Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

USA setzen erneut auf Kohlekraftwerk

03.03.2003


Neue Technologie kostet eine Mrd. Dollar und emittiert angeblich kein CO2



Die US-Energiebehörde hat nach Angaben der New York Times angekündigt, innerhalb der kommenden zehn Jahre ein neues Kohlekraftwerk zu errichten. Die neue Technologie soll, so die Zeitung, kein CO2 emittieren. Unter dem Namen FutureGen soll die neue Generation von Kohlekraftwerken wesentlich zur Verbesserung der Umwelt beitragen.

... mehr zu:
»CO2 »FutureGen »Kohle »Kohlekraftwerk »Kraftwerk


"Diese Technologie ist essenziell für die Wirtschaft Amerikas", meinte Energy Secretary Spencer Abraham. Die USA verfügen über riesige Kohlevorkommen und daher setze man auf diese Energieform, meinte der Minister, der auch einräumte, dass diese Technologie für Entwicklungsländer in Frage komme. Kohlebetriebene Kraftwerke erzeugen derzeit etwa 40 Prozent der 23 Mrd. Tonnen CO2 auf der Erde. Kohle ist aber auch ein Iniatiator für die wirtschaftliche Entwicklung eines Landes. Für Abraham besteht kein Zweifel, dass Kohle der Energielieferant des 21. Jahrhunderts sei. Dieses Projekt helfe mit, Kohle von einer schmutzigen Energiequelle in eine umweltfreundliche umzuwandeln.

Die neue Technologie soll in einem Pilotprojekt erstmals getestet werden. Die Kosten dafür werden mit einer Mrd. Dollar über den Zeitraum von zehn Jahren veranschlagt. Bezahlen soll das zu 80 Prozent der amerikanische Staat, private Unternehmen werden den Rest finanzieren. Insgesamt haben nach Angaben des Ministers mehr als 20 Staaten darunter Australien und China ihr Interesse an dem Projekt FutureGen gezeigt.

Prinzipiell begrüßten Wissenschaftler und Umweltgruppen das Vorhaben der Regierung. Sie wiesen aber daraufhin, dass erst ein gesetzlicher Hintergrund zur Beschränkung der Emissionen tatsächlich etwas ändern werde. "CO2-Beschränkungen in großem Ausmaß sind ein begrüßenswerter Schritt. Aber ohne Zwang wird der Markt neue Technologien nicht nutzen", so David Hawkins, Klimapolitik-Experte beim Natural Resources Defense Council, einer privaten Umweltinitiative.

Der Prototyp des neuen Kraftwerkes soll anders als bisherige Kohlekraftwerke Energie nicht durch Verbrennen von Kohle sondern durch "Gasifikation" erzeugen. Die wesentlichen Vorteile bestehen im Falle der Stromerzeugung in einem elektrischen Wirkungsgrad, der weit höher als der herkömmlicher Verbrennungsanlagen ist. Das Kraftwerk soll 275 Megawatt an Strom liefern, das entspricht etwa einem Viertel des Outputs eines herkömmlichen Kohlekraftwerks. Das Ministerium machte zum Standort des Kraftwerks keine Angaben. Seitens der Behörden hieß es lediglich, dass es nahe an Kohlevorkommen liegen soll. Dann könnten auch die Gasemissionen in die Schächte gepumpt werden.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nytimes.com
http://www.nrdc.org

Weitere Berichte zu: CO2 FutureGen Kohle Kohlekraftwerk Kraftwerk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck
18.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

nachricht Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie
17.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Europaweit erste Patientin mit neuem Hybridgerät zur Strahlentherapie behandelt

19.07.2018 | Medizintechnik

Waldrand oder mittendrin: Das Erbgut von Mausmakis unterscheidet sich je nach Lebensraum

19.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics