Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

iPhone und iPod anfällig für Angriffe

15.04.2008
Das iPhone und der iPod touch bieten eine neue Funktion zur Positionsbestimmung, die darauf basiert, WLAN-Basis-stationen mit bekanntem Standort in der Umgebung zu finden. Forscher der ETH Zürich haben nun gezeigt, dass die Position, die durch dieses Verfahren ermittelt wird, leicht manipuliert werden kann.

Im Januar 2008 kündigte die amerikanische Firma Skyhook Wireless Inc. an, dass die Firma Apple ihr Wi-Fi Positionierungssystem (WPS) zur Positionsbestimmung im iPhone und iPod touch einsetzen würde. Die Datenbank des WPS enthält Informationen über die Standorte von WLAN-Basisstationen überall auf der Welt.

Die Daten in dieser Datenbank wurden grösstenteils von Skyhook selbst gesammelt, zusätzlich können durch die Benutzer neue Basisstationen gemeldet werden. Professor Srdjan Capkun vom Departement Informatik der ETH Zürich hat mit seiner Forschungsgruppe die Sicherheit des Positionierungssystems von Skyhook untersucht. Die Ergebnisse der Gruppe zeigen die Schwachpunkte des Systems von Skyhook und ähnlicher auf WLAN-Technik beruhender Positionierungssysteme gegenüber Manipulationsangriffen auf.

Vortäuschung und Unterdrückung

... mehr zu:
»Positionierungssystem »WPS

Wenn ein Gerät wie z.B. ein iPod touch oder ein iPhone seine Position bestimmen will, sucht es Basisstationen in der Umgebung und sendet diese Information an die Server von Skyhook, welche dann die Position der Basisstationen an das Gerät zurückliefern. Basierend auf diesen Daten berechnet das Gerät selbst seine Position. Die Gruppe von ETH-Professor Srdjan Capkun manipulierte nun auf zwei Arten die Standortbestimmung der Geräte.

Einerseits wurden echte Basisstationen von einem entfernten Ort vorgetäuscht, d.h. ihre Signale wurden imitiert. Andererseits wurden die Signale von anderen Basisstationen in der Umgebung des Geräts durch gezielte Störung unterdrückt. Dadurch wurde dem angegriffenen Gerät vorgegaukelt, es sei am Standort der imitierten Basisstationen. Konkret zeigte das auf diese Weise manipulierte Gerät den Standort New York City an, obwohl es sich eigentlich in Zürich befand.

Einfache Fälschung

Skyhooks WPS basiert darauf, die Basisstationen in der Umgebung durch ihre Hardware(MAC)-Adressen zu identifizieren. Da jede Basisstation eine weltweit eindeutige MAC-Adresse hat, erlaubt dies eine einfache Zuordnung in der Datenbank. Jedoch kann sich eine Basisstation leicht für eine andere ausgeben, da die MAC-Adressen der Basisstationen des Angreifers gefälscht werden können. Ausserdem kann man die WLAN-Signale von Basisstationen gezielt stören, indem die Signale in der Umgebung des angegriffenen Geräts unterdrückt werden. Diese zwei Massnahmen ermöglichen die Beeinflussung der Positionierung.

Nur geringe Sicherheit

Mit der Demonstration dieser einfachen Angriffe auf Positionierungsdienste, die auf WLAN-Basisstationen im öffentlichen Raum aufbauen, soll das Bewusstsein für Schwachstellen solcher Systeme geschärft werden. Dazu Professor Srdjan Capkun: "Es war relativ einfach für uns das System auszuhebeln. Es ist für mich deshalb klar, dass sich WLAN-basierte Positionierungssysteme für eine Anzahl sicherheitskritischer Anwendungen nicht eignen."

Weitere Informationen

ETH Zürich
Prof. Srdjan Capkun
Departement Informatik
Telefon: +41 (0)44 632 71 90
E-Mail: srdjan.capkun@inf.ethz.ch

Roman Klingler | idw
Weitere Informationen:
http://www.ethz.ch
http://www.syssec.ch/press/location-spoofing-attacks-on-the-iphone-and-ipod

Weitere Berichte zu: Positionierungssystem WPS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck
18.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

nachricht Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie
17.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sichere Schraubverbindungen mit standardisiertem Ultraschallverfahren

23.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren

23.07.2018 | Studien Analysen

Sauerstoffstabile Hydrogenasen für die Anwendung

23.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics