Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zählerablesung durch Sensornetze - drahtlos und kostengünstig

04.03.2008
Das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS stellt seine anpassungsfähige ­Sensornetztechnologie vor. Der kombinierte Hard- und Softwarebaukasten ist für verschiedenste Anwendungen nutzbar.

Das Fraunhofer IIS entwickelt drahtlose Sensornetzwerke für eine Vielzahl von Überwachungs- und Steuerungsanwendungen. Softwarebasis dieser Systeme ist ein energiesparendes Protokoll, das so genannte "Slotted Mac". Auch optimierten die Fraunhofer-Wissenschaftler die dazu gehörige Hardware: der Sensorknoten ist klein, braucht wenig Energie und ist ­anpassungsfähig an kundenspezifische Sensornetzlösungen.

Diese innovative Technologie lizenzierte nun die öster­reichische Firma VERAUT - Verfahrens und Automations­technik GmbH, um damit ihre VERISM Produktreihe zu entwickeln. Das in Linz (Österreich) ansässige Unter­nehmen stellt u. a. Datenlogger und Übertragungsgeräte für die Erfassung des Gas-, Wasser- und Wärmeverbrauchs her. "Mit den Fraunhofer-Sensornetzwerken sammeln wir ­wesentlich kostengünstiger Energiedaten als vorher," freut sich Geschäftsführer Patrick Sonnleitner. Während bislang zum drahtlosen Auslesen jeder einzelne Haushaltszähler ein GSM-Modul brauchte, sind die Zähler jetzt mit Funkknoten bestückt. Diese übermitteln die Daten drahtlos an einen ­Masterknoten, der sie gesammelt über die Stromleitung mittels PLC (power-line-communication) an einen Zentralserver weiterschickt. VERAUT setzt die Fraunhofer-Technik bereits in Pilotprojekten für die Oberösterreichische Ferngas und die Linz AG ein.

Die Netzwerklösung lässt auch eine bidirektionale multi-hop Kommunikation zu, so könnten z. B. Anweisungen oder ­Befehle an die Zähler über mehrere Funkknoten weiter­gegeben werden. Die flexible Sensornetztechnologie des Fraunhofer IIS eignet sich für verschiedenste Anwendungen. Die delta-T Messdienst GmbH nutzt sie z. B. zur Temperaturüberwachung von Blutspendeboxen beim Transport.
----
Technische Zusatzinformation
Selbstorganisierende Sensornetzwerke zeichnen sich vor allem durch ihre Robustheit, Langlebigkeit, Mobilität und Lokalisierungsfunktionalität aus. Herzstücke dieser innovativen Netzwerke sind kleine Sensoren inklusive Sender - so genannte Funkknoten. Die aktuelle Generation der am Fraunhofer IIS entwickelten Funkknoten sendet im lizenzfreien Band bei ­868 MHz. Jedoch kann das Frequenzband dem Umfeld und den Einsatzbedingungen entsprechend ausgewählt werden.

Jeder Knoten vernetzt sich selbst­ständig mit denen in seiner Nachbarschaft, wodurch die selbstorganisierenden Netzwerke auch dann voll funktionsfähig bleiben, wenn ein Sensorknoten ausfällt. Neu hinzukommende Sensorknoten fügen sich automatisch in das bestehende Netz ein. Dadurch sinken die für Kommunika­tionssysteme üblichen Installationskosten deutlich.

Fraunhofer IIS

Das 1985 gegründete Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS mit dem Hauptsitz in Erlangen und weiteren Standorten in Nürnberg, Fürth und Dresden ist heute das größte Fraunhofer-Institut in der Fraunhofer-Gesellschaft. Mit der Entwicklung der Audiocodierverfahren MP3 und MPEG-4 AAC ist das Fraunhofer IIS weltweit bekannt geworden.
In enger Kooperation mit den Auftraggebern aus der Industrie forschen und ent­wickeln die Wissenschaftler auf folgenden Gebieten:
Digitaler Rundfunk, Audio- und Multimediatechnik, digitale Kinotechnik, Entwurfs­automatisierung, integrierte Schaltungen und Sensorsysteme, drahtgebundene, drahtlose und optische Netzwerke, Lokalisierung und Navigation, Hochgeschwindigkeitskameras, Ultrafeinfokus-Röntgentechnologie, Bildverarbeitung und Medizintechnik sowie IuK-Technologien für die Logistik-Dienstleistungswirtschaft.
520 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten in der Vertragsforschung für die ­Industrie, für Dienstleistungsunternehmen und öffentliche Einrichtungen. Das
Budget von 61 Millionen Euro wird bis auf eine Grundfinanzierung in Höhe von
20 Prozent aus der Auftragsforschung finanziert.
VERAUT - VERFAHRENS- UND AUTOMATIONSTECHNIK GMBH
VERAUT GmbH wurde im Jahre 1989 gegründet und spezialisierte sich auf Datenfernübertragung/-steuerung mittels drahtloser Datenkommunikation wie z. B. GSM und RF-Funk.
VERAUT produziert drahtlose Datenübertragungsgeräte für eine Vielfalt von Zwecken.

Die Produktpalette umfasst die VERIBOX-Produktlinie mit ATEX zertifizierten batteriebetriebenen Datenloggern und Übertragungsgeräten mittels GSM/GPRS-Kommunikation, sowie der VERISM-Produktlinie, einem batteriebetriebenen Datenlogger, welcher mittels 868 MHz Funk und bidirektionaler Kommunikation die Haushalts-Zählerdaten (Gas/Wasser/Wärme) via selbstkonfigurierender Netzwerkarchitektur bei einem Datenkonzentrator sammelt, von welchem die Zählerdaten dann z. B. via PLC (powerline communication) oder GSM/GPRS-Übertragung zur Providerzentrale verschickt werden können.

VERAUTs Automatic Meter Reading-Produkte werden erfolgreich von zahlreichen ­österreichischen und internationalen Energieversorgern verwendet wie z. B. OMV, WIENENERGIE GAS, LinzAG Gas, Oberösterreichische Ferngas, SALZBURG AG, ERDGAS ZURICH, ENBW Karlsruhe, CEGELEC Portugal, GasNatural BAN Argentinien, etc.

Marc Briele | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iis.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Funkknoten Sensorknoten Sensornetz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Gleichstrom für die Fabrik der Zukunft
06.12.2019 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus
05.12.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RNA-Modifikation - Umbau unter Druck

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Der Versteppung vorbeugen

06.12.2019 | Geowissenschaften

Verstopfung in Abwehrzellen löst Entzündung aus

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics