Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dynamisches Lösungsverfahren für elektrophysikalische Probleme

24.06.2003


Ein Labor in der Ukraine hat ein innovatives Konzept zur Aufstellung elektromechanischer Analogien und geeigneter Modelle entwickelt, die für exakte Berechnungen in der Elektrophysik und Elektronik verwendet werden können.



Bei der sogenannten dynamischen elektromechanischen Analogie (DEMA) handelt es sich um eine robuste Verfahrensweise für effektive und präzise Berechnungen physikalischer Eigenschaften in dynamischen Prozessen. In einem Anwendungsspektrum, das von Elastizitäts- und Schwingungsanalysen bis zu elektronischen Filtern und Schaltungen reicht, gestattet dieses neuartige Verfahren eine Vereinfachung sowie die exakte Beschreibung komplexer Systeme. Erreicht wird dies mit Hilfe geeigneter Grundmodelle, die eine einfache Identifizierung von Analogien zwischen korrespondierenden mechanischen und elektrischen Parametern zulassen.

... mehr zu:
»Lösungsverfahren


Diese Innovation ermöglicht eine exakte Berechnung von Filterketten, wie sie in elektronischen Baugruppen wie z.B. Sendeempfängern (Transceivern) verbreitet zum Einsatz kommen, und zwar unabhängig von der Zahl der Filterstufen. Das Verfahren kann nicht nur auf Filterketten angewandt, sondern auch zur Lösung von Berechnungsproblemen genutzt werden, die unter verschiedenen Lastbedingungen und bei zahlreichen Innenimpedanzarten der Signalquelle auftreten. Im Fall von Übertragungsleitungen unterschiedlicher Länge und mit Heterogenitäten im Leitungsverlauf lassen sich so auf einfache Weise die dreidimensionalen Amplituden- und Phasen-Frequenz-Eigenschaften einer Leitung bestimmen.

Die Technik eignet sich für Anwendungen in allen Systemen, die Leitungen mit verteilten und konzentrierten Parametern enthalten, insbesondere solche Leitungen, deren Ersatzschaltbildelemente ein Resonanz-Subsystem bilden. Experimente haben gezeigt, dass die berechneten Diagramme fast vollständig mit den experimentell ermittelten Diagrammen übereinstimmten. Im Vergleich mit derzeit verwendeten ähnlichen Techniken gestattet dieses Verfahren eine einfachere und detailliertere Analyse selbst hoch komplizierter Modellparameter, und das auf zuverlässigste, schnellste und effektivste Weise. Das Labor ist auf der Suche nach Kooperationsmöglichkeiten verschiedener Art.

Kontakt

Special Laboratory for Fundamental Elaboration SELF
187 apt., 38 bldg., Prospect Gagarina
61140 Kharkov, Ukraine
Sergey Karavashkin
Tel: +38-0572 - 276624
Email: selflab@go.com

| ctm
Weitere Informationen:
http://angelfire.lycos.com/la3/selflab

Weitere Berichte zu: Lösungsverfahren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU
15.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Nachhaltige Thermoprozesse
15.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics