Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Feuerwehrleute orten und überwachen

21.02.2008
Das Institut für innovative Mikroelektronik (IHP) aus Frankfurt (Oder) stellt zusammen mit Projektpartnern zwei innovative Vorhaben im "future parc 2008" auf der CeBIT in Hannover vor.

Ein Projekt hat das Ziel, Feuerwehrleute jederzeit in einem brennenden Haus orten zu können und dabei auch feststellen zu können, ob sie noch bei Bewusstsein sind. Das zweite Vorhaben soll Haushaltsgeräte, Haustechnik und Unterhaltungsgeräte miteinander verbinden. In beiden Fällen geht es um drahtlose Kommunikation. Am Gemeinschaftsstand des BMWi, A 25, wird das Verbundprojekt "Homeplan - Home Media Platform and Networks" und am Stand des BMBF, B 40, das Verbundprojekt "FeuerWhere" vorgestellt.

HOMEPLANE verfolgt das Ziel, ein homogenes, nutzerfreundliches und herstellerübergreifendes Konzept für ein drahtloses Heimnetz zu entwickeln und zu erproben. Verschiedene multimediale Anwendungen und Geräte wie DVD, CD oder Internet werden dabei ebenso integriert wie Elemente einer intelligenten Haussteuerung, also etwa die Steuerung der Klimaanlage, Beleuchtungsszenarien und ähnliches. Die Bedienung von HOMEPLANE soll dabei über multimediale Endgeräte wie den PC oder Fernseher erfolgen.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) fördert das Projekt HOMEPLANE im Rahmen der Initiative "next generation media". Dabei kooperieren das European Microsoft Innovation Center (EMIC) als Forschungseinrichtung eines führenden Software-Herstellers, die Siemens AG mit ihrer Erfahrung im Heim- bzw. Automatisierungssektor, der innovative PC-Hersteller LINTEC mit den führenden deutschen Forschungsinstituten der Universität Dortmund und dem IHP. Die Projektkoordination liegt beim IHP. Der IHP-Forschungsschwerpunkt konzentriert sich auf die Entwicklung der Funkschnittstelle und der zugehörigen Schaltkreise. Der Leiter des Projektes, Prof. Dr. Rolf Kraemer (IHP), steht auf der CeBIT am Stand A 25 in Halle 9 für eine Demonstration und weitere Informationen zur Verfügung.

... mehr zu:
»BMBF »IHP

In dem am 01.01.2008 gestarteten Berlin-Brandenburger Verbundprojekt "FeuerWhere" arbeiten die Wissenschaftseinrichtungen FU Berlin und IHP mit der Berliner Feuerwehr sowie die drei Berliner Firmen "MSA AUER", "Nanotron Technologies GmbH" und "MPA Technologies Ltd." zusammen. Projektziel ist es, eine prototypische Lösung zu entwickeln, um die Position von Rettungskräften im Einsatz und deren Vitalzustand fortlaufend zu überwachen. Das System muss ad-hoc aufgebaut und sukzessive ergänzt werden können. Die IHP-Wissenschaftler unter Leitung von Dr. Peter Langendörfer werden im Projekt "FeuerWhere" Systemlösungen für die Aufnahme der Vitaldaten und deren Kommunikation über drahtlose Sensornetztechnologien zur Leitzentrale entwickeln.

Die Forschungsansätze und Lösungsvarianten dieses vom BMBF geförderten Berlin-Brandenburger Projektes präsentieren die Projektpartner am Stand des BMBF, B 40, in der Halle 9 "future parc".

Für weitere Informationen:
Heidrun Förster
Mitarbeiterin für Öffentlichkeitsarbeit
Tel: 0335 5625 204
Fax: 0335 5625 222
Email: foerster@ihp-microelectronics.com
Über das IHP:
Das IHP ist ein öffentlich finanziertes Forschungsinstitut der Leibniz Gemeinschaft. Seine Kernkompetenzen sind Materialforschung, Schaltkreis-Technologien und System-Design mit den Schwerpunkten drahtlose und Breitbandkommunikation. Das IHP beschäftigt etwa 200 FuE-Spezialisten und verfügt über eine hochmoderne Pilotlinie für die Herstellung von Hochgeschwindigkeits-Schaltkreisen, die sich in einem 1000 m2 großen Reinstraum der Klasse 1

Das IHP ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft.

Heidrun Förster | idw
Weitere Informationen:
http://www.ihp-microelectronics.com/

Weitere Berichte zu: BMBF IHP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Halbleiter luftdicht verpackt: Neue Verkapselungstechnik schützt elektronische Eigenschaften empfindlicher Materialien
28.01.2020 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht Entspannt und umweltfreundlich von A nach B: Verbundprojekt an TU Freiberg entwickelt emissionsfreies Verkehrskonzept
27.01.2020 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnellster hochpräziser 3D-Drucker

3D-Drucker, die im Millimeterbereich und größer drucken, finden derzeit Eingang in die unterschiedlichsten industriellen Produktionsprozesse. Viele Anwendungen benötigen jedoch einen präzisen Druck im Mikrometermaßstab und eine deutlich höhere Druckgeschwindigkeit. Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben ein System entwickelt, mit dem sich in bisher noch nicht erreichter Geschwindigkeit hochpräzise, zentimetergroße Objekte mit submikrometergroßen Details drucken lassen. Dieses System präsentieren sie in einem Sonderband der Zeitschrift Advanced Functional Materials. (DOI: 10.1002/adfm.201907795).

Um nicht nur die Geschwindigkeit, sondern auch die Zuverlässigkeit ihres Aufbaus zu demonstrieren, haben die Forscherinnen und Forscher eine 60 Kubikmillimeter...

Im Focus: Wie man ein Bild von einem Lichtpuls macht

Um die Form von Lichtpulsen zu messen, brauchte man bisher komplizierte Messanlagen. Ein Team von MPI Garching, LMU München und TU Wien schafft das nun viel einfacher.

Mit modernen Lasern lassen sich heute extrem kurze Lichtpulse erzeugen, mit denen man dann Materialien untersuchen oder sogar medizinische Diagnosen erstellen...

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Im Focus: Integrierte Mikrochips für elektronische Haut

Forscher aus Dresden und Osaka präsentieren das erste vollintegrierte Bauelement aus Magnetsensoren und organischer Elektronik und schaffen eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von elektronischer Haut.

Die menschliche Haut ist faszinierend und hat viele Funktionen. Eine davon ist der Tastsinn, bei dem vielfältige Informationen aus der Umgebung verarbeitet...

Im Focus: Dresdner Forscher entdecken Mechanismus bei aggressivem Krebs

Enzym blockiert Wächterfunktion gegen unkontrollierte Zellteilung

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) haben gemeinsam mit einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lichtgetriebene Nanomotoren - Erfolgreich gekoppelt

28.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Warum Gesunde für Kranke so wichtig sind! – Vergleichsstudie geht Fibromyalgie-Syndrom auf den Grund

28.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kiss and Run: Wie Zellen ihre Bestandteile trennen und recyceln

28.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics