Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energierechtler der Universität Jena erforschen die Energieversorgung der Zukunft

17.04.2008
Appetitzügler für den Hunger nach Energie

Wie sieht die Energieversorgung der Zukunft aus? Welche neuen Möglichkeiten gibt es, dem stetig steigenden Energiebedarf gerecht zu werden?

Antworten auf diese Fragen soll das Projekt "eTelligence" liefern, bei dem ein Konsortium aus Wirtschaft und Wissenschaft gemeinsam agiert. Beteiligt ist das Institut für Energiewirtschaftsrecht an der Friedrich-Schiller-Universität Jena - das einzige Institut seiner Art in den neuen Bundesländern.

"Unsere Forschungen erhalten mit diesem neuen Projekt auf den Gebieten der dezentralen und effizienten Energieversorgung einen zusätzlichen Schub", sagt Prof. Dr. Walter Bayer, der geschäftsführende Direktor des Instituts.

Angeführt vom Energieversorger EWE AG in Oldenburg setzte sich das Konsortium beim Technologiewettbewerb "E-Energy: IKT-basiertes Energiesystem der Zukunft" durch, den das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) ausgerufen hatte. Insgesamt sind sechs Siegerprojekte gekürt worden, die in verschiedenen Modellregionen Deutschlands tätig sein werden.

Für "eTelligence" wurde die Region Cuxhaven ausgewählt. "Dort gibt es ein breit gestreutes Feld von Energieanbietern und Kunden", sagt Prof. Dr. Michael Lippert vom Jenaer Institut für Energiewirtschaftsrecht. So gebe es Kühlhäuser, Schwimmbäder und eine Wohnungsgesellschaft im Raum Cuxhaven. Neben Strom aus fossilen Brennstoffen gehören Strom aus Windkraft und Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen zum Energiemix der Region. Mitte April fällt der Startschuss für "eTelligence", das auf vier Jahre angelegt ist und mit fünf Millionen Euro gefördert wird. In dieser Zeit soll auf einem regionalen Energie-Marktplatz mit Hilfe moderner IT-Technik das Netzwerk aus Stromerzeugern, Netzbetreibern, Energiedienstleistern und Kunden intelligent gesteuert werden. Ziel ist es, die Energieeffizienz zu erhöhen und damit einen Beitrag zu den ehrgeizigen politischen Vorgaben zum Klimaschutz zu leisten.

"Die Beschlüsse der Klausurtagung der Bundesregierung in Bad Meseberg im August 2007 zogen ein ganzes Paket neuer Gesetze und Verordnungen nach sich", sagt Lippert. Die Jenaer Wissenschaftler wollen nun untersuchen, wie diese Gesetze praktisch umgesetzt werden. Ausgelotet werden außerdem die Einsparpotenziale, die das moderne Energiemanagement bietet. Als technischen Baustein wird das Fraunhofer Anwendungszentrum Systemtechnik in Ilmenau Netzwerktechnik beisteuern. Prof. Dr. Dirk Westermann von der TU Ilmenau gehört als Direktor dem Jenaer Institut für Energiewirtschaftsrecht an. "Unser Institut arbeitet als einziges neben Bochum interdisziplinär", betont Michael Lippert, der frühere Staatssekretär und heutige Honorarprofessor für Energiewirtschaftsrecht an der Universität Jena.

Unter Federführung der EWE AG sind u. a. das Institut für Energiewirtschaftsrecht an der Uni Jena, das Ökoinstitut Freiburg, das Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme, das Fraunhofer Anwendungszentrum Systemtechnik Ilmenau sowie weitere Industriepartner an "eTelligence" beteiligt. Insgesamt wurden vom BMWi für alle sechs Modellprojekte 40 Millionen Euro bereitgestellt.

Die Jenaer Energierechtler erwarten Erkenntnisse, die sich auf andere Regionen übertragen lassen. Interessant könnten die Ergebnisse auch für Thüringen werden, dessen Struktur kleinräumig, ländlich und mittelständisch geprägt ist. Außerdem nimmt der Anteil der regenerativen Energie im Freistaat zu, was deren reibungsloses Einspeisen in die vorhandenen Netze erforderlich macht. Zudem wird in Thüringen seit langer Zeit die Wasserkraft genutzt.

Walter Bayer kündigte an, dass sich die Jahrestagung des Instituts für Energiewirtschaftsrecht am 12. Juni 2008 auf den Dornburger Schlössern ebenfalls dem Thema dezentrale Energieversorgung widmen werde. Schon am 24. April wird das Institut in Jena einen Workshop zum Thema "Höchstspannungsleitung durch den Thüringer Wald?" veranstalten.

Kontakt:
Prof. Dr. Michael Lippert
Institut für Energiewirtschaftsrecht an der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Carl-Zeiß-Straße 3, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 942146
E-Mail: michael.lippert[at]jenalex.de

Stephan Laudien | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Fraunhofer IZM setzt das E-Auto auf die Überholspur
11.10.2019 | Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM

nachricht TU Ilmenau nimmt deutschlandweit einzigartigen Echtzeit-Simulator für Energiesysteme in Betrieb
10.10.2019 | Technische Universität Ilmenau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Im Focus: How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

How do some neutron stars become the strongest magnets in the Universe? A German-British team of astrophysicists has found a possible answer to the question of how these so-called magnetars form. Researchers from Heidelberg, Garching, and Oxford used large computer simulations to demonstrate how the merger of two stars creates strong magnetic fields. If such stars explode in supernovae, magnetars could result.

How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

Im Focus: Wenn die Erde flüssig wäre

Eine heisse, geschmolzene Erde wäre etwa 5% grösser als ihr festes Gegenstück. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie unter der Leitung von Forschenden der Universität Bern. Der Unterschied zwischen geschmolzenen und festen Gesteinsplaneten ist wichtig bei die Suche nach erdähnlichen Welten jenseits unseres Sonnensystems und für das Verständnis unserer eigenen Erde.

Gesteinsplaneten so gross wie die Erde sind für kosmische Massstäbe klein. Deshalb ist es ungemein schwierig, sie mit Teleskopen zu entdecken und zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“

10.10.2019 | Veranstaltungen

Aktuelle Trends an den Finanzmärkten im Schnelldurchlauf

09.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IZM setzt das E-Auto auf die Überholspur

11.10.2019 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt auf der COMPAMED 2019: Keine Digitalisierung in der Medizintechnik ohne Mikrotechnologien

11.10.2019 | Messenachrichten

Kryptografie für das Auto der Zukunft

11.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics