Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Welcher Server ist eine Energieschleuder?

03.03.2008
PTB und das IT-Profimagazin iX entwickeln ein Testverfahren für die Energieeffizienz von Serversystemen - Projekt auf der CeBIT vorgestellt

Die Zahl ist eindrucksvoll: 8,67 Terawattstunden verbrauchen alle deutschen Rechenzentren insgesamt pro Jahr - das entspricht etwa der Leistung eines kleineren deutschen Kernkraftwerkes. Falls sich unter den Komponenten der Serversysteme, die in den Rechenzentren Tag und Nacht laufen, Energieschleudern finden (und erste Tests zeigen: es gibt sie!), herrscht hier also ein enormes Einsparpotential, das den Betreibern der Rechenzentren, den Energielieferanten und nicht zuletzt der Umwelt zugute käme.

Bisher gibt es aber kein genormtes Prüfverfahren für den Energieverbrauch von IT-Systemen. Daher haben sich nun die Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB) - als oberste deutsche Instanz für rückgeführte Messungen - sowie der Heise-Verlag mit seinem IT-Profimagazin iX - als neutraler Tester von IT-Komponenten - zusammengetan und ein Projekt gestartet. Sie wollen ein Prüfverfahren entwickeln, das in eine Norm eingehen könnte. Ihr Ziel: ein Energiepass für IT-Komponenten.

Wer ein altes Haus renoviert oder gar ein neues Haus baut, kann ein Lied davon singen: Ohne die Einhaltung strenger Energiespar-Richtlinien geht gar nichts mehr. Verglichen damit, steckt der gesamte IT-Bereich noch in den Kinderschuhen. Und dabei wird es höchste Zeit, auch hier zu handeln. "Unsere ersten Messungen haben gezeigt, dass viele Server ganz und gar nicht umweltfreundlich arbeiten", sagt Axel Urbanski, der für das Magazin iX an dem Projekt beteiligt ist. "Im Bereich der Blindleistung sind zum Teil katastrophale Werte herausgekommen." Blindleistung ist, salopp gesagt, Leistungsmüll - Leistung, die auf den Leitungen zwischen Kraftwerk und Verbraucher sinnlos verpufft, weil die Geräte den aufgenommenen Strom ohne Nutzeffekt verzerren oder zeitlich verschieben.

... mehr zu:
»Energiepass »Server

Die Messgeräte, die er dabei verwendet, hat die PTB bereitgestellt - klassische Prüfzähler, wie sie überall im Bereich der Energieerzeugung verwendet werden. Jedoch steht die PTB als nationales Metrologieinstitut dafür, dass die Messungen auf die SI-Basiseinheiten rückgeführt sind. "Und wir wollen ja einwandfreie, bei Bedarf juristisch einklagbare Ergebnisse erhalten", betont Urbanski. Das Prüfverfahren basiert auf dem bekannten Spec-Test, mit dem schon jetzt IT-Rechenleistung ermittelt wird: Man stelle mehreren Rechnern dieselbe Rechenaufgabe (genauer: viele hundert verschiedene Rechenaufgaben) und stelle fest, wie schnell jeder Rechner die einzelnen Rechenschritte bewältigt. Bei dem neuen Verfahren messen die Experten gleichzeitig, wie viel Energie der Rechner für jeden Rechenschritt verbraucht. Das Ergebnis ist die Energieeffizienz, das Verhältnis von IT(Rechen-)Leistung zu aufgenommener (elektrischer) Leistung. Dieses Verhältnis könnte in eine einfache Bewertungszahl eingehen, die im Energiepass zu finden ist.

Einen solchen Energiepass zu entwickeln ist letztlich das Ziel des Projektes. Dafür muss erstens das Messverfahren noch perfektioniert werden, zweitens das Ganze auf den Weg zur einer Normung gebracht werden. Gleichzeitig können die Messungen aber schon jetzt dazu genutzt werden, um Server und ihre Komponenten energiesparender zu gestalten.

Probemessungen an Notebooks, soweit ein Netzteil mitgebracht wird, sind auf dem CeBIT 2008-Stand (Halle 5, Stand E38) des Heiseverlages möglich. Die Präsentation lässt einen Einblick in das Messverfahren zu. Am Montag, den 3. März, wird das ZDF voraussichtlich von dort über Notebooks und Green-IT berichten.

Ansprechpartner in der PTB
Kristian Dauke, PTB-Arbeitsgruppe 2.33 Leistung und Energie, Prüfstellenwesen, Tel. (0531) 592 2336, E-Mail: kristian.dauke@ptb.de

Erika Schow | idw
Weitere Informationen:
http://www.heise.de/cebit/heise/

Weitere Berichte zu: Energiepass Server

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Ungesundes Sitzen vermeiden: Stuhl erkennt Sitzposition und motiviert zur Änderung der Körperhaltung
10.12.2018 | Technische Hochschule Köln

nachricht Ganz ohne Zauberstab: Bayreuther Forscher steuern mit Schallwellen schwebende Objekte
04.12.2018 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

Plastics Economy Investor Forum: Treffpunkt für Innovationen

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Klein und vielseitig: Schlüsselorganismen im marinen Stickstoffkreislauf nutzen Cyanat und Harnstoff

10.12.2018 | Studien Analysen

Ungesundes Sitzen vermeiden: Stuhl erkennt Sitzposition und motiviert zur Änderung der Körperhaltung

10.12.2018 | Energie und Elektrotechnik

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics