Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auftrag für die Errichtung des weltweit größten Solarparks in Bayern vergeben

28.10.2002


In der Großgemeinde Hemau, nahe Regensburg, haben die Bauarbeiten für das weltweit größte Photovoltaik-Projekt begonnen. Die Hamburger SunTechnics Solartechnik GmbH wurde mit der Errichtung eines Solarparks mit rund vier Megawatt Spitzenleistung beauftragt.



Ein ehemaliges Munitionsdepot weicht damit 32.740 Solarmodulen. Statt der während des kalten Krieges dort lagernden Munition wird das Gelände künftig zur umweltfreundlichen Umwandlung von Sonnenlicht in Strom genutzt. Die Leistung der 40 Photovoltaik-Anlagen des Solarparks würde ausreichen, um den Strombedarf der rund 4.600 Einwohner in Hemau weitgehend abzudecken. Bis zum Jahreswechsel wird das 20-Millionen Euro Projekt fertiggestellt. Für Carsten Körnig, Geschäftsführer der Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft e.V. wird mit dem Projekt ein unübersehbarer Wegweiser in die solare Zukunft geschaffen: "Der Solarpark in Hemau ist der bislang größte Leuchtturm auf dem Weg ins Solarzeitalter. Ich bin sicher, dass das beispielhafte Projekt viele Nachahmer findet, auf Gewerbeflächen, öffentlichen Bauten und tausenden Eigenheimen." Nach Auskunft des Verbandes sind in Deutschland inzwischen weit über 500.000 Solaranlagen in Betrieb. Ihre Zahl soll sich nach dem Willen der Bundesregierung in den nächsten vier Jahren verdoppeln.



Hans Pollinger, 1. Bürgermeister der Großgemeinde Hemau, begrüßt das beispielhafte Projekt zur Umwandlung des nicht mehr benötigten Militärgeländes. "Aktiver Klimaschutz fängt vor der eigenen Haustür an. Statt tonnenweise Patronenhülsen zu lagern, bietet das Gelände des ehemaligen Munitionsdepots jetzt Solarmodulen Platz, die unseren Kindern eine lebenswerte Zukunft sichern helfen," erklärt Pollinger. Über 82.000 Tonnen des Treibhausgases Kohlendioxid werden durch den Betrieb der Anlagen in den nächsten 20 Jahren vermieden.

Der in seiner Dimension weltweit einzigartige Solarpark stellt besondere Anforderungen an die Ingenieure von SunTechnics. Ziel ist, die Photovoltaik harmonisch in das Gelände zu integrieren. "Dank der Erfahrung aus der Planung der größten Solarparks in Deutschland sind wir bereit für die logistische und technische Herausforderung," berichtet Michael Ix, Geschäftsführer der für die Planung und den Bau verantwortlichen SunTechnics Solartechnik GmbH. "Das europaweite Partnernetzwerk mit Betrieben aus dem Elektrohandwerk sichert uns die regionale Nähe für die reibungslose und zügige Realisierung solarer Projekte," weiß Michael Ix zu berichten. Allein im vergangenen Jahr konnte SunTechnics europaweit mehr als 500 Photovoltaik-Anlagen installieren, neben vielen architektonischen Sonderlösungen und Anlagen auf privaten Hausdächern auch den 2001 größten Solarpark Deutschlands in Markstetten, Oberpfalz. Erst Mitte September wurde der aktuell größte Solarpark in der Gemeinde Sonnen bei Passau schlüsselfertig ans öffentliche Netz gebracht. Die Spitzenleistung des neuen Solarparks der voltwerk AG in Hemau wird mit rund vier Megawatt weit größer als die beiden anderen zusammen.

Vom Boom der Superlative beim solaren Anlagenbau

Der Solarboom in Deutschland führt zu einer Vielzahl neuer Projekte und Superlativen, die häufig schon in einer frühen Planungsphase angekündigt werden. Bis vor kurzem galt der voltwerk Solarpark in Markstetten mit einer Spitzenleistung von 1,6 Megawatt als der größte in Deutschland. Mitte September weihte die voltwerk in der Gemeinde Sonnen bei Passau den mit rund 1,8 Megawatt aktuell größten Solarpark in Deutschland ein. Beide Projekte wurden von der SunTechnics termingerecht fertiggestellt.

Eine Vielzahl weiterer Projekte werden von verschiedenen Projektierern laufend mit Superlativen angekündigt, die sich auf technische oder standortspezifische Besonderheiten beziehen. Ein Beispiel hierfür ist die Einweihung der weltweit größten Dünnschicht-Solaranlage mit einer Spitzenleistung von 50 Kilowatt in Marbach. Auf dem Dach der Messe in München wird eine Anlage mit einem Megawatt Spitzenleistung ausgebaut und als weltweit größte "Aufdach-Photovoltaik-Anlage" mit einer geplanten Spitzenleistung von rund 2,1 Megawatt angekündigt. Nach Angaben des Bauherren werden die zusätzlichen rund 1,1 Megawatt im November in Betrieb gehen. Die mit einer Nennleistung von rund 2,3 Megawatt weltweit größte "dachintegrierte" Solaranlage steht derzeit in den Niederlanden. Seit Februar 2002 liefern das Dach der Gartenbauausstellung "Floriade" im holländischen Haarlemmermeer Solarstrom ins öffentliche Netz. Die weltweit bis heute größte Solarstrom-Anlage liefert seit 2001 Sonnenenergie mit einer Spitzenleistung von 3,3 Megawatt in Serre bei Salerno ins italienische Netz. Der neue Solarpark in Hemau wird Ende 2002 mit einer Gesamt-Spitzenleistung von rund 4 Megawatt die mit Abstand größte Photovoltaik-Fläche weltweit ergeben.

Elektrizitätsgewinnung und Umweltschutz - ein unlösbarer Konflikt?

Der Solarpark Hemau kombiniert beispielhaft Klima- mit Landschaftsschutz. Der Strom zur Versorgung des täglichen Lebens wird größtenteils noch auf konventionellem Weg gewonnen: aus kohle-, öl-, gas- oder atombetriebenen Großkraftwerken. Diese Brennstoffe sind nur in begrenzter Menge vorhanden und können nach Verbrauch nicht mehr zurückgewonnen werden, sie sind nicht erneuerbar. Für die Energieversorgung wird die Nutzung erneuerbarer Energien daher zwangsläufig an Bedeutung gewinnen müssen. Denn sie nutzen das nahezu unerschöpfliche Energiepotential natürlicher Ressourcen: Sonnenlicht, Wind und Wasserkraft. Hinzu kommt, das die Verbrennung fossiler Rohstoffe die Umwelt in erheblichem Maße belastet. Das entstehende Kohlendioxid (CO2) reichert sich in der Atmosphäre an und führt zu dem sogenannten Treibhauseffekt. Die Folge ist eine globale Erwärmung, die zu weltweiten Klimaveränderungen, einem Abschmelzen der Polkappen und damit zu einem Ansteigen der Meeresspiegel führt. Erneuerbare Energien hingegen produzieren schadstofffrei Energie.

Strom der Zukunft - aus erneuerbaren Energien

Die Photovoltaik wird neben Biomasse, Wind- und Wasserkraft ihren Beitrag zum Energiemix der Zukunft leisten. Sie gilt als die Königsdisziplin unter den erneuerbaren Energien, denn sie nutzt das in nahezu unbegrenzter Menge zur Verfügung stehende Sonnenlicht zur direkten Umwandlung in Strom. Tatsächlich erzeugt die Sonne täglich genügend Energie, um den Weltenergiebedarf 14.000 mal zu decken. Ihr Energiepotential, auch in Deutschland, übersteigt das von Wind- oder Wasserkraft deutlich. Die Nutzung der Sonnenenergie ist geräuschlos, wartungsarm und überall möglich, wo die Sonne scheint. Außerdem haben Solarstrom-Anlagen den Vorteil, dass sie im Aufbau einfach sind und nahezu verschleißfrei arbeiten, woraus sich ein geringer Wartungsaufwand und eine hohe Lebensdauer ergeben.

Für Leserfragen:

SunTechnics
Solartechnik GmbH
Infoservice
Anckelmannsplatz 1
20537 Hamburg

Telefon: 040-236208-0
Telefax: 040-236208-222
E-Mail: info@SunTechnics.de

| SunTechnics
Weitere Informationen:
http://www.SunTechnics.de
http://www.conergy.de

Weitere Berichte zu: Megawatt Solarpark Sonnenlicht Umwandlung Wasserkraft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht IHP-Technologie darf in den Weltraum fliegen
20.08.2018 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie
20.08.2018 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenverschränkung erstmals mit Licht von Quasaren bestätigt

20.08.2018 | Physik Astronomie

1,6 Millionen Euro für den Aufbau einer Forschungsgruppe zu Quantentechnologien

20.08.2018 | Förderungen Preise

IHP-Technologie darf in den Weltraum fliegen

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics