Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zur Windsituation heute und morgen

11.08.2003


Abb.1: Lebenszyklus unterschiedlicher Energiequellen


Abb. 2 (oben): Entwicklung der Windenergie nach Einführung des Erneuerbare Energien Gesetzes.
Abb. 3 (unten): Energiemix 2002, Zusammenspiel verschiedener Energiequellen. Quelle: VDEW


Energiemix im Wandel


Die in deutschen Haushalten und Industriebetrieben benötigte Energie setzt sich heute aus einer Vielzahl von unterschiedlichsten Quellen zusammen. Der so entstandene Energiemix verhindert einseitige Abhängigkeiten. Veränderungen in seiner Zusammensetzung dokumentieren einen Wandel auf dem Energiemarkt. Der wachsende Anteil regenerativer Energien ist hier einer der auffälligen Aspekte. Allein vom Jahr 2001 zum Jahr 2002 ist der Anteil regenerativer Energien um zwei auf neun Prozent gestiegen.

Insgesamt 514,8 Milliarden Kilowattstunden (Mrd. kWh) Strom wurden in Deutschland im Jahr 2002 nach Angaben des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) verbraucht. Mit 45 Mrd. kWh fielen auf die erneuerbaren Energien rund neun Prozent Anteil am Energiemix der Elektrizitätswirtschaft: Den größten Teil machten dabei Wasserkraft mit rund 24 und Windenergie mit 17 Mrd. kWh aus (Quelle: iwr news 2. Juni 2003). Die regenerativen Energien sind zwar noch nicht in der Lage, Deutschland komplett mit Strom zu versorgen. Aber sie spielen zunehmend eine wichtige Rolle. Gemeinsam mit den herkömmlichen Kraftwerken versorgt z. B. die Windenergie Haushalte und Industrie mit Strom. Und im Verlauf der nächsten Jahre und Jahrzehnte wird der Anteil der Windenergie steigen, während die fossilen Ressourcen eine Entlastung erfahren.


Bedenkt man, dass der Klimawandel durch das Verbrennen von Kohle, Öl und Gas immer weiter voranschreitet, so erscheint das Bekenntnis zum Ausbau der regenerativen Energien als ein zwangsläufiger Schritt. Auch werden fossile Energieträger knapper und damit bereits in den kommenden 20 Jahren wesentlich teurer. Werfen wir einen Blick auf den Lebenszyklus von Energiequellen, so zeichnet sich dort folgendes Bild ab. Mitte des 19. Jh. lieferte Biomasse (Holz) rund 80 Prozent der benötigten Energie. Anfang des 20. Jh. machte Kohle bereits einen Anteil von mehr als 65 Prozent aus. Aber während Kohle- und etwas später auch Öl- und Gasressourcen langsam zur Neige gehen, steigt der Anteil regenerativer Energien, um die zukünftige Energieversorgung zu gewährleisten. Denn spätestens im Jahr 2100 werden wir mit fossilen Energien nur noch in geringem Maße rechnen können.

Bereits heute lässt sich das Potenzial regenerativer Energien anhand einiger Zahlen erahnen. Die Windenergie kommt im Bundesland Schleswig-Holstein schon jetzt auf einen potenziellen Anteil von 28 Prozent am Nettostromverbrauch. Im Kammerbezirk Ostfriesland/Papenburg sind es gar 54 Prozent. Ein Anteil von 25 Prozent Energie aus Wind in Deutschland erscheint vor diesem Hintergrund als ein realistisches Ziel. Entscheidend ist nun, dass die Entwicklung der erneuerbaren Energien nicht gebremst wird. Die Zukunft unserer Energieversorgung hängt maßgeblich von der gesetzgeberischen Wegbereitung ab. Das haben in der Vergangenheit das Stromeinspeisegesetz und später das Erneuerbare-Energien-Gesetz eindrucksvoll belegt. Sollten im Rahmen der anstehenden Novellierung des letztgenannten die Bedingungen für einen weiteren Ausbau der Windenergie verschlechtert werden, würde das die positive Entwicklung auf dem Strommarkt gefährden.

Nicole Weinhold | ENERCON GmbH

Weitere Berichte zu: Energiemix Energieversorgung Kohle Windenergie Windsituation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Patentierte Nanostruktur für Solarzellen: Raue Optik, glatte Oberfläche
17.09.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Mit Galliumnitrid für ein leistungsstarkes 5G-Mobilfunknetz - EU-Projekt »5G GaN2« gestartet
17.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Im Focus: Schaltung des Stromflusses auf atomarer Skala

Forscher aus Augsburg, Trondheim und Zürich weisen gleichrichtende Eigenschaften von Grenzflächenkontakten im ferroelektrischen Halbleiter nach.

Die Grenzflächen zwischen zwei elektrisch unterschiedlich polarisierten Bereichen im Festkörper werden als ferroelektrische Domänenwände bezeichnet. In der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

Studierende organisieren internationalen Wettbewerb für zukünftige Flugzeuge

17.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Auf der InnoTrans 2018 mit innovativen Lösungen für den Güter- und Personenverkehr

18.09.2018 | Messenachrichten

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

18.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics