Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltneuheit: Rittal Thermoelectric Cooler

16.05.2008
Peltier-Kühlgeräte in Leichtbauweise mit 100 W Kühlleistung

Unter dem Namen „Rittal Thermoelectric Cooler“ präsentiert Rittal eine Weltneuheit im Bereich der System-Klimatisierung. Die auf Peltiertechnik basierten, leistungsstarken Kühlgeräte in Leichtbauweise stellen derzeit die effizienteste Art der Klimatisierung von Bedien- und Kleingehäusen dar. Rittal rundet damit das TopTherm-Programm im unteren Leistungsbereich ab.


Unter dem Namen "Rittal Thermo-electric Cooler" präsentiert Rittal eine Weltneuheit im Bereich der System-Klimatisierung.

Mit „Rittal Thermoelectric Cooler“ bietet der weltweit führende Lösungsanbieter für System-Klimatisierung Rittal neue thermoelektrische Kühlgeräte in Leichtbauweise mit 100 W Kühlleistung. Überzeugende Vorteile bieten die auf modernster Peltiertechnik basierten Kühlgeräte insbesondere im Bereich der Kühlung von Bedien- und Kleingehäusen. Die Weltneuheit verfügt über einen COP (Coefficient of Performance) von größer 1, minimales Bauvolumen von nur 125 x 155 x 400 mm (BxHxT) und einem Gewichtvon unter 3 kg. Die Rittal-Innovation bietet bei gleicher Kühlleistung eine Effizienz, die über 100 Prozent größer ist als bei herkömmlichen Geräten der Branche. Neben den niedrigeren Anschaffungskosten lassen sich mit Rittal Thermoelectric Cooler zudem über 60 Prozent Energiekosten einsparen.

Eine energieeffiziente Regelung mit Pulsweitenmodulation und innovativer Softstartfunktion sichert eine konstante Gehäusetemperatur und sorgt für Langlebigkeit der Peltierelemente. Übertemperaturen werden sicher erfasst und signalisiert. Ein innovatives Luftführungssystem gewährleistet dabei die optimale Anströmung der Peltierelemente. Durch die modulare Bauweise ist die Kühlleistung je nach Bedarf durch Skalierbarkeit erweiterbar. Die Peltiertechnik ermöglicht eine horizontale und vertikale Montage und den problemlosen Betrieb an Bediengehäusen. Die flexible Montage gewährleistet je nach Platzverhältnissen den Anbau oder auch den kompletten Einbau des Geräts in ein Bediengehäuse. Von Vorteil ist zudem der wartungsfreie Geräteaufbau sowie die Schnittstelle zur Temperatureinstellung und -abfrage und Systemmeldung durch einen PC.

Die Rittal Thermoelectric Cooler sind als komplett anschlussfertige Einheiten in zwei Versionen erhältlich: in 24 V DC (ohne Netzteil) mit einem Gewicht von weniger als 3 kg oder in 94 V bis 264 V, 50/60 Hz (AC) mit integriertem Netzteil mit einem Gewicht von rund 3,5 kg. Da bei dieser Technologie keine Kompressoren benötigt werden, sind die Geräte vibrationsarm und eigenen sich daher exzellent für Präzisionsanwendungen.

Rittal

Rittal ist heute mit über 10.000 sofort lieferbaren Standard-Produkten einer der weltweit führenden Lösungsanbieter für Gehäuse- und Schaltschranktechnik, System-Klimatisierung und IT-Solutions. Das Programm umfasst neben den Produktbereichen Schaltschrank-Systeme, Elektronik-Aufbausysteme, Stromverteilung, IT-Solutions und Communication Systems auch eine Vielzahl einzigartiger Lösungen für die System-Klimatisierung.

Als Klima-Spezialist bietet Rittal Lösungen mit aktiver Belüftung über Lüfter für Anwendungen mit geringer erforderlicher Kühlleistung bis hin zu Luft-Wasser-Wärmetauschern und Rückkühlanlagen bei höheren Temperaturen. Zum Leistungsspektrum zählt die Kühlung sensitiver Elektronik in Schaltschränken und Gehäusen der industriellen Prozess-Steuerung sowie der Server- und Netzwerktechnologie.

Neben zukunftsorientierter Lösungskompetenz in allen Fragen der Systemklimatisierung bietet Rittal umfassende Serviceleistungen wie z.B. weltweiten Beratungs-, Wartungs- und Ersatzteileservice sowie einen speziellen Klimageräteservice in 60 Ländern. Service-Hotlines, mobiler Kundendienst vor Ort, thermische Beratung mittels Wärmebildkamera und Computersimulation (CFD) runden das Rittal-Programm ab.

Unter dem Dach von Rittal International entstehen optimale Synergien für den Kunden durch einen starken Verbund mit den Marktführern Eplan (Europas Nr. 1 bei Softwarelösungen für den Maschinen- und Anlagenbau sowie die Industrie), Lampertz (führender Anbieter im Bereich physikalischer Daten- und Systemsicherung) und Litcos (Anbieter von innovativen Sicherheitskonzepten für Datensysteme). Um alle Märkte der Welt optimal zu bedienen, beliefern 19 Hightech-Produktionsstätten über 60 Tochtergesellschaften, 150 Vertriebs- und Logistik Center und über 70 Vertretungen rund um den Globus. In Deutschland leisten 22 Rittal Vertriebs- und Logistik Center flächendeckend den uneingeschränkten Service im Dienste des Kunden.

Mit weltweit über 10.500 Mitarbeitern ist Rittal International das größte Unternehmen der Friedhelm Loh Group, Haiger, Hessen. Die gesamte Unternehmensgruppe beschäftigt mehr als 11.600 Mitarbeiter.

Weitere Informationen:
Rittal Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Anthia Reckziegel
reckziegel.a@rittal.de
Hans-Robert Koch
koch.hr@rittal.de

Hans Koch | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de
http://www.friedhelm-loh-group.com

Weitere Berichte zu: Kühlleistung System-Klimatisierung Thermoelectric

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie
24.04.2019 | Universität Innsbruck

nachricht Natrium-Ionen-Batterien: von der Materialentwicklung bis zur technologischen Innovation
23.04.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

Das menschliche Auge ist für Grün besonders empfindlich, für Blau und Rot hingegen weniger. Chemiker um Hubert Huppertz von der Universität Innsbruck haben nun einen neuen roten Leuchtstoff entwickelt, dessen Licht vom Auge gut wahrgenommen wird. Damit lässt sich die Lichtausbeute von weißen LEDs um rund ein Sechstel steigern, was die Energieeffizienz von Beleuchtungssystemen deutlich verbessern kann.

Leuchtdioden oder LEDs können nur Licht einer bestimmten Farbe erzeugen. Mit unterschiedlichen Verfahren zur Farbmischung lässt sich aber auch weißes Licht...

Im Focus: Münchner Lichtquanten-Destillerie

Garchinger Physiker entwickeln eine Technik, um reine einzelne Photonen zu extrahieren

Das Destillieren von Spirituosen steigert den Gehalt von Alkohol relativ zum Wasseranteil. Ähnlich wirkt eine Methode auf Lichtquanten, Photonen, die ein Team...

Im Focus: Energy-saving new LED phosphor

The human eye is particularly sensitive to green, but less sensitive to blue and red. Chemists led by Hubert Huppertz at the University of Innsbruck have now developed a new red phosphor whose light is well perceived by the eye. This increases the light yield of white LEDs by around one sixth, which can significantly improve the energy efficiency of lighting systems.

Light emitting diodes or LEDs are only able to produce light of a certain colour. However, white light can be created using different colour mixing processes.

Im Focus: Quantenmaterie fest und supraflüssig zugleich

Forscher um Francesca Ferlaino an der Universität Innsbruck und an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften haben in dipolaren Quantengasen aus Erbium- und Dysprosiumatomen suprasolide Zustände beobachtet. Im Dysprosiumgas ist dieser exotische Materiezustand außerordentlich langlebig, was die Tür für eingehendere Untersuchungen weit aufstößt.

Suprasolidität ist ein paradoxer Zustand, in dem die Materie sowohl supraflüssige als auch kristalline Eigenschaften besitzt. Die Teilchen sind wie in einem...

Im Focus: Quantum gas turns supersolid

Researchers led by Francesca Ferlaino from the University of Innsbruck and the Austrian Academy of Sciences report in Physical Review X on the observation of supersolid behavior in dipolar quantum gases of erbium and dysprosium. In the dysprosium gas these properties are unprecedentedly long-lived. This sets the stage for future investigations into the nature of this exotic phase of matter.

Supersolidity is a paradoxical state where the matter is both crystallized and superfluid. Predicted 50 years ago, such a counter-intuitive phase, featuring...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

24.04.2019 | Energie und Elektrotechnik

Control 2019: Fraunhofer IPT stellt High-Speed-Mikroskop mit intuitiver Gestensteuerung vor

24.04.2019 | Messenachrichten

Warum der moderne Mensch aus Afrika kommt

24.04.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics