Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studierende lehren Stromfressern das Fürchten

14.12.2007
Die Schätzungen sind ebenso vorsichtig wie überraschend: Allein der Energiebedarf für Pumpen in deutschen Heizungsanlagen beträgt rund 15 Mrd. kWh im Jahr und macht damit drei Prozent des gesamten Stromverbrauchs in der Bundesrepublik aus. Das hat der Bund der Energieverbraucher berechnet.

Zum Vergleich: Der gesamte Schienenverkehr in Deutschland benötigt die gleiche Größenordung. Da ist Handlungsbedarf geboten. Dr.-Ing. Alexander Floß, Professor im Studiengang Gebäudeklimatik der Hochschule Biberach, verwundert diese Berechnungen nicht. Er beschäftigt sich seit geraumer Zeit mit der Optimierung Hydraulischer Systeme und hat Möglichkeiten der Optimierung gefunden, die drastische Einsparungen erzielen.

Umwälzpumpen sind ein Teil Hydraulischer Systeme, die eingesetzt werden, um Gebäude zu heizen oder zu kühlen. Die Pumpen transportieren das Fluid für diesen Vorgang, etwa Wasser. Ist dieses System optimal aufeinander abgestimmt, kann der Energiebedarf drastisch reduziert werden. Wichtig dabei, so Floß: "Es darf nicht nur an einer einzelnen Komponente gedreht werden, entscheidend ist das Zusammenspiel." Nicht optimal aufeinander abgestimmte Systeme benötigen bis zu 30 Prozent des Primärenergieverbrauchs von Gebäuden, weiß Floß und bezieht sich auf eine aktuelle Untersuchung des Fraunhofer Institutes Freiburg. Gleichzeitig macht der Wissenschaftler deutlich, dass es ein Patentrezept nicht gibt. Ein optimales Zusammenspiel erziele man jeweils nur mit individuellen Lösungen. Doch selbst einfachere Modullösungen erzielten schon Einsparungen um den Faktor 10. Eine Spielwiese für Ingenieure wie Floß - und ein schlummerndes Potenzial, um deutlich Strom zu sparen. Im Hochschul-Institut für Gebäude- und Energiesysteme bearbeiten Prof. Floß und seine Mitarbeiter derzeit mehrere Projekte im Auftrag der Industrie, die genau diese Zielsetzung haben: die Optimierung von Hydraulischen Systemen. Ein Thema mit Zukunft, ist sich Floß sicher, der auch eine Antwort darauf hat, weshalb es bisher vernachlässigt wurde: "Neubauten verbrauchen immer weniger Heizenergie; in der Relation dazu sind Pumpen geradezu Energiefresser".

Dass komplexe Systeme nur im Kontext ihrer Umgebung perfekt eingestellt werden können, ist eine Erkenntnis, die gerade der Studiengang Gebäudeklimatik als Herangehensweise in Lehre und Forschung für sich formuliert hat. Die Studierenden setzen sich mit allen Aspekten auseinander, die beim Bau und Betrieb Ressourcen schonender Gebäude eine Rolle spielen - Behaglichkeit und Komfort für die Bewohner inklusive. Stromfressern lernen sie das Fürchten.

Wer sich mit sinnvollen Energiekonzepten beschäftigen möchte, dem bietet die Hochschule Biberach - neben dem Studiengang Gebäudeklimatik - ein weiteres Ingenieurstudium an: Der Bachelor-Studiengang Energiesysteme wird ab März nächsten Jahres in Kooperation mit der Hochschule Ulm umgesetzt, Bewerbungen sind bis zum 15. Januar 08 möglich.

Anette Schober-Knitz | idw
Weitere Informationen:
http://www.hochschule-biberach.de

Weitere Berichte zu: Gebäudeklimatik Stromfresser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht UV-Licht gegen störenden Unterwasserbewuchs – Innovatives Antifouling-System des IOW jetzt reif für Serienproduktion
28.02.2020 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Mikro-Überlebenskünstler: Archaeen bewältigen biologische Methanisierung trotz Asche und Teer
27.02.2020 | Deutsches Biomasseforschungszentrum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wiegende Halme auf der Handwerksmesse München

Talente-Sonderschau: Architekturstudenten der HTWK Leipzig zeigen filigrane Skulptur aus Strohhalmen – dahinter steckt eine Konstruktionsidee für organisch gekrümmte Fassaden

Swaying Straws (Wiegende Halme) heißt die Skulptur, die die zwei Architekturstudenten Fabian Eidner und Theodor Reinhardt von der Hochschule für Technik,...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten aktuellen Stand der Anwendung des Maschinenlernens bei Forschung an aktiven Materialien

Verfahren des Maschinenlernens haben durch die Verfügbarkeit von enormen Datenmengen in den vergangenen Jahren einen großen Zuwachs an Anwendungen in vielen Gebieten erfahren: vom Klassifizieren von Objekten, über die Analyse von Zeitreihen bis hin zur Kontrolle von Computerspielen und Fahrzeugen. In einem aktuellen Review in der Zeitschrift „Nature Machine Intelligence“ beleuchten Autoren der Universitäten Leipzig und Göteborg den aktuellen Stand der Anwendung und Anwendungsmöglichkeiten des Maschinenlernens im Bereich der Forschung an aktiven Materialien.

Als aktive Materialien bezeichnet man Systeme, die durch die Umwandlung von Energie angetrieben werden. Bestes Beispiel für aktive Materialien sind biologische...

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

Genomforschung für den Artenschutz - Internationale Fachtagung in Frankfurt

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

UV-Licht gegen störenden Unterwasserbewuchs – Innovatives Antifouling-System des IOW jetzt reif für Serienproduktion

28.02.2020 | Energie und Elektrotechnik

Schaufenster Bioökonomie: Tropische Wolkenforschung für genauere Klimaprognosen

28.02.2020 | Geowissenschaften

Dem Rätsel der Materie auf der Spur

28.02.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics