Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

10 Jahre edacentrum: Mikroelektronik Schlüssel zu den Systemen der Zukunft

13.12.2011
Das edacentrum feiert 10-jähriges Jubiläum mit Festakt in Hannover / Automatisierung des Chip-Entwurfs wird als Produktivitätstreiber immer wichtiger / Stärkung der Mikroelektronik ist essenziell für Industriestandort Deutschland

Mikroelektronik und die Fähigkeit, komplexe mikroelektronische Schaltungen zu entwerfen, ist essenziell für Deutschlands Leistungsfähigkeit und Exporterfolge. Denn die Mikroelektronik ist die zentrale Schlüsseltechnologie in nahezu allen Branchen, von der Automobilindustrie und dem Maschinenbau bis hin zu den „smarten“ informations- und kommunikationstechnischen Anwendungen und Diensten.

Und ihre Bedeutung als Innovationsmotor für die Leitmärkte der Zukunft in den Bereichen Energie, Mobilität, Information und Kommunikation sowie Gesundheit wird weiter wachsen. Umso wichtiger ist es angesichts des rasanten Innovationstempos und der wachsenden Integrationsdichte in der Halbleitertechnologie, die Automatisierung des Entwurfs (Electronic Design Automation, EDA) weiter voranzutreiben. Hier liegt der Schlüssel zur Mikroelektronik und damit zu den Systemen der Zukunft. Allerdings kann keine Firma im Alleingang die nötigen Methoden und Werkzeuge entwickeln.

Dies erfordert eine konzertierte Aktion von Halbleiter- und Systemhäusern, von Universitäten, Forschungseinrichtungen und EDA-Firmen. „Mit der Gründung des Vereins edacentrum hat die deutsche Industrie, unterstützt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), vor zehn Jahren einen wichtigen Schritt getan, um den Fokus der Aufmerksamkeit auf das Thema EDA zu lenken“, so der Vorsitzende des edacentrum Prof. Dr. W. Rosenstiel anlässlich des Festakts zum 10. Jubiläum am 16. Dezember 2011 in Hannover, an dem hochrangige Vertreter aus Politik, Industrie und Gesellschaft teilnahmen.

Die Motivation zur Gründung des edacentrum vor 10 Jahren ergab sich aus der Erkenntnis, dass die Mikroelektronik die Schlüsseltechnologie der zukünftigen Informations- und Kommunikationsgesellschaft ist und Chip-Entwurfsteams im Zeichen ständig kleiner werdender Produktionszyklen nur wenige Monate Zeit haben, Chips mit einer ständig zunehmenden Integrationsdichte zu entwerfen. Dazu erforderlich ist eine Entwurfsproduktivität, die sich in jedem Jahr mehr als verdoppeln muss, was nur durch verstärkte Investitionen in EDA erreichbar ist. Vor diesem Hintergrund verfolgt das edacentrum das Ziel, die EDA-Forschung durch die Unterstützung der Zusammenarbeit und einen erhöhten Ergebnistransfer zu stärken, die Priorität auf den eigenen EDA-Markt mit seinen spezifischen Bedürfnissen zu legen, Management, Öffentlichkeit und Politik hinsichtlich der fachlichen und wirtschaftlichen Probleme und Folgen einer „Entwurfslücke“ zu sensibilisieren und dabei die deutschen EDA-Stärken herauszustellen.

Genau hier setzt das edacentrum an, indem es die EDA-Forschung durch die Unterstützung der Zusammenarbeit und einen erhöhten Ergebnistransfer stärkt. Indem es den Herstellern dabei hilft, ihre Fähigkeit zum Entwurf von Komponenten und Systemen zu verbessern, trägt es in letzter Konsequenz zur Stärkung der deutschen Wirtschaft bei. Deshalb wurde dieser Ansatz vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) von Anfang an unterstützt und wesentlich mitgestaltet.

In den vergangenen 10 Jahren ist das edacentrum mit seinen inzwischen fast 50 Mitgliedsfirmen zu einer starken Gemeinschaft zusammen gewachsen. Über 30 Veranstaltungen des edacentrum haben die Zusammenarbeit zwischen Industrie, Wissenschaft und dem BMBF stimuliert. Der Erfolg ist sichtbar: Über 40 EDA-Forschungs- und Entwicklungsprojekte mit Beteiligung von Industrie, Hochschulen und Forschungsinstituten wurden in 10 Jahren erfolgreich durchgeführt und viele wichtige Fähigkeiten frühzeitig erarbeitet. So wären viele integrierte Schaltungen nicht ohne die Ergebnisse aus diesen Projekten machbar gewesen und damit hätte eine Reihe von Systemen in vielen Industriesparten nicht entwickelt werden können. Somit hat das edacentrum zu dem Erfolg der deutschen Industrie beigetragen.

Auch in Zukunft werden Lösungen für die Aufgaben, die sich das edacentrum gestellt hat, für den größten Teil der deutschen Industrie von fundamentaler Wichtigkeit sein. Die technischen Herausforderungen verändern sich ständig und wurden aktuell in dem Strategiepapier „eDesign 2010-2014“ zusammengestellt. Darin wird sehr deutlich, dass es weiterhin konzertierter Aktionen von Industrie, akademischer Kompetenz und der öffentlichen Hand bedarf: Mehr denn je wird die Leistungsfähigkeit technisch hochwertiger Systeme in Deutschland von der Fähigkeit abhängen, elektronische Komponenten und Systeme von höchster Qualität und Leistungsfähigkeit entwickeln zu können.

Einem kompetenten, bündelnden Element wie dem edacentrum kommt dabei heute wie morgen eine Schlüsselfunktion zu.

Mikroelektronik strategischer Faktor im Standort-Wettbewerb
Wie wichtig es ist, den Mikroelektronikstandort und damit den Industriestandort Deutschland in der gegenwärtigen Umbruchsphase mit intelligenten Verbindungen aus Technologie und Produkt sowie mit neuen Geschäftsmodellen im internationalen Wettbewerb zu stärken, betont auch der Technologieverband VDE. Ein Abwandern der Chip-Fertigung und des Chip-Designs aus Deutschland würde sich extrem negativ auf die mikroelektronische Forschung sowie die industriellen Anwenderbranchen auswirken und die Abhängigkeit von hoch subventionierten Standorten außerhalb Europas verstärken. Da die nationalen Infrastruktur- und Forschungsbudgets in Europa für sich genommen zu klein sind, um eine stabile und zukunftsfähige Kompetenzplattform für die Mikroelektronik zu schaffen, fordert der VDE eine gemeinsame, arbeitsteilig angelegte und gut koordinierte europäischen Forschungs- und Industriestrategie. Erste Schritte sehen die Branchenverbände VDE und ZVEI in ihrem gemeinsam verfassten Berliner Protokoll mit der „Key Enabling Technology“-Initiative der EU-Kommission gemacht.

Darüber hinaus empfiehlt der VDE bei Basistechnologien auch eine konsistente, nationale Förderstrategie mit globalen Zielen. So sollen Innovationen langfristig und breit am Markt positioniert und Spitzenpositionen in ausgewählten Sektoren und Branchen besetzt werden, so im Bereich der Embedded Systems, Sensor- und Aktornetzwerke sowie der Computer-Physikalischen Systeme, die in der Systemtechnologie der Zukunft eine entscheidende Rolle spielen.

Melanie Mora | VDE
Weitere Informationen:
http://www.edacentrum.de/
http://www.vde.com/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Auf dem Weg zur Prothese der Zukunft
25.09.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Elektrifizierung von Nutzfahrzeugen
25.09.2018 | Technische Hochschule Mittelhessen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weichenstellung für Axonverzweigungen

Unser Gehirn ist ein komplexes Netzwerk aus unzähligen verknüpften Nervenzellen. Diese haben lange verzweigte Fortsätze, sogenannte Axone, um die Anzahl der möglichen Interaktionen zu erhöhen. In Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern aus Portugal und Frankreich untersuchten Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie (MPIB) die Prozesse, die zu solch Zellverzweigungen führen. Sie fanden einen neuartigen Mechanismus, der die Verzweigung von Mikrotubuli, einem mechanischen Stabilisierungssystems in den Zellen, und somit der Axone auslöst. Wie die Forscher in Nature Cell Biology berichten, spielt die neu entdeckte Mikrotubuli-Dynamik eine Schlüsselrolle bei der neuronalen Entwicklung.

Von den Zweigen eines Baums bis hin zur Eisenbahnweiche – unsere Umwelt ist voller starrer verzweigter Objekte. Sie sind so allgegenwärtig in unserem Leben,...

Im Focus: Working the switches for axon branching

Our brain is a complex network with innumerable connections between cells. Neuronal cells have long thin extensions, so-called axons, which are branched to increase the number of interactions. Researchers at the Max Planck Institute of Biochemistry (MPIB) have collaborated with researchers from Portugal and France to study cellular branching processes. They demonstrated a novel mechanism that induces branching of microtubules, an intracellular support system. The newly discovered dynamics of microtubules has a key role in neuronal development. The results were recently published in the journal Nature Cell Biology.

From the twigs of trees to railroad switches – our environment teems with rigid branched objects. These objects are so omnipresent in our lives, we barely...

Im Focus: Kupfer-Aluminium-Superatom

Äußerlich sieht der Cluster aus 55 Kupfer- und Aluminiumatomen aus wie ein Kristall, chemisch hat er jedoch die Eigenschaften eines Atoms. Das hetero-metallische Superatom, das Chemikerinnen und Chemiker der Technischen Universität München (TUM) hergestellt haben, schafft die Voraussetzung für die Entwicklung neuer, kostengünstiger Katalysatoren.

Chemie kann teuer sein. Zum Reinigen von Abgasen beispielsweise benutzt man Platin. Das Edelmetall dient als Katalysator, der chemische Reaktionen...

Im Focus: Hygiene im Handumdrehen – mit neuem Netzwerk „CleanHand“

Das Fraunhofer FEP beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit der Entwicklung von Prozessen und Anlagen zur Reinigung, Sterilisation und Oberflächenmodifizierung. Zur Bündelung der Kompetenzen vieler Partner wurde im Mai 2018 das Netzwerk „CleanHand“ zur Entwicklung von Systemen und Technologien für saubere Oberflächen, Materialien und Gegenstände ins Leben gerufen. Als Partner von „CleanHand“ präsentiert das Fraunhofer FEP im Rahmen der Messe parts2clean, vom 23.-25. Oktober 2018, in Stuttgart, am Stand der Fraunhofer-Allianz Reinigungstechnik (Halle 5, Stand C31), das Netzwerk sowie aktuelle Forschungsschwerpunkte des Institutes im Bereich Hygiene und Reinigung.

Besonders um die Hauptreisezeiten gehen vermehrt Testberichte und Studien über die Reinheit von europäischen Raststätten, Hotelbetten und Freibädern durch die...

Im Focus: Hygiene at your fingertips with the new CleanHand Network

The Fraunhofer FEP has been involved in developing processes and equipment for cleaning, sterilization, and surface modification for decades. The CleanHand Network for development of systems and technologies to clean surfaces, materials, and objects was established in May 2018 to bundle the expertise of many partnering organizations. As a partner in the CleanHand Network, Fraunhofer FEP will present the Network and current research topics of the Institute in the field of hygiene and cleaning at the parts2clean trade fair, October 23-25, 2018 in Stuttgart, at the booth of the Fraunhofer Cleaning Technology Alliance (Hall 5, Booth C31).

Test reports and studies on the cleanliness of European motorway rest areas, hotel beds, and outdoor pools increasingly appear in the press, especially during...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fachkonferenz "Automatisiertes und autonomes Fahren"

25.09.2018 | Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Intelligentes Order Management in einer einzigen Software

26.09.2018 | Informationstechnologie

Weichenstellung für Axonverzweigungen

26.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Biosolarzelle produziert Wasserstoff

26.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics