Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausdauertraining für E-Mobile: RUB-Forscher machen fit für die Langstrecke

09.08.2012
Im Grunde sollte es längst beim Marathon starten, doch noch bevorzugt das Elektromobil die Kurzstrecke. Denn dem Hoffnungsträger zukünftiger Verkehrs- und Energiekonzepte fehlt einfach die nötige Ausdauer.
Forscher der Arbeitsgruppe für Energiesystemtechnik und Leistungsmechatronik (Prof. Dr.-Ing. Constantinos Sourkounis) der Ruhr-Universität Bochum untersuchen derzeit gemeinsam mit der Adam Opel AG und der Delphi Deutschland GmbH die Langstreckentauglichkeit der Elektromobilität.

Vielversprechende Mittel gegen Kurzatmigkeit

„Wir testen verschiedene vorhandene Technologien, um das Reichweitenproblem in der praktischen Anwendung zu überwinden“, so Prof. Sourkounis. Dabei geht es neben technischen Aspekten auch um sozioökonomische Gesichtspunkte, etwa die Technologieakzeptanz potenzieller Käufer. Bislang fährt ein Elektromobil durchschnittlich etwa 120 km (im Sommer), bis sein Akku leer ist. Die dann notwendige Aufladezeit ist mit bis zu acht Stunden deutlich länger als vom klassischen Tankstopp gewohnt. Vielversprechende Mittel gegen diese Form der Kurzatmigkeit gibt es zwar, doch sie sind bislang nur unzureichend erprobt.
Energieeffizienz und verlängerte Reichweite

„Zum einen wollen wir die Energieeffizienz der Fahrzeuge untersuchen und verbessern“, so Prof. Sourkounis. Das Hauptaugenmerk liege dabei auf der Energierückgewinnung beim Bremsen, der so genannten „Rekuperation“, und dem intelligenten Management der Nebenaggregate. Außerdem nehmen die Bochumer Wissenschaftler Fahrzeuge mit Range-Extender-Antrieb unter die Lupe. Zum Einsatz kommt hier der Opel Ampera, der mit seiner verlängerten Reichweite im Alltag von vielfahrenden Dienstleistern und Mittelstrecken-Pendlern eine wichtige Rolle einnehmen könnte.

Neue Infrastruktur mit Schnellladestationen

Einen weiteren Schwerpunkt des Projekts bildet die Untersuchung von schnellladefähigen Fahrzeugen. „Geplant ist der Aufbau einer umfangreichen Infrastruktur mit acht Schnellladestationen in Bochum und Umgebung“, so Prof. Sourkounis. Von großem Interesse ist dabei auch die Beobachtung der Rückwirkungen auf die lokalen Energieversorgungsnetze. Für die nächsten Monate sei die systematische Erfassung des alltäglichen Fahrverhaltens von 350 Testfahrern geplant, zur Verfügung stehe eine Projektflotte mit insgesamt 30 Elektroautos.

BMVBS-Förderung über 27 Monate

Kooperationspartner der RUB-Forscher sind neben der Adam Opel AG und der Delphi Deutschland GmbH auch der Opel-Händlerbetrieb Franz Rüschkamp GmbH & Co. KG, die GLS Gemeinschaftsbank eG, die Stadtwerke Bochum GmbH und die USB Umweltservice Bochum GmbH. Das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) fördert das Projekt „Innovationen für eine nachhaltige Mobilität, Elektromobilität: Alltagstauglichkeit von Elektromobilität – Langstreckeneignung und –akzeptanz“, kurz „Langstrecken-Elektromobilität (LEM)“ seit März 2012 über einen Zeitraum von 27 Monaten.

Weitere Informationen

Prof. Dr.-Ing. Constantinos Sourkounis, Energiesystemtechnik und Leistungsmechatronik, Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der RUB, Tel. 0234/32-23956, office@enesys.rub.de

Meike Klinck, Marketing und Public Relations, Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der RUB, Tel. 0234/32-22720, meike.klinck@rub.de,
Angeklickt

Energiesystemtechnik und Leistungsmechatronik:
http://www.enesys.rub.de/

Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der RUB:
http://www.ei.rub.de/

Redaktion: Jens Wylkop

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.enesys.rub.de/
http://www.ei.rub.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher der TU Dresden entwickeln intelligente Therapie-Geräte für Skoliosebehandlung
14.06.2019 | Technische Universität Dresden

nachricht CO2-neutraler Treibstoff aus Luft und Sonnenlicht
13.06.2019 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: MPSD-Team entdeckt lichtinduzierte Ferroelektrizität in Strontiumtitanat

Mit Licht lassen sich Materialeigenschaften nicht nur messen, sondern auch verändern. Besonders interessant sind dabei Fälle, in denen eine fundamentale Eigenschaft eines Materials verändert werden kann, wie z.B. die Fähigkeit, Strom zu leiten oder Informationen in einem magnetischen Zustand zu speichern. Ein Team um Andrea Cavalleri vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie in Hamburg, hat nun Lichtimpulse aus dem Terahertz-Frequenzspektrum benutzt, um ein nicht-ferroelektrisches Material in ein ferroelektrisches umzuwandeln.

Ferroelektrizität ist ein Zustand, in dem die Atome im Kristallgitter eine bestimmte Richtung "aufzeigen" und dadurch eine makroskopische elektrische...

Im Focus: MPSD team discovers light-induced ferroelectricity in strontium titanate

Light can be used not only to measure materials’ properties, but also to change them. Especially interesting are those cases in which the function of a material can be modified, such as its ability to conduct electricity or to store information in its magnetic state. A team led by Andrea Cavalleri from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg used terahertz frequency light pulses to transform a non-ferroelectric material into a ferroelectric one.

Ferroelectricity is a state in which the constituent lattice “looks” in one specific direction, forming a macroscopic electrical polarisation. The ability to...

Im Focus: Konzert der magnetischen Momente

Forscher aus Deutschland, den Niederlanden und Südkorea haben in einer internationalen Zusammenarbeit einen neuartigen Weg entdeckt, wie die Elektronenspins in einem Material miteinander agieren. In ihrer Publikation in der Fachzeitschrift Nature Materials berichten die Forscher über eine bisher unbekannte, chirale Kopplung, die über vergleichsweise lange Distanzen aktiv ist. Damit können sich die Spins in zwei unterschiedlichen magnetischen Lagen, die durch nicht-magnetische Materialien voneinander getrennt sind, gegenseitig beeinflussen, selbst wenn sie nicht unmittelbar benachbart sind.

Magnetische Festkörper sind die Grundlage der modernen Informationstechnologie. Beispielsweise sind diese Materialien allgegenwärtig in Speichermedien wie...

Im Focus: Schwerefeldbestimmung der Erde so genau wie noch nie

Forschende der TU Graz berechneten aus 1,16 Milliarden Satellitendaten das bislang genaueste Schwerefeldmodell der Erde. Es liefert wertvolles Wissen für die Klimaforschung.

Die Erdanziehungskraft schwankt von Ort zu Ort. Dieses Phänomen nutzen Geodäsie-Fachleute, um geodynamische und klimatologische Prozesse zu beobachten....

Im Focus: Determining the Earth’s gravity field more accurately than ever before

Researchers at TU Graz calculate the most accurate gravity field determination of the Earth using 1.16 billion satellite measurements. This yields valuable knowledge for climate research.

The Earth’s gravity fluctuates from place to place. Geodesists use this phenomenon to observe geodynamic and climatological processes. Using...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Doc Data – warum Daten Leben retten können

14.06.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - August 2019

13.06.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Materialmikroskopie

13.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

German Innovation Award für Rittal VX25 Schaltschranksystem

14.06.2019 | Förderungen Preise

Fraunhofer SCAI und Uni Bonn zeigen innovative Anwendungen und Software für das High Performance Computing

14.06.2019 | Messenachrichten

Autonomes Premiumtaxi sofort oder warten auf den selbstfahrenden Minibus?

14.06.2019 | Interdisziplinäre Forschung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics