Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Externe Brennstoffzelle für Laptops wird auf der CeBIT präsentiert

12.03.2003


So breit wie ein Laptop (im Bild vorn), vier Zentimeter hoch und knapp ein Kilogramm schwer ist das Toshiba Brennstoff-zellensystem für unterwegs.
Foto: Toshiba


Der japanische Elektronikkonzern Toshiba hat eine externe Brennstoffzelle für Laptops entwickelt.

... mehr zu:
»Brennstoffzelle »CeBIT »Laptop »Methanol

Die Direktmethanolbrennstoffzelle (DMFC) wird über ein Kartuschensystem mit Treibstoff versorgt und wiegt etwa 900 Gramm. Einen Prototypen stellt Toshiba diese Woche erstmals auf der Elektronikmesse CeBIT in Hannover vor.

Das System hat etwa die Grundfläche eines einmal der Länge nach gefalteten DIN-A-4-Blattes und ist vier Zentimeter hoch. Die Treibstoffkartuschen fassen entweder 50 oder 100 Milliliter hochkonzentriertes Methanol und wiegen 75 oder 120 Gramm. 50 Milliliter des Treibstoffs sollen eine Betriebsdauer von etwa fünf Stunden ermöglichen.


Die DMFC liefert eine durchschnittliche Leistung von 12 Watt und eine Spitzenleistung von 20 Watt. An den Laptop angeschlossen wird das System wie ein gewöhnlicher externer Akku. Eine ausgeklügelte Elektronik sorgt dafür, dass die Zelle immer genau die Leistung liefert, die auch benötigt wird.

DMFCs laufen bei Methanolkonzentrationen von nur drei bis sechs Prozent am effektivsten. Dies hätte extrem großvolumige Brennstofftanks zur Folge, die dennoch hauptsächlich Wasser enthalten. Die Entwickler von Toshiba haben dieses Problem gelöst, in dem sie das bei der kalten Verbrennung in der Zelle frei werdende Wasser wieder in die Brennstoffzuleitung einspeisen. Auf diese Weise bleibt dort die Methanolkonzentration gering, während in den Tanks hochkonzentriertes Methanol mitgeführt werden kann.

Mit dem System schickt Toshiba einen weiteren Konkurrenten im Wettlauf um den ersten marktreifen Laptop mit Brennstoffzelle an den Start. Im Rennen sind neben mehreren amerikanischen Firmen das Münchner Unternehmen Smart Fuell Cell und der Hersteller Masterflex aus Gelsenkirchen. Beide wollen wie Toshiba 2004 die ersten Produkte auf den Markt bringen. Keinem ist es jedoch bislang gelungen, die Brennstoffzelle so weit zu verkleinern, dass sie in das Gehäuse des Laptops passt. Eine solche Lösung gibt es bislang nur in einem Prototypen des Fraunhoferinstituts ISE in Freiburg, der noch mehrere Jahre von der Marktreife entfernt ist.

Ulrich Dewald | Initiative Brennstoffzelle

Weitere Berichte zu: Brennstoffzelle CeBIT Laptop Methanol

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Energiesparender Spin-Strom über magnetisches Feld und Temperatur steuerbar
17.08.2018 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Hitzefrei im Elektromobil: Neuartige Materialien steigern Komfort und Reichweite von E-Fahrzeugen
16.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics