Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Maßgeschneiderte Elektronik-Baugruppen für eine Vielzahl von Anwendungen

19.02.2008
Mit „Produkten von der Stange“ ist bei den elektronischen Baugruppen längst nicht mehr getan. Vielmehr verlangen die breit gestreuten Anwendungsgebiete insbesondere hinsichtlich Funktionalität, Integrationsdichte und Zuverlässigkeit nach maßgeschneiderten Konzepten.

Die damit verbunden Herausforderungen standen im Fokus der von der VDE/VDI-Gesellschaft Mikroelektronik, Mikro- und Feinwerktechnik (GMM) und dem Deutschen Verband für Schweißen und verwandte Verfahren e.V. (DVS) organisierten Expertentagung Elektronische Baugruppen und Leiterplatten (EBL).

„Ein angepasstes Design, die Beherrschung einer geeigneten Aufbautechnologie und die richtige Teststrategie sind entscheidende Kriterien, um kostengünstige und zuverlässige Gesamtsysteme zu realisieren“, zog Dr. Klaus-Dieter Lang, stellvertretender Institutsleiter am Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration (IZM) und wissenschaftlicher Tagungsleiter der EBL, eine Bilanz. Beispielweise würden bei Anwendungen im Automobilbereich Lösungen für erhöhte Betriebstemperaturen, hohe Leistungsdichten und hohe Zuverlässigkeiten gefordert. „Der Einsatz im Kommunikationsbereich ist dagegen von einer hohen Integrationsdichte bei gleichzeitig hohem Miniaturisierungsgrad des Gesamtsystems geprägt“, konkretisierte der Experte die Herausforderung. Bei Anwendungen in der Medizin hingegen seien neben der Biokompatibilität auch die Anbindung entsprechender Sensoren wichtige Themen.

Wohin die Reise im Einzelnen geht, verdeutlichte unter anderem Professor Eberhard Reichl vom IZM. „Die Leiterplatte wird sich in den nächsten Jahren zum multi-funktionalen Systemboard entwickeln“, prophezeite er. Darüber hinaus würden sich auch hinsichtlich ihrer Funktion als klassischer Bauelementeträger immer höhere Anforderungen ergeben, die unter anderem durch den Einsatz von mobilen Applikation vorangetrieben werden. Mit diesen Design-Randbedingungen würde die Leiterplattentechnologie bezüglich der technologischen Umsetzung allerdings an ihre Grenzen stoßen.

Über Stand und Trends in der Automobilelektronik referierte unter anderem Bernd Hense von der Daimler AG. Seinen Ausführungen zufolge lassen sich wesentliche Funktionen in modernen Personenkraftwagen heute fast ausschließlich nur noch durch den Einsatz von Elektronik realisieren. Damit ändere sich auch ein großer Anteil der Aufgaben des Automobilherstellers von der reinen mechanischen Bearbeitung hin zur Systemarchitektur. „Eine besondere Herausforderung stellen derzeit die Hybrid- und Brennstoffzellenantriebe dar“, unterstrich der Automobilexperte. Hier würden hohe Ströme, hohe Spannungen und hohe Verlustleistungswärme aufeinander treffen, was ein ganzheitliches Konzept zur Betrachtung von Funktionen und Betriebsbedingen voraussetze.

Auch aktuelle Erfahrungen mit der bleifreien Verbindungstechnik wurden anlässlich der Tagung erörtert. So kann die Elektronikbranche mittlerweile auf eine mehr als einjährige Erfahrung mit der bleifreien Verbindungstechnik zurückblicken. Diese Techniken zeichnen sich im Wesentlichen dadurch aus, dass die so genannten Peak-Temperaturen und der gesamte Wärmeeintrag wesentlich höher sind. Das erfordert von den Materialien teilweise hohe thermische Beständigkeit, die durch Mehrfachlötungen bedingt ist, aber auch eine gewisse Zyklenfestigkeit. „Es gibt Versuche, die Zuverlässigkeit beim bleifreien Löten in mathematische Formeln zu kleiden“, erörterte Dr. Manfred Cygon von der Dürener Isola GmbH. Diese hätten bisher aber nur zu bedingt verwertbaren Aussagen geführt.

Rolf Froböse | Rolf Froböse
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Berichte zu: Baugruppe Elektronik-Baugruppe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Chillventa 2018: Fraunhofer ISE rückt Wärmepumpen in den Fokus
12.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Mikro-Energiesammler für das Internet der Dinge
11.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics