Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rund und bunt statt platt und grau

10.09.2002


Starke Ästhetik: Zweierbob-Weltmeister Marco Jakobs mit einem neuartigen Solarmodul, das Farbe und Verformbarkeit in sich vereint. So lassen sich neue architektonische Akzente bei der Energieversorgung nicht nur am Bau setzen


Ein Schiff wird kommen..., aber ohne Motorengeräusche: Das futuristisch anmutende Runddach besteht aus seewasserbeständigen Solarmodulen.


Neuartige Solarmodule setzen architektonische Akzente nicht nur am Bau

... mehr zu:
»Kunststoff »Solarmodul »Solarzelle

Eine gute Hundertschaft kamerabewehrter Touristen strömt glückselig an Bord des Ausflugsschiffs am Hamburger Jungfernstieg. Ein paar Minuten später gleitet die 27 Meter lange moderne "Großraumgondel" durch das ruhige Alsterwasser. Kuchengabeln klappern geräuschvoll auf weißem Porzellan. Aber Motorengeräusche? Fehlanzeige. Der Grund: Das futuristisch anmutende Runddach der "Alstersonne", ein Solarkatamaran, ist mit 80 Quadratmetern Solarzellen bestückt. Und die sorgen für reichlich Schub - auch bei typisch hanseatischem Schmuddelwetter.

Solarzellen - gibt`s die nicht nur in hässlichem Dunkelgrau auf platten Häuserdächern? Klobig, nicht gerade formschön, ihrer Empfindlichkeit wegen eingesperrt hinter starren Glasscheiben? "So war es bisher", lächelt Markus Krall, Geschäftsführer des jungen Unternehmens Sunovation im bayerischen Klingenberg. Die Gegenwart sieht anders aus. Kralls Unternehmen hat sich auf Photovoltaikmodule spezialisiert, bei denen die Solarzellen in Kunststoffplatten aus Bayer-Makrolon statt Glas eingebettet sind. Ein genialer Kniff. Denn der Kunststoff schützt die Siliziumzellen wesentlich wirkungsvoller gegen äußere Einflüsse. Weil sie schwimmend zwischen den Platten gelagert sind, werden die Module auch noch biegsam. "Um spezielle Anforderungen zu erfüllen, lassen sich die Platten UV-resistent und kratzfest, widerstandsfähig gegen Witterungs- und Chemikalieneinflüsse ausrüsten", nennt Patrick Barth von dem Bayer-Joint-Venture Makroform in Darmstadt weitere Vorteile.


Mit dem Hightech-Kunststoff, aus dem unter anderem auch CDs und DVDs gefertigt werden, haben die Solarmodule also endlich den Bogen raus. Und eine der größten Hürden für den Siegeszug der umweltfreundlichen Stromerzeugung aus Sonnenlicht scheint endlich genommen. Schon heute sorgen die innovativen Energieerzeuger für Strom und Schatten zugleich - egal ob als Persenning auf Segelyachten oder als Bedachung von Bushaltestellen. Häuslebauer können sich über Strom erzeugende Vordächer oder bunte Baldachine in edelstem Design freuen. Und Autofahrer sollten sich an den Gedanken gewöhnen, dass das schicke Schiebedach über ihren Köpfen auch gleich noch das Bordnetz mit Saft versorgt. Werbetafeln könnten demnächst auf den Anschluss ans Stromnetz verzichten - die Sonne macht`s. "Ich bin sicher, dass diese Technik viele Möglichkeiten gerade in der Werbung eröffnen wird", glaubt Firmenchef Krall.

Trotzdem: Ein Kinderspiel war es nicht, die Solarzellen aus ihrem starren Glaspanzer zu befreien. Solarzellen und Kunststoff haben nämlich die Eigenschaft, sich bei Sonneneinwirkung unterschiedlich stark auszudehnen. Vier Jahre Entwicklung waren nötig, bis Sunovation das Problem geknackt hatte. Nun aber werden die Früchte geerntet : Das innovative Sunovation-Geschäftsmodell wurde kürzlich beim Businessplan-Wettbewerb Nordbayern ausgezeichnet.

"Ästhetisch und funktional", so das Unternehmen, sollen Solarmodule in Zukunft sein, sich in Form und Farbe dem individuellen Einsatzziel anpassen. Und Firmengründer Krall hat ehrgeizige Ziele. Sehr ehrgeizige. Noch dünnere Module will er in enger Zusammenarbeit mit Bayer Polymers entwickeln und zur Marktreife bringen. Sehr dünne: "Die können Sie dann einrollen, mit an den Strand nehmen, als Windschutz benutzen und gleichzeitig mit dem Strom Ihr Laptop betreiben."

BayNews Redaktion | Aktuelles aus BayNews

Weitere Berichte zu: Kunststoff Solarmodul Solarzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher bringen E-Bikes auf Touren
20.11.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Mit Brennstoffzellen zur E-Mobilität
20.11.2018 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

Max-Planck-Forscher entdecken die Nanostruktur von molekularen Zügen und den Grund für reibungslosen Transport in den „Antennen der Zelle“

Eine Zelle bewegt sich ständig umher, tastet ihre Umgebung ab und sendet Signale an andere Zellen. Das ist wichtig, damit eine Zelle richtig funktionieren kann.

Im Focus: Nonstop Tranport of Cargo in Nanomachines

Max Planck researchers revel the nano-structure of molecular trains and the reason for smooth transport in cellular antennas.

Moving around, sensing the extracellular environment, and signaling to other cells are important for a cell to function properly. Responsible for those tasks...

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Für eine neue Generation organischer Leuchtdioden: Uni Bayreuth koordiniert EU-Forschungsnetzwerk

20.11.2018 | Förderungen Preise

Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie sich ein Kristall in Wasser löst

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics