Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wer beim Licht richtig investiert, spart bares Geld

06.02.2003


Energiesparlampen vs. Glühlampen



Mehr als die Hälfte der Deutschen setzt keine Energiesparlampen ein und nutzt so mögliche insparpotenziale nicht aus. Dabei wissen die meisten, dass sich der Einsatz von Energiesparlampen auf die Dauer finanziell rechnet.



In 51 Prozent der bundesdeutschen Haushalte gibt es keine Energiesparlampen. Dies ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage, die Anfang Januar 2003 vom Marktforschungsinstitut GEWIS im Auftrag der Initiative EnergieEffizienz durchgeführt wurde. 50 Prozent der 1.034 befragten Verbraucher nannten als wichtigsten Grund die höheren Anschaffungskosten von Energiesparlampen. Dabei wissen mehr als zwei Drittel, dass die Energiesparer langfristig den Geldbeutel entlasten. Die Initiative EnergieEffizienz ist ein neues Bündnis für effiziente Stromnutzung, das von den Verbänden der Energiewirtschaft (VDEW, VRE, VKU) und der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) getragen und von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) und dem Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit gefördert wird. Im Rahmen ihrer bundesweiten Effizienzkampagne startet die Initiative jetzt ihre Aktionen zum Thema energieeffiziente Beleuchtung.

Wissen und Handeln stehen nicht immer auf dem gleichen Blatt. Besonders im Bereich Energienutzung zeigen sich hier oft Widersprüche: 96 Prozent der befragten Bundesbürger zwischen 16 und 65 Jahren wissen, dass Energiesparlampen einen geringeren Verbrauch als vergleichbare Glühlampen haben. 81 Prozent ist bekannt, dass Energiesparlampen länger halten. Und immerhin 69 Prozent der Befragten sind sich bewusst, dass sich der höhere Kaufpreis innerhalb kurzer Zeit auszahlt. Trotzdem setzen nur knapp die Hälfte aller Befragten Energiesparlampen in ihren Leuchten ein. In lediglich acht Prozent der Häuser und Wohnungen gibt es mehr als fünf Energiesparlampen, obwohl 64 Prozent aller Befragten angeben, dass die Aspekte "Umweltschutz" und "Energieeffizienz" eine wichtige Rolle beim Lampenkauf spielen.

Das Einsparpotenzial der Energiesparlampen gegenüber Glühlampen ist trotz des höheren Anschaffungspreises sehr groß. Bei gleicher Lichtleistung haben Energiesparlampen einen bis zu 80 Prozent geringeren Stromverbrauch und ihre Lebensdauer ist zehnmal höher. Kosteneinsparungen in Höhe von circa 60,00 Euro ergeben sich über die gesamte Lebensdauer einer Energiesparlampe (10.000 Brennstunden), wenn eine einzige klassische 60-Watt-Glühlampe durch eine entsprechende Energiesparlampe ersetzt wird.

Doch Energiesparlampen haben mehr zu bieten als nur einen Kostenvorteil: Es gibt sie mittlerweile in vielen verschiedenen Formen - z. B. als Großkolbenlampe, Kerzenlampe oder auch in der klassischen Glühlampenform. Auch bei der Lichtfarbe hat man die Wahl - von tageslichtweiß bis extra-warmweiß. Extra warmweiß entspricht der Lichtfarbe einer Glühlampe. Die Zeiten, in denen die Energiesparlampe ein grelles, ungemütliches Licht abgab und aufgrund ihrer eigentümlichen Form nur in jede zweite Leuchte hineinpasste, sind also schon lange passé.

Doch auch Energiesparlampe ist nicht gleich Energiesparlampe. Beim Kauf von Energiesparlampen zahlt es sich aus, genau hin zu schauen. Oft gibt es große Preis- und Qualitätsunterschiede. Eine Lampe, die ein Drittel billiger ist, jedoch nur halb so lange hält, wird sich dabei auf lange Sicht als der teurere Kauf herausstellen. Angaben zu der Lebens- bzw. Brenndauer findet man in der Regel auf der Verpackung.
Ab sofort können sich Verbraucher direkt in über 1.000 Verkaufsstätten des Einzelhandels über energieeffiziente Beleuchtung informieren: Dort stellt die Initiative EnergieEffizienz in Kooperation mit den Händlern Informationen und Hilfsmittel für den eigenen Lampen-Check bereit. Darüber hinaus finden Verbraucher weitere Ratschläge und Informationen zu Energiesparlampen und energieeffizienter Beleuchtung auf der Website http://www.initiative-energieeffizienz.de/. Auch die kostenlose dena-Energiehotline steht unter 0800 - 0736 734 rund um die Uhr zur Verfügung.

| SolarInfo.de
Weitere Informationen:
http://www.initiative-energieeffizienz.de

Weitere Berichte zu: Beleuchtung Energieeffizienz Energiesparlampe Glühlampe Lichtfarbe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck
18.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

nachricht Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie
17.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics