Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beleuchten – aber richtig: Forscher veröffentlichen Empfehlungen für die Außenbeleuchtung

16.12.2016

Lichterketten, Straßenlaternen und Werbedisplays: Gerade im Dezember erhellen wir die dunkle Jahreszeit mit Außenbeleuchtung. Dass diese uns nicht nur in eine weihnachtliche Stimmung versetzt, sondern auch negative Folgen für Mensch und Natur haben kann, ist bereits länger bekannt. Ein internationales Forscherteam, das vier Jahre lang im Rahmen des europäischen „Verlust der Nacht“-Netzwerks zusammengearbeitet hat, hat nun praktische Leitlinien für die Außenbeleuchtung veröffentlicht. Sie sollen dazu beitragen, Licht in unseren Städten künftig nachhaltiger einzusetzen – zum Wohle von Mensch und Umwelt.

„Licht wirkt“, sagt Sibylle Schroer, die das Netzwerk koordiniert, „auf Pflanzen und Tiere ebenso wie auf uns Menschen.“ Schon kleine Mengen künstlichen Lichts zur falschen Zeit können die innere Uhr aus dem Takt bringen, die Hormonausschüttung beeinträchtigen oder ganze Ökosysteme nachhaltig verändern. Räuber-Beute-Beziehungen geraten durcheinander und nachtaktive Arten verlieren zunehmend ihre Lebensräume. „Langfristig kann das die Biodiversität beeinträchtigen“, erklärt die Wissenschaftlerin des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) Berlin.


Wird Licht falsch eingesetzt, strahlt es in den Himmel und erleuchtet ganze Nachtlandschaften.

Rainer Stock


Richtige Außenbeleuchtung lenkt das Licht dorthin, wo es gebraucht wird und passt die Intensität der Nutzung an.

Rainer Stock

Dennoch neigen wir gerade in der dunklen Jahreszeit dazu, unsere Städte intensiv zu beleuchten. Seit Jahren beobachten Wissenschaftler die zunehmende und weltweite Erhellung der Nacht.

Wie man Licht richtig einsetzt, zeigen Forscher mit praktischen Handlungsempfehlungen, die jetzt veröffentlicht wurden:

1) Kaltweißes bzw. blaues Licht mit Wellenlängen unterhalb von 500 Nanometern möglichst vermeiden: Der hohe Anteil kurzwelligen, blauen Lichts in kaltweißen LED und Energiesparlampen beeinträchtigt besonders den Tag- und Nachtrhythmus höherer Wirbeltiere sowie des Menschen. Chronische Verschiebungen dieses Rhythmus können den Schlaf, den Stoffwechsel und die Immunabwehr stören und damit zu schwerwiegenden Gesundheitsproblemen führen. Krankheiten wie unterdrückter Fettabbau, Diabetes oder Depressionen können die Folge sein. Außenbeleuchtung sollte deshalb eine Farbtemperatur von maximal 3000 Kelvin haben, empfehlen die Forscher.

2) Lampenschirme verwenden, die das Licht dahin lenken, wo es gebraucht wird: Geeignete Lampenschirme verhindern, dass Licht in die Augen von Fußgängern, in Fenster oder in den Himmel strahlt, wo es sich schnell ausbreitet und großflächig ganze Nachtlandschaften erhellt. „Licht sollte grundsätzlich nach unten leuchten, auch Fassadenbeleuchtung sollte immer von oben nach unten gerichtet sein“, rät Sibylle Schroer. Vermieden werden sollten vor allem in den Boden eingelassene Spots, die das Licht nach oben abstrahlen.

3) Straßen mit möglichst geringer Intensität beleuchten: Landstraßen sollten nicht stärker als mit einer Leuchtdichte von 0,3 Candela pro Quadratmeter beleuchtet werden. Das entspricht in etwa 4 Lux. Dieser Wert ist angelehnt an die niedrigste Klasse der EU-Norm für Straßenbeleuchtung (EN13201). „EU-Normen empfehlen viel hellere Werte als sie momentan in den meisten Gemeinden umgesetzt sind“, berichtet Sibylle Schroer. Eine europaweite Einhaltung der Normen könne somit zu einem drastisch höheren Energieverbrauch und CO2 -Ausstoß in der Straßenbeleuchtung führen. Die Forscher weisen darauf hin, dass niedrigere Beleuchtungswerte keinesfalls die Sicherheit einschränken und fordern deshalb eine Überprüfung und Absenkung der Werte.

4) Außenbeleuchtung den Nutzungszeiten anpassen: Nach 22:00 Uhr oder nach Mitternacht wird Straßenbeleuchtung mit viel geringerer Intensität benötigt und kann gedimmt werden. Die Beleuchtung könnte um 50 bis 80 Prozent gesenkt werden, wenn neben Straßenlaternen nachts auch private Leuchten oder Werbedisplays ausgeschaltet werden würden. „Haus- und Ladenbesitzer sollten ihre Beleuchtung möglichst komplett ausschalten, wenn kein unmittelbarer Bedarf mehr gegeben ist“, empfiehlt Sibylle Schroer.

Diese und weitere Empfehlungen sind auch als Flyer für Bürgerinnen und Bürger sowie für Schutzgebiete verfügbar:

http://www.cost-lonne.eu/wp-content/uploads/2016/07/Flyer-1-general-outdoor-ligh...

http://www.cost-lonne.eu/wp-content/uploads/2016/07/Flyer-LoNNe-statement-NPA.pd...

Die Leitlinien sind die Ergebnisse einer vierjährigen interdisziplinären Zusammenarbeit des Netzwerkes „Verlust der Nacht“, in dem 67 wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus 16 unterschiedlichen Fachdisziplinen und 18 Ländern zusammenarbeiten. Gefördert wird das Netzwerk durch die Europäische Kooperation für Wissenschaft und Technik (EU-COST Aktion ES1204, 2012 – 2016). Nach der Förderphase wird das Netzwerk als externer Partner in der Europäischen Bewusstseinsplattform für nachhaltige und soziale Innovationen STARS4ALL fortgeführt.

Weitere Informationen unter http://www.cost-lonne.eu

Ansprechpartner:

Dr. Sibylle Schroer
Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)
Müggelseedamm 310, 12587 Berlin
schroer@igb-berlin.de
Tel. 030 64 181 717

Zum IGB:

http://www.igb-berlin.de

Das IGB ist das bundesweit größte Forschungszentrum für Binnengewässer. Es verbindet Grundlagen- und Vorsorgeforschung, bildet den wissenschaftlichen Nachwuchs aus und berät Politik und Gesellschaft in Fragen des nachhaltigen Gewässermanagements. Forschungsschwerpunkte sind u.a. die Langzeitentwicklung von Seen, Flüssen und Feuchtgebieten angesichts sich rasch ändernder Umweltbedingungen, die Renaturierung von Ökosystemen, die Biodiversität aquatischer Lebensräume sowie Technologien für eine ressourcenschonende Aquakultur. Die Arbeiten erfolgen in enger Kooperation mit den Universitäten und Forschungsinstitutionen der Region Berlin/Brandenburg und weltweit. Das IGB gehört zum Forschungsverbund Berlin e. V., einem Zusammenschluss von acht natur-, lebens- und umweltwissenschaftlichen Instituten in Berlin. Die vielfach ausgezeichneten Einrichtungen sind Mitglieder der Leibniz-Gemeinschaft.

Angelina Tittmann | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Schlaflos wegen Handy? Neue Displays könnten Abhilfe schaffen
21.06.2018 | Universität Basel

nachricht Sensoren auf Gummibärchen: Team druckt Mikroelektroden-Arrays auf weiche Materialien
21.06.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics