2018 | Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Suchmaschine für «Smart Wood»

23.07.2018 | Informationstechnologie

Das Geheimnis der Höhlenkrebse entschlüsselt

23.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Natur in der Stadt – was sie leistet und wie wir sie schützen können

23.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics