Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

US-Gremium empfiehlt Teilnahme an ITER-Projekt

20.09.2002


Die Rückkehr der USA als voller Partner in die internationale ITER-Zusammenarbeit und eine finanzielle Beteiligung an dem Projekt mit jährlich 100 Millionen US-Dollar empfiehlt das amerikanische Beratungsgremium FESAC (Fusion Energy Sciences Advisory Committee) in einem kürzlich vorgelegten Bericht.

Das Gremium, das den amerikanischen Energieminister in Fragen der Fusionsforschung berät, hatte den Auftrag, eine Strategie für die USA hin zu einem brennenden und energieliefernden Fusionsplasma vorzuschlagen.

Ziel der Fusionsforschung ist die Entwicklung eines Kraftwerks, das - ähnlich wie die Sonne - Energie aus der Verschmelzung von Atomkernen gewinnt. Zum Zünden des Fusionsfeuers muss der Brennstoff - ein Wasserstoff-Plasma - in Magnetfeldern eingeschlossen und auf hohe Temperaturen aufgeheizt werden. Nächster Schritt der internationalen Fusionsforschung ist der Experimentalreaktor ITER, der gegenwärtig mit einem Investitionsvolumen von rund 4 Milliarden Euro von den Fusionsprogrammen Europas, Japans und Russlands gemeinsam vorbereitet wird. ITER soll zeigen, dass Energiegewinnung durch Kernverschmelzung physikalisch und technisch möglich ist. Die USA - anfangs ebenfalls ein Partner der Zusammenarbeit - hatten sich 1998 aus den Vorbereitungsarbeiten zurückgezogen.

Das 48-seitige Gutachten ("On a Burning Plasma Program Strategy to Advance Fusion Energy", siehe http://www.ofes.fusion.doe.gov/More_HTML/FESAC/Austinfinal.pdf ) untersucht als "attraktive Möglichkeiten" zwei vorgeschlagene Fusionsanlagen - den internationalen Testreaktor ITER und den amerikanischen Projektvorschlag FIRE, ein wesentlich kleineres Experiment, das ebenfalls ein brennendes Plasma, jedoch in weit von späteren Kraftwerksplasmen entfernten Betriebszuständen, erzeugen soll. In der Zusammenfassung des Berichtes heißt es: "Da ITER sich in einem fortgeschrittenen Stadium befindet, das umfassendste Wissenschafts- und Technologieprogramm aufweist und international unterstützt wird, sollten wir anstreben, uns an den ITER-Verhandlungen zu beteiligen. (...) Wunschziel ist, dass die USA als Partner an allen Aktivitäten, einschließlich der Projekt- und Programmleitung, im vollem Umfang teilnehmen. Dies würde eine Budgeterhöhung von etwa 100 Millionen US-Dollar pro Jahr bedeuten. Die kleinste für die USA akzeptable Rolle wäre eine Beteiligung, die es erlaubt, wissenschaftliche Experimente an ITER vorzuschlagen und auszuführen, Beiträge während der Baus der Anlage zu leisten und Zugang zu den experimentellen und technischen Daten in gleichem Umfang zu erhalten, wie alle Partner."

Das amerikanische Energieministerium solle seine Verhandlungen mit den ITER-Partnern bis Juli 2004 abschließen. Bei einem erfolgreichen Ergebnis sollte die USA an ITER teilnehmen; die Vorbereitungen für FIRE sollten dann eingestellt werden.

Das Gutachten wurde von Energieminister Ray Orbach sehr positiv aufgenommen, wie er dem "Bulletin of Science Policy" des American Institute of Physics vom 13. September 2002 erklärte. Für ihn sei die Fusionsenergie eine wesentliche Option zur Deckung des künftigen Weltenergiebedarfs. Er wolle darauf hinwirken, dass die USA bereits an den Standortverhandlungen für ITER teilnehmen werde. Standorte haben die Regierungen in Frankreich, Spanien, Japan und Kanada angeboten.

Prof. Alexander M. Bradshaw, der wissenschaftliche Direktor des Max-Planck-Instituts für Plasmaphysik, einem der großen Zentren für Fusionsforschung in Europa, kommentiert hierzu: "Das Gutachten des mit renommierten US-amerikanischen Physikern und Fusionsforschern besetzten FESAC-Komitees, das ITER den eigenen Planungen vorzieht und die Rückkehr in die 1998 aufgekündigte Zusammenarbeit empfiehlt, ist ein großes Kompliment für das ITER-Projekt. Damit wird ITER erneut als der nächste folgerichtige Schritt der internationalen Fusionsforschung bestätigt."

Isabella Milch | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipp.mpg.de/
http://www.ofes.fusion.doe.gov/More_HTML/FESAC/Austinfinal.pdf

Weitere Berichte zu: Fusionsforschung ITER ITER-Projekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Schlaflos wegen Handy? Neue Displays könnten Abhilfe schaffen
21.06.2018 | Universität Basel

nachricht Sensoren auf Gummibärchen: Team druckt Mikroelektroden-Arrays auf weiche Materialien
21.06.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics