Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energierechtler der Universität Jena erforschen die Energieversorgung der Zukunft

17.04.2008
Appetitzügler für den Hunger nach Energie

Wie sieht die Energieversorgung der Zukunft aus? Welche neuen Möglichkeiten gibt es, dem stetig steigenden Energiebedarf gerecht zu werden?

Antworten auf diese Fragen soll das Projekt "eTelligence" liefern, bei dem ein Konsortium aus Wirtschaft und Wissenschaft gemeinsam agiert. Beteiligt ist das Institut für Energiewirtschaftsrecht an der Friedrich-Schiller-Universität Jena - das einzige Institut seiner Art in den neuen Bundesländern.

"Unsere Forschungen erhalten mit diesem neuen Projekt auf den Gebieten der dezentralen und effizienten Energieversorgung einen zusätzlichen Schub", sagt Prof. Dr. Walter Bayer, der geschäftsführende Direktor des Instituts.

Angeführt vom Energieversorger EWE AG in Oldenburg setzte sich das Konsortium beim Technologiewettbewerb "E-Energy: IKT-basiertes Energiesystem der Zukunft" durch, den das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) ausgerufen hatte. Insgesamt sind sechs Siegerprojekte gekürt worden, die in verschiedenen Modellregionen Deutschlands tätig sein werden.

Für "eTelligence" wurde die Region Cuxhaven ausgewählt. "Dort gibt es ein breit gestreutes Feld von Energieanbietern und Kunden", sagt Prof. Dr. Michael Lippert vom Jenaer Institut für Energiewirtschaftsrecht. So gebe es Kühlhäuser, Schwimmbäder und eine Wohnungsgesellschaft im Raum Cuxhaven. Neben Strom aus fossilen Brennstoffen gehören Strom aus Windkraft und Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen zum Energiemix der Region. Mitte April fällt der Startschuss für "eTelligence", das auf vier Jahre angelegt ist und mit fünf Millionen Euro gefördert wird. In dieser Zeit soll auf einem regionalen Energie-Marktplatz mit Hilfe moderner IT-Technik das Netzwerk aus Stromerzeugern, Netzbetreibern, Energiedienstleistern und Kunden intelligent gesteuert werden. Ziel ist es, die Energieeffizienz zu erhöhen und damit einen Beitrag zu den ehrgeizigen politischen Vorgaben zum Klimaschutz zu leisten.

"Die Beschlüsse der Klausurtagung der Bundesregierung in Bad Meseberg im August 2007 zogen ein ganzes Paket neuer Gesetze und Verordnungen nach sich", sagt Lippert. Die Jenaer Wissenschaftler wollen nun untersuchen, wie diese Gesetze praktisch umgesetzt werden. Ausgelotet werden außerdem die Einsparpotenziale, die das moderne Energiemanagement bietet. Als technischen Baustein wird das Fraunhofer Anwendungszentrum Systemtechnik in Ilmenau Netzwerktechnik beisteuern. Prof. Dr. Dirk Westermann von der TU Ilmenau gehört als Direktor dem Jenaer Institut für Energiewirtschaftsrecht an. "Unser Institut arbeitet als einziges neben Bochum interdisziplinär", betont Michael Lippert, der frühere Staatssekretär und heutige Honorarprofessor für Energiewirtschaftsrecht an der Universität Jena.

Unter Federführung der EWE AG sind u. a. das Institut für Energiewirtschaftsrecht an der Uni Jena, das Ökoinstitut Freiburg, das Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme, das Fraunhofer Anwendungszentrum Systemtechnik Ilmenau sowie weitere Industriepartner an "eTelligence" beteiligt. Insgesamt wurden vom BMWi für alle sechs Modellprojekte 40 Millionen Euro bereitgestellt.

Die Jenaer Energierechtler erwarten Erkenntnisse, die sich auf andere Regionen übertragen lassen. Interessant könnten die Ergebnisse auch für Thüringen werden, dessen Struktur kleinräumig, ländlich und mittelständisch geprägt ist. Außerdem nimmt der Anteil der regenerativen Energie im Freistaat zu, was deren reibungsloses Einspeisen in die vorhandenen Netze erforderlich macht. Zudem wird in Thüringen seit langer Zeit die Wasserkraft genutzt.

Walter Bayer kündigte an, dass sich die Jahrestagung des Instituts für Energiewirtschaftsrecht am 12. Juni 2008 auf den Dornburger Schlössern ebenfalls dem Thema dezentrale Energieversorgung widmen werde. Schon am 24. April wird das Institut in Jena einen Workshop zum Thema "Höchstspannungsleitung durch den Thüringer Wald?" veranstalten.

Kontakt:
Prof. Dr. Michael Lippert
Institut für Energiewirtschaftsrecht an der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Carl-Zeiß-Straße 3, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 942146
E-Mail: michael.lippert[at]jenalex.de

Stephan Laudien | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Chillventa 2018: Fraunhofer ISE rückt Wärmepumpen in den Fokus
12.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Mikro-Energiesammler für das Internet der Dinge
11.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics