Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wasserstoff-Tankstelle in Berlin wird entscheidender Anstoß sein.

13.09.2002


"Wir wollen mit dem Clean Energy Partnership Projekt im kommenden Jahr beispielhaft in Berlin einen entscheidenden Anstoß für den Einsatz von Wasserstoff im Straßenverkehr geben. Damit leisten wir einen Beitrag zur nachhaltigen Mobilitätssicherung." Das sagte der Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen Kurt Bodewig am Freitag in Berlin anlässlich der Pressekonferenz zum Clean Energy Partnership (CEP) Projekt. Der Weltgipfel für nachhaltige Entwicklung habe sich für die Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energien ausgesprochen. Dieser Ansatz sei auch Teil der Nationalen Nachhaltigkeitsstrategie und wichtige Komponente der Verkehrspolitik der Bundesregierung, sagte Bodewig.

Der Zuwachs des Kraftverkehrs in Europa, der steigende Bedarf an Kraftstoffen und der damit einhergehende Anstieg der weltweiten CO2-Belastung fordere innovative Lösungen und den verstärkten Einsatz regenerativer Kraftstoffe, sagte Bodewig. Die Bundesregierung habe das CEP Projekt Berlin in die Nationale Nachhaltigkeitsstrategie aufgenommen. Im Projekt solle zunächst von 2003 bis 2006 an einer öffentlichen Tankstelle die notwendige Infrastruktur zur Wasserstofferzeugung und -betankung bereitgestellt werden. Außerdem könnten so verschiedene Hersteller die Fahrzeuge unter Alltagsbedingungen testen und fortentwickeln.

Zur Zeit beteiligten sich die Firmen Aral/BP, BMW, BVG, DaimlerChrysler, Ford, GHW, Linde, Adam Opel und MAN am CEP-Projekt. Die Aufnahme weiterer europäischer und außereuropäischer Automobilhersteller sei ausdrücklich erwünscht, sagte Bodewig. Das Projekt solle darüber hinaus als Anknüpfungspunkt für weitere deutsche und internationale Projekte dienen, die ähnliche Inhalte hätten.

Die Projektidee gehe auf Beschlüsse der Verkehrswirtschaftlichen Energiestrategie (VES) zurück. Diese Initiative aus Unternehmen der Automobil- und Energiewirtschaft, die von der Bundesregierung unterstützt werde, habe sich die Verständigung auf einen regenerativ herstellbaren Kraftstoff zum Ziel gesetzt, der ein erhebliches CO2-Minderungspotenzial in der gesamten Energiekette aufweise und in einer Vielzahl von Fahrzeugantrieben verwendbar sein soll.

Im Juni 2001 hatte sich die VES auf Wasserstoff als Kraftstoff mit dem langfristig größten Zukunftspotenzial verständigt, für den möglichst zügig Praxistests erfolgen sollten. "Der erste Praxistest kann nun vorbereitet werden", sagte Bodewig.

Bürgerservice | Pressemitteilung

Weitere Berichte zu: CEP Kraftstoff VES

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Energiesparender Spin-Strom über magnetisches Feld und Temperatur steuerbar
17.08.2018 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Hitzefrei im Elektromobil: Neuartige Materialien steigern Komfort und Reichweite von E-Fahrzeugen
16.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics