Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues "Wasserstoff-Wiki" im Netz

04.06.2008
Wissenschaftler des Instituts für Kraftfahrwesen der RWTH Aachen arbeiten an einem Expertensystem für Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie, das im Internet allen zugänglich ist

Die Fachleute sind sich einig, dass die Zukunft nicht nur einer neuen Energiequelle gehören wird. Aber welches Konzept für welche Anwendungen am besten geeignet ist und wo noch Potenziale schlummern, beantworten auch Experten unterschiedlich.

Um für den Bereich der Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnik mehr Transparenz zu schaffen, wurde 2005 das europäische Forschungsprojekt "Roads2HyCom" gestartet.

Dabei steuert ein Pool aus 29 Partnern Fachinformationen bei. Die Hochschulinstitute, Forschungseinrichtungen und Unternehmen stammen aus ganz Europa und bringen ihr spezielles Wissen ein, das thematisch von der Anlagentechnik über Finanzierungsfragen bis zu Inhalten bezüglich der Vermittlung, also entsprechenden Curricula für Hochschulen, reicht.

... mehr zu:
»Kraftfahrwesen »Wasserstoff

Das Projekt sammelt aktuelle Analysen zum Stand der Technik der Herstellung und dem Transport sowie der Speicherung, Verteilung und Umwandlung von Wasserstoff. Auch Informationen zur Technologieakzeptanz und den energiepolitischen Rahmenbedingungen in Europa gehören dazu.

Das Institut für Kraftfahrwesen arbeitet seit dem Start an dem von der Europäischen Union geförderten Projekt mit. Die Aachener Wissenschaftler können vor allem ihre Kompetenz im Bereich Technikanalyse einbringen. Dipl.-Ing. Bruno Gnörich, Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Instituts, entwickelte die Idee, das gesammelte Wissen nicht wie üblich in einer umfangreichen Schrift oder im Rahmen einer Tagung zu publizieren, sondern im Internet allen Interessierten zugänglich zu machen.

Das Prinzip ähnelt dem eines so genannten "Wiki", wie Internetnutzer es von dem Portal Wikipedia kennen. Um die Qualität der Beiträge zu sichern, kann allerdings nicht jeder an den Seiten des "Wasserstoff-Wiki" mitschreiben. Dazu sind nur die Projektpartner und registrierte Benutzer aufgrund ihrer fachlichen Expertise autorisiert.

Die Initiatoren möchten mit diesem Instrument, das auch viele praktische Fragen von potenziellen Anwendern beantwortet, umfassend über den Energieträger Wasserstoff informieren. Auch Entscheider im Bereich Forschungsförderung bekommen hier den aktuellen Überblick. Mit der interaktiven Veröffentlichung beschreiten die Wissenschaftler einen neuen Weg, der für andere Disziplinen Beispielcharakter bekommen könnte. Bruno Gnörich wird das Projekt bei der "17th World Hydrogen Energy Conference", die vom 15. bis 19. Juni in Brisbane, Australien, stattfindet, der Fachwelt vorstellen.

i. A. Sabine Busse

Weitere Informationen:

Institut für Kraftfahrwesen
Dipl.-Ing. Bruno Gnörich
Tel.: 0241 - 80 25617
E-Mail: gnoerich@ika.rwth-aachen.de

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.roads2hy.com
http://www.rwth-aachen.de

Weitere Berichte zu: Kraftfahrwesen Wasserstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht 3D-Druck im Prismaformat
26.03.2019 | Hochschule Coburg

nachricht Digitalisierung soll Anlagenmanagement der Energieversorgungsnetze verbessern
21.03.2019 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neues Gen mit möglicher Rolle bei Metastasierung identifiziert

Gen nach römischer Göttin Minerva benannt, da Immunzellen im Kopf der Fruchtfliege stecken bleiben

Weisen Tumore eine bestimmte Kombination von Zuckern – das sogenannte T-Antigen – auf, breiten sie sich mit größerer Wahrscheinlichkeit im Körper aus und töten...

Im Focus: New gene potentially involved in metastasis identified

Gene named after Roman goddess Minerva as immune cells get stuck in the fruit fly’s head

Cancers that display a specific combination of sugars, called T-antigen, are more likely to spread through the body and kill a patient. However, what regulates...

Im Focus: Saxony5 und Industrie 4.0 Modellfabrik präsentieren sich auf Hannover Messe

Vom 1. bis 4. April 2019 ist die HTW Dresden mit der Industrie 4.0 Modellfabrik und dem Projekt Saxony5 auf der Hannover Messe vertreten. Am Gemeinschaftstand der sächsischen Hochschulen für angewandte Forschung (HAW) „Forschung für die Zukunft“ stellen die Dresdner Forscher aktuelle Projekte zum kollaborativen Arbeiten und deren Anwendungen in der Industrie vor.

Virtuell können die Besucher von Hannover aus auf dem Tablet ihre Züge gegen den kollaborativen Roboter YuMi, der in der Modellfabrik in Dresden steht, setzen....

Im Focus: Hochdruckwasserstrahlen zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen erprobt

Beim Fräsen hochfester Werkstoffe wie Oxidkeramik oder Sondermetalle – und besonders bei der Schruppbearbeitung – verschleißen Werkzeuge schnell. Für Unternehmen ist die Bearbeitung dieser Werkstoffe deshalb mit hohen Kosten verbunden. Im Projekt »HydroMill« hat das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen mit seinen Projektpartnern nun gezeigt, dass sich der Hochdruckwasserstrahl zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen eignet. War der Einsatz von Wasserstrahlen bislang auf die Schneidbearbeitung beschränkt, zeigen die Projektergebnisse, wie sich hochfeste Werkstoffe kosten- und ressourcenschonender als bisher flächig abtragen lassen.

Diese neue und zur konventionellen Schruppbearbeitung alternative Anwendung der Wasserstrahlbearbeitung untersuchten die Aachener Ingenieure gemeinsam mit...

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Industrie 4.0 - Herausforderungen & Wege in der Ingenieurausbildung

26.03.2019 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Künstliche Intelligenz forscht mit

26.03.2019 | Informationstechnologie

Neues Gen mit möglicher Rolle bei Metastasierung identifiziert

26.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Im nicht mehr ewigen Eis – Rostocker Forscher untersuchen Leben in der Antarktis

26.03.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics