Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jacobs-Rettungsrobotik erzielt Doppelerfolg bei den RoboCup German Open 2008

28.04.2008
Die Jacobs-Robotik-Gruppe um Andreas Birk, Professor of Electrical Engineering & Computer Science, konnte sich bei den RoboCup German Open, die vom 21. bis 25. April 2008 auf der Hannover Messe stattfand, sowohl in der Liga der realen als auch der virtuellen Rettungsroboter gegen eine internationale Konkurrenz durchsetzen. Damit stellte der amtierende RoboCup-Vizeweltmeister einmal mehr seine technische Überlegenheit unter Beweis.

Die Rettungsroboter müssen bei den RoboCup Rescue Wettbewerben komplexe Aufgaben erfüllen: In einem simulierten Katastrophenszenario müssen sie "Opfer" finden, Umgebungsdaten sammeln und Karten vom Katastrophenort erstellen. Bei den Wettbewerben für die realen Roboter wird zudem die Mobilität der Roboter gefordert.

So sind Bodenhindernisse zu überwinden oder Treppen und Rampen zu erklimmen. In der simulierten Liga hingegen müssen die virtuellen Roboter in einer realistischen 3D Simulation ganze Gebäude, Stadtteile oder Areale wie beispielsweise Häfen erkunden. Die verwendeten Testmethoden stammen vom amerikanischen National Institute of Standards and Technology (NIST) und werden auch für kommerzielle Systeme im Bereich Safety, Security and Rescue Robotics (SSRR) verwendet.

"Die diesjährigen German Open waren ein wichtiger Test für die RoboCup-Weltmeisterschaft in China in diesem Sommer", bewertete Andreas Birk den Erfolg seines Teams in Hannover. "Wir sind sehr zufrieden und rechnen uns gute Chancen aus, mindestens unseren Vizeweltmeistertitel zu verteidigen." Bei dem Wettbewerb der realen Robotern, bei dem fünf Teams aus Deutschland, Schweden und England am Start waren, erreichte das Jacobs-Team mit 902 Punkte und 26 lokalisierten Opfern doppelt so viele Punkte wie das zweitplazierte Team der Universität Koblenz mit 441 Punkten und 10 gefundenen Opfern. Noch klarer fiel das Ergebnis bei den virtuellen Roboter aus, bei denen vier Teams aus Deutschland, dem Iran und den Niederlanden antraten. Dort gewann das Jacobs-Team mit 318 Punkten vor der Universität Amsterdam mit 102 Punkten.

... mehr zu:
»Rettungsroboter »RoboCup »Roboter

Grund für die Überlegenheit der Jacobs-Rettungsroboter ist die weltweit einmalige Kombination von menschlicher Fernsteuerung und vollkommen autonom agierenden Roboter. Die Rettungsroboter der Jacobs University halten nicht nur bei der Mobilität mit vergleichbaren japanischen oder amerikanischen Robotern mit, sondern verfügen auch über ein hohes Maß an Künstlicher Intelligenz. Dadurch sind die Roboter in der Lage, ihre Aufgaben auch unter schwierigsten Bedingungen zu erfüllen, denn sie planen ihre Aktionen eigenständig, um kooperativ im Team ein Gebiet zu erkunden.

Die Integration der RoboCup German Open in die Hannover Messe, eine der weltgrößten internationalen Industrieleistungsschauen, belegt das zunehmende industrielle Interesse an mobilen und autonom agierenden Robotern und den damit verbundenen neuen Anwendungsfeldern. Beleg für dieses Interesse ist auch der "Uni Projekt Award" der Firma Faulhaber, der an die Jacobs Robotics Gruppe im Rahmen der Messe verliehen wurde. Die Firma Faulhaber würdigte mit diesem Preis die innovativen Arbeiten der Jacobs-Robotik-Gruppe im Bereich der mechatronischen Entwicklung ihrer Schutz- und Rettungsroboter.

Kontakt:
Dr. Andreas Birk
Professor of Electrical Engineering & Computer Science
Tel.: 0421 200-3113
Fax: 0421 200-49-3113
E-Mail: a.birk@jacobs-university.de

Dr. Kristin Beck | idw
Weitere Informationen:
http://robotics.jacobs-university.de

Weitere Berichte zu: Rettungsroboter RoboCup Roboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht So fließt Energie im Nanobereich
18.10.2019 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Neu entdeckte Materialeigenschaft verspricht Innovationsschub in der Mikroelektronik
17.10.2019 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Volle Wertschöpfungskette in der Mikrosystemtechnik – vom Chip bis zum Prototyp

18.10.2019 | Physik Astronomie

Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria

18.10.2019 | Informationstechnologie

Das Rezept für eine Fruchtfliege

18.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics