Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jacobs-Rettungsrobotik erzielt Doppelerfolg bei den RoboCup German Open 2008

28.04.2008
Die Jacobs-Robotik-Gruppe um Andreas Birk, Professor of Electrical Engineering & Computer Science, konnte sich bei den RoboCup German Open, die vom 21. bis 25. April 2008 auf der Hannover Messe stattfand, sowohl in der Liga der realen als auch der virtuellen Rettungsroboter gegen eine internationale Konkurrenz durchsetzen. Damit stellte der amtierende RoboCup-Vizeweltmeister einmal mehr seine technische Überlegenheit unter Beweis.

Die Rettungsroboter müssen bei den RoboCup Rescue Wettbewerben komplexe Aufgaben erfüllen: In einem simulierten Katastrophenszenario müssen sie "Opfer" finden, Umgebungsdaten sammeln und Karten vom Katastrophenort erstellen. Bei den Wettbewerben für die realen Roboter wird zudem die Mobilität der Roboter gefordert.

So sind Bodenhindernisse zu überwinden oder Treppen und Rampen zu erklimmen. In der simulierten Liga hingegen müssen die virtuellen Roboter in einer realistischen 3D Simulation ganze Gebäude, Stadtteile oder Areale wie beispielsweise Häfen erkunden. Die verwendeten Testmethoden stammen vom amerikanischen National Institute of Standards and Technology (NIST) und werden auch für kommerzielle Systeme im Bereich Safety, Security and Rescue Robotics (SSRR) verwendet.

"Die diesjährigen German Open waren ein wichtiger Test für die RoboCup-Weltmeisterschaft in China in diesem Sommer", bewertete Andreas Birk den Erfolg seines Teams in Hannover. "Wir sind sehr zufrieden und rechnen uns gute Chancen aus, mindestens unseren Vizeweltmeistertitel zu verteidigen." Bei dem Wettbewerb der realen Robotern, bei dem fünf Teams aus Deutschland, Schweden und England am Start waren, erreichte das Jacobs-Team mit 902 Punkte und 26 lokalisierten Opfern doppelt so viele Punkte wie das zweitplazierte Team der Universität Koblenz mit 441 Punkten und 10 gefundenen Opfern. Noch klarer fiel das Ergebnis bei den virtuellen Roboter aus, bei denen vier Teams aus Deutschland, dem Iran und den Niederlanden antraten. Dort gewann das Jacobs-Team mit 318 Punkten vor der Universität Amsterdam mit 102 Punkten.

... mehr zu:
»Rettungsroboter »RoboCup »Roboter

Grund für die Überlegenheit der Jacobs-Rettungsroboter ist die weltweit einmalige Kombination von menschlicher Fernsteuerung und vollkommen autonom agierenden Roboter. Die Rettungsroboter der Jacobs University halten nicht nur bei der Mobilität mit vergleichbaren japanischen oder amerikanischen Robotern mit, sondern verfügen auch über ein hohes Maß an Künstlicher Intelligenz. Dadurch sind die Roboter in der Lage, ihre Aufgaben auch unter schwierigsten Bedingungen zu erfüllen, denn sie planen ihre Aktionen eigenständig, um kooperativ im Team ein Gebiet zu erkunden.

Die Integration der RoboCup German Open in die Hannover Messe, eine der weltgrößten internationalen Industrieleistungsschauen, belegt das zunehmende industrielle Interesse an mobilen und autonom agierenden Robotern und den damit verbundenen neuen Anwendungsfeldern. Beleg für dieses Interesse ist auch der "Uni Projekt Award" der Firma Faulhaber, der an die Jacobs Robotics Gruppe im Rahmen der Messe verliehen wurde. Die Firma Faulhaber würdigte mit diesem Preis die innovativen Arbeiten der Jacobs-Robotik-Gruppe im Bereich der mechatronischen Entwicklung ihrer Schutz- und Rettungsroboter.

Kontakt:
Dr. Andreas Birk
Professor of Electrical Engineering & Computer Science
Tel.: 0421 200-3113
Fax: 0421 200-49-3113
E-Mail: a.birk@jacobs-university.de

Dr. Kristin Beck | idw
Weitere Informationen:
http://robotics.jacobs-university.de

Weitere Berichte zu: Rettungsroboter RoboCup Roboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher entwickeln Roboterarme biegsam wie Elefantenrüssel: für große Greifer und kleine Endoskope
18.03.2019 | Universität des Saarlandes

nachricht Photovoltaik-Anlagen mit Drohne überwachen
18.03.2019 | Hochschule Coburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Selbstheilender Lack aus Maisstärke lässt kleine Kratzer durch Wärme verschwinden

Ein neuer Lack aus Maisstärke ist wegen der besonderen Anordnung seiner Moleküle in der Lage, durch Wärme kleine Kratzer von selbst zu reparieren: Die Vernetzung über ringförmige Moleküle macht das Material beweglich, sodass es die Kratzer ausgleicht und diese wieder verschwinden.

Oberflächliche Mikrokratzer in der Autokarosserie oder auf anderen Hochglanzoberflächen sind harmlos, aber ärgerlich. Gerade im Luxussegment zeichnen sich...

Im Focus: Self-healing coating made of corn starch makes small scratches disappear through heat

Due to the special arrangement of its molecules, a new coating made of corn starch is able to repair small scratches by itself through heat: The cross-linking via ring-shaped molecules makes the material mobile, so that it compensates for the scratches and these disappear again.

Superficial micro-scratches on the car body or on other high-gloss surfaces are harmless, but annoying. Especially in the luxury segment such surfaces are...

Im Focus: Kartographie eines fernen Sterns

Der am Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) gefertigte Spektrograph PEPSI zeigt erste Aufnahmen der Struktur des Magnetfelds auf der Oberfläche eines weit entfernten Sterns. Mittels innovativer Verfahren lassen sich damit neue Erkenntnisse über die Vorgänge auf der Sternoberfläche gewinnen. Die Ergebnisse stellte ein Wissenschaftlerteam nun in der Fachzeitschrift Astronomy & Astrophysics vor.

Selbst mit den größten Teleskopen erscheinen die Oberflächen entfernter Sterne normalerweise nur als Lichtpunkte. Eine detaillierte Auflösung wird erst mittels...

Im Focus: Stellar cartography

The Potsdam Echelle Polarimetric and Spectroscopic Instrument (PEPSI) at the Large Binocular Telescope (LBT) in Arizona released its first image of the surface magnetic field of another star. In a paper in the European journal Astronomy & Astrophysics, the PEPSI team presents a Zeeman- Doppler-Image of the surface of the magnetically active star II Pegasi.

A special technique allows astronomers to resolve the surfaces of faraway stars. Those are otherwise only seen as point sources, even in the largest telescopes...

Im Focus: Heading towards a tsunami of light

Researchers at Chalmers University of Technology and the University of Gothenburg, Sweden, have proposed a way to create a completely new source of radiation. Ultra-intense light pulses consist of the motion of a single wave and can be described as a tsunami of light. The strong wave can be used to study interactions between matter and light in a unique way. Their research is now published in the scientific journal Physical Review Letters.

"This source of radiation lets us look at reality through a new angle - it is like twisting a mirror and discovering something completely different," says...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Ausprobieren und diskutieren

19.03.2019 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Tagung zur Gesundheit von Meeressäugern

18.03.2019 | Veranstaltungen

Tuberkulose - eine der ältesten Krankheiten der Menschheit eliminieren!

15.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit dem Forschungsflugzeug ins ewige Eis - Meteorologen starten Messkampagne

20.03.2019 | Geowissenschaften

Optischer Sensor soll Pflanzenzüchtung beschleunigen

20.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Wie der Mix aus Acker, Bäumen und Tieren auf dem Feld den Ertrag von Landwirten steigert

20.03.2019 | Agrar- Forstwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics