Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spatenstich für Haus der Zukunft

10.09.2002


EnBW rüstet Life-Style-Haus mit Brennstoffzelle und EnPowerline aus

Zukunftsträchtige Energieversorgung und innovative Kommunikationstechnologie sinnvoll kombiniert


Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG wird ein von der Landesbausparkasse Baden-Württemberg geplantes Life-Style-Musterhaus mit einer Brennstoffzelle für die Hausenergieversorgung ausstatten und mit EnPowerline Home multimedial vernetzen. Das Konzept des Life-Style-Hauses kombiniert flexible Raumaufteilung mit dem Einsatz von innovativen Techniken und soll insbesondere die jüngere Generation ansprechen. Der Spatenstich für das Musterhaus erfolgte heute Vormittag in Leinfelden-Echterdingen. Dort kann das Musterhaus nach Fertigstellung künftig auch besichtigt werden.

Im Life-Style-Haus der LBS wird eine Brennstoffzelle vom Typ Sulzer Hexis HXS 1000 Premiere für Strom und Wärme sorgen. Diese Anlage ist eine von insgesamt 55 Anlagen, die die EnBW bis Ende des Jahres 2004 in Baden-Württemberg installieren will. Mit einer elektrischen Leistung von maximal einem Kilowatt und einer Wärmeleistung von bis zu ma. 24,5 Kilowatt (inklusive Zusatzheizgerät) ist dieses Brennstoffzellenheizgerät für die Wärmeversorgung eines Ein- bzw. Zweifamilienhauses bestens geeignet. Die Größe der Anlage sie ist etwa 1 m breit, 1,80 m hoch und 0,7 m tief - entspricht einer konventionellen Heizungsanlage. Der Platzbedarf für die Installation beträgt rund 4 m2, die Mindestraumhöhe liegt bei rund 2 m. Angeschlossen wird die von der EnBW eingesetzte Anlage an vorhandene Erdgasinstallationen.

Die Brennstoffzelle ist ein Beispiel für das Ziel der EnBW, neue Technologien zur Wärme und Energieversorgung zu nutzen und Möglichkeiten zum effektiven Einsatz vorhandener Energiequellen zu fördern. Auf Brennstoffzellen basierende Heizkraftwerke erzeugen gleichzeitig Strom und Wärme und erzielen bereits bei kleinen Anlagen einen sehr hohen Wirkungsgrad. Im Vergleich zur getrennten Erzeugung von Strom (Kraftwerk) und Wärme (Heizkessel) führt dies zu einer deutlichen Energieersparnis und einer wesentlich geringeren Freisetzung von Treibhausgasen. Die Energie gewinnt die Brennstoffzelle aus der direkten Wandlung chemischer Energie in elektrische. Diese so genannte kalte Verbrennung ist ein Ergebnis der chemischen Reaktion zwischen Wasserstoffgas und Sauerstoff. Reagieren beide Gase in der Brennstoffzelle miteinander, einsteht elektrische Energie und Wasserdampf. Wird der in der Brennstoffzelle eingesetzte Wasserstoff aus erneuerbaren Energien erzeugt, setzen diese Anlagen keine schädlichen Emissionen frei. Ergebnis: Sparsamer Verbrauch und die Schonung natürlicher Ressourcen. Brennstoffzellen gelten deshalb unter Experten als hocheffiziente und ökologisch sinnvolle Schlüsseltechnologie der Zukunft.

EnPowerline Home PC-Vernetzung über das Stromnetz für private Haushalte

Im LBS Life-Style-Haus wird jedoch nicht ein Brennstoffzellenheizgerät, sondern auch EnPowerline Home installiert. Dieses innovative Kommunikationssystem der EnBW vernetzt sämtliche Computer im privaten Haushalte über das hausinterne Stromnetz. Damit bietet EnPowerline die Möglichkeit, ohne Verkabelungsaufwand einen Internetzugang mit mehreren Rechnern in einer Wohnung oder einem Einfamilienhaus zu nutzen, verschiedene Rechner und Geräte zu vernetzen oder in einem Spezialfall einen DSL-Anschluss an jede beliebige Steckdose zu verlängern. Die Kommunikation von zwei PCs über das Stromnetz wird im LBS-Life-Style-Haus anhand eines Videospots demonstriert werden.

EnPowerline Home könnte aber genauso gut eingesetzt werden, um über das Stromnetz eine Datenverbindung zwischen einer Videokamera und einem PC herzustellen. Die Vorteile liegen in der Kostenersparnis das aufwändige Verlegen von Kabeln entfällt und in der Flexibilität die zu vernetzenden Geräte können jederzeit ihren Standort innerhalb der Wohnung wechseln. Die Vernetzung über das allgegenwärtige Stromnetz bleibt.

Mit EnPowerline Home kann also einfach, schnell und kostengünstig ein Heimnetzwerk aufgebaut werden. Über das hausinterne Stromnetz können Komponenten, die nur in oder an einem Rechner im Netz vorhanden sind, auch von anderen Rechnern in der Wohnung oder im Einfamilienhaus verwendet werden. So kann ein beliebiger Internetzugang (z.B. analog, ISDN oder DSL) vom gesamten Netzwerk aus - auch gleichzeitig -benutzt und somit Investitionen für Geräte und Grundgebühren eingespart werden, da Kosten nur einmal pro Netzwerk anfallen. Beispiel: Der PC im Arbeitszimmer des Vaters hat einen Internetzugang. Tochter und Sohn haben jeweils einen PC in ihrem Zimmer, aber keinen Internetzugang. Mit EnPowerline Home können auch Tochter und Sohn mit ihren PCs den Internetzugang im Arbeitszimmer des Vaters nutzen, alle drei können gleichzeitig surfen. Mit EnPowerline Home können Tochter und Sohn auch den Drucker im Arbeitszimmer des Vaters nutzen.


pb | Aktuelle Meldungen

Weitere Berichte zu: Brennstoffzelle Stromnetz Wärme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck
18.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

nachricht Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie
17.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen

19.07.2018 | Studien Analysen

Mit dem Nano-U-Boot gezielt gegen Kopfschmerzen und Tumore

19.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics