Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zählerablesung durch Sensornetze - drahtlos und kostengünstig

04.03.2008
Das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS stellt seine anpassungsfähige ­Sensornetztechnologie vor. Der kombinierte Hard- und Softwarebaukasten ist für verschiedenste Anwendungen nutzbar.

Das Fraunhofer IIS entwickelt drahtlose Sensornetzwerke für eine Vielzahl von Überwachungs- und Steuerungsanwendungen. Softwarebasis dieser Systeme ist ein energiesparendes Protokoll, das so genannte "Slotted Mac". Auch optimierten die Fraunhofer-Wissenschaftler die dazu gehörige Hardware: der Sensorknoten ist klein, braucht wenig Energie und ist ­anpassungsfähig an kundenspezifische Sensornetzlösungen.

Diese innovative Technologie lizenzierte nun die öster­reichische Firma VERAUT - Verfahrens und Automations­technik GmbH, um damit ihre VERISM Produktreihe zu entwickeln. Das in Linz (Österreich) ansässige Unter­nehmen stellt u. a. Datenlogger und Übertragungsgeräte für die Erfassung des Gas-, Wasser- und Wärmeverbrauchs her. "Mit den Fraunhofer-Sensornetzwerken sammeln wir ­wesentlich kostengünstiger Energiedaten als vorher," freut sich Geschäftsführer Patrick Sonnleitner. Während bislang zum drahtlosen Auslesen jeder einzelne Haushaltszähler ein GSM-Modul brauchte, sind die Zähler jetzt mit Funkknoten bestückt. Diese übermitteln die Daten drahtlos an einen ­Masterknoten, der sie gesammelt über die Stromleitung mittels PLC (power-line-communication) an einen Zentralserver weiterschickt. VERAUT setzt die Fraunhofer-Technik bereits in Pilotprojekten für die Oberösterreichische Ferngas und die Linz AG ein.

Die Netzwerklösung lässt auch eine bidirektionale multi-hop Kommunikation zu, so könnten z. B. Anweisungen oder ­Befehle an die Zähler über mehrere Funkknoten weiter­gegeben werden. Die flexible Sensornetztechnologie des Fraunhofer IIS eignet sich für verschiedenste Anwendungen. Die delta-T Messdienst GmbH nutzt sie z. B. zur Temperaturüberwachung von Blutspendeboxen beim Transport.
----
Technische Zusatzinformation
Selbstorganisierende Sensornetzwerke zeichnen sich vor allem durch ihre Robustheit, Langlebigkeit, Mobilität und Lokalisierungsfunktionalität aus. Herzstücke dieser innovativen Netzwerke sind kleine Sensoren inklusive Sender - so genannte Funkknoten. Die aktuelle Generation der am Fraunhofer IIS entwickelten Funkknoten sendet im lizenzfreien Band bei ­868 MHz. Jedoch kann das Frequenzband dem Umfeld und den Einsatzbedingungen entsprechend ausgewählt werden.

Jeder Knoten vernetzt sich selbst­ständig mit denen in seiner Nachbarschaft, wodurch die selbstorganisierenden Netzwerke auch dann voll funktionsfähig bleiben, wenn ein Sensorknoten ausfällt. Neu hinzukommende Sensorknoten fügen sich automatisch in das bestehende Netz ein. Dadurch sinken die für Kommunika­tionssysteme üblichen Installationskosten deutlich.

Fraunhofer IIS

Das 1985 gegründete Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS mit dem Hauptsitz in Erlangen und weiteren Standorten in Nürnberg, Fürth und Dresden ist heute das größte Fraunhofer-Institut in der Fraunhofer-Gesellschaft. Mit der Entwicklung der Audiocodierverfahren MP3 und MPEG-4 AAC ist das Fraunhofer IIS weltweit bekannt geworden.
In enger Kooperation mit den Auftraggebern aus der Industrie forschen und ent­wickeln die Wissenschaftler auf folgenden Gebieten:
Digitaler Rundfunk, Audio- und Multimediatechnik, digitale Kinotechnik, Entwurfs­automatisierung, integrierte Schaltungen und Sensorsysteme, drahtgebundene, drahtlose und optische Netzwerke, Lokalisierung und Navigation, Hochgeschwindigkeitskameras, Ultrafeinfokus-Röntgentechnologie, Bildverarbeitung und Medizintechnik sowie IuK-Technologien für die Logistik-Dienstleistungswirtschaft.
520 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten in der Vertragsforschung für die ­Industrie, für Dienstleistungsunternehmen und öffentliche Einrichtungen. Das
Budget von 61 Millionen Euro wird bis auf eine Grundfinanzierung in Höhe von
20 Prozent aus der Auftragsforschung finanziert.
VERAUT - VERFAHRENS- UND AUTOMATIONSTECHNIK GMBH
VERAUT GmbH wurde im Jahre 1989 gegründet und spezialisierte sich auf Datenfernübertragung/-steuerung mittels drahtloser Datenkommunikation wie z. B. GSM und RF-Funk.
VERAUT produziert drahtlose Datenübertragungsgeräte für eine Vielfalt von Zwecken.

Die Produktpalette umfasst die VERIBOX-Produktlinie mit ATEX zertifizierten batteriebetriebenen Datenloggern und Übertragungsgeräten mittels GSM/GPRS-Kommunikation, sowie der VERISM-Produktlinie, einem batteriebetriebenen Datenlogger, welcher mittels 868 MHz Funk und bidirektionaler Kommunikation die Haushalts-Zählerdaten (Gas/Wasser/Wärme) via selbstkonfigurierender Netzwerkarchitektur bei einem Datenkonzentrator sammelt, von welchem die Zählerdaten dann z. B. via PLC (powerline communication) oder GSM/GPRS-Übertragung zur Providerzentrale verschickt werden können.

VERAUTs Automatic Meter Reading-Produkte werden erfolgreich von zahlreichen ­österreichischen und internationalen Energieversorgern verwendet wie z. B. OMV, WIENENERGIE GAS, LinzAG Gas, Oberösterreichische Ferngas, SALZBURG AG, ERDGAS ZURICH, ENBW Karlsruhe, CEGELEC Portugal, GasNatural BAN Argentinien, etc.

Marc Briele | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iis.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Funkknoten Sensorknoten Sensornetz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck
18.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

nachricht Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie
17.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics