Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smarte Ideen für das „Festival der Innovationen“

11.06.2018

Die Universität Jena ist vom 12. bis 15. Juni mit drei Exponaten auf der CeBIT in Hannover vertreten

Die Digital-Messe CeBIT in Hannover verändert ihre bisherige Ausrichtung. Künftig werde es in Hannover ein „Festival der Innovationen“ geben, versprechen die Veranstalter. Die Friedrich-Schiller-Universität Jena (FSU) präsentiert sich auf diesem Festival vom 12. bis 15. Juni mit drei Exponaten, von denen zwei Gründungsprojekte sind.


In einem Forschungsprojekt der Uni Jena geht es um den optimierten Einsatz von E-Fahrzeugen.

Jan-Peter Kasper/FSU

Das Unternehmen „OVI-LUX – derzeit noch in der Gründungsphase – stellt auf der CeBIT eine automatische Belegprüfung vor. Das Computerprogramm nutzt moderne Bildverarbeitungsalgorithmen, um Belege auszulesen und zugleich auf ihre Echtheit zu überprüfen.

„Interessant ist das neue System etwa für Krankenversicherungen“, sagt Jan Franke, einer von drei Gründern bei „OVI-LUX“. Die Versicherten reichen ihre Belege – wie Rezepte oder Arztrechnungen – ein und erhalten die Kosten erstattet. Eingereicht werden die Belege per Post, E-Mail oder Smartphone-App.

„Im Durchschnitt bekommt eine private Krankenversicherung 200.000 Belege zugesandt – täglich!“, sagt Jan Franke. Da sei es unmöglich, jeden Beleg manuell zu überprüfen. Stattdessen werden die Belege ausgelesen, meist nur Versichertennummer und Zahlbetrag. Fehler beim Auslesen und auch Betrug sind an der Tagesordnung.

Das System von „OVI-LUX“ minimiert diese Fehler. Schatten, Kaffeeflecken oder perspektivisch verzerrte Bilder werden eigenständig korrigiert. Die eigentliche Innovation liegt jedoch in der vollautomatischen Echtheitsprüfung: Die Software schaut sich jeden einzelnen Beleg an und prüft ihn gründlicher auf Manipulationen oder Fälschungen, als das ein Sachbearbeiter könnte.

Innovatives Analysetool für den Darts-Sport

Genaues Hinsehen ist auch beim Darts notwendig. Das einstige Kneipenspiel hat sich längst zu einem Hochleistungssport entwickelt. Spieler wie Raymond van Barneveld, Michael van Gerwen oder Peter Wright zeigen eine Performance, die Laien staunen lässt. Dartsturniere werden im Fernsehen übertragen, neue Vereine werden gegründet. Während Freizeitspieler oft Soft-Darts am Automaten spielen, kommen bei den Profis Steeldarts zum Einsatz. Das heißt, jeder Dart wird auf eine Scheibe geworfen, vom „Caller“ registriert und lautstark angesagt.

Das neue Unternehmen „spiderbull“ hat jetzt ein kamerabasiertes System entwickelt, das die erzielten Punkte vollautomatisch erfassen kann. „Darüber hinaus bietet unser innovativer 3-D-Ansatz der Bildauswertung nie dagewesene Spiel-, Statistik-, Analyse- und Trainingsmöglichkeiten“, sagt Konrad Heppner von „spiderbull“. Heppner und Rico Georgi haben das neue Analysetool für Darts in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Digitale Bildverarbeitung der Universität Jena entwickelt. Auf der CeBIT in Hannover wird das System nun erstmals einer größeren Öffentlichkeit vorgestellt.

Optimierter Einsatz von Elektrofahrzeugen in der Medienbranche

Den optimalen und vor allem wirtschaftlichen Einsatz von Elektrofahrzeugen in der Medienbranche hat das Projekt „SMART DISTRIBUTION LOGISTIK“ zum Ziel. Die Entwickler vom Lehrstuhl für Softwaretechnik der Friedrich-Schiller-Universität Jena arbeiten an einer lernfähigen IKT-Systemplattform, über die der Einsatz von Elektrofahrzeugen geplant, gesteuert und optimiert wird.

„Durch den Einsatz zukunftsweisender digitaler Technologien, wie dem Einsatz sogenannter Softwareagenten, können ungenutzte Potentiale aufgedeckt und auch unternehmensübergreifend sicher und dem Datenschutz entsprechend genutzt werden. Das ermöglicht es, neuartige Logistikkonzepte zu etablieren, etwa das automatische Teilen von Fahrzeugen und Ware zwischen verschiedenen Unternehmen“, sagt Teilprojektleiterin Marianne Mauch.

Praktisch demonstriert werden die Entwicklungsergebnisse beispielgebend im Szenario der Medienlogistik, als eine der größten Logistikbranchen Deutschlands. Dafür kommen mindestens 40 Fahrzeuge für die Zustellung von Zeitungen, Werbesendungen und Post zum Einsatz. Das Projekt wird im Rahmen des Technologieprogramms „IKT für Elektromobilität III“ durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert.

Die drei Projekte der Universität Jena sind zu finden am Gemeinschaftsstand „Forschung für die Zukunft“ der Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen in Halle 27 (Stand G 78).

Kontakt:

Dr. Stefan Brechtken / Lars Winterfeld / Jan Franke
Exist Gründungsprojekt „OVI-LUX“
Kahlaische Straße 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 930850
E-Mail: info[at]ovi-lux.com

Konrad Heppner / Rico Georgi
Gründungsprojekt „Spiderbull“ im K1 Gründerzentrum
Kahlaische Straße 1, 07743 Jena
Tel.: 0176 / 57720370
E-Mail: info[at]spiderbull.de

Marianne Mauch
Institut für Informatik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 2, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 946336
E-Mail: marianne.mauch[at]uni-jena.de

Weitere Informationen:

http://www.uni-jena.de

Stephan Laudien | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT:

nachricht Erster Cloud-Park Deutschlands für energieintensive Edge-Szenarien
13.06.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Cooling für alle Edge-Szenarien – vom einzelnen Rack bis zum kompletten Datacenter
12.06.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Meteoritengestein ist "bessere Diät"

Archaeon kann Meteoritengestein aufnehmen – und sich davon ernähren

Das Archaeon Metallosphaera sedula kann außerirdisches Material aufnehmen und verarbeiten. Das zeigt ein internationales Team um Astrobiologin Tetyana...

Im Focus: The coldest reaction

With ultracold chemistry, researchers get a first look at exactly what happens during a chemical reaction

The coldest chemical reaction in the known universe took place in what appears to be a chaotic mess of lasers. The appearance deceives: Deep within that...

Im Focus: Kleiner, schneller, energieeffizienter – leistungsstarke Bauelemente für den digitalen Wandel

Hocheffiziente Leistungshalbleiter sollen die Voraussetzungen für vielfältige neue Anwendungen schaffen – von der Elektromobilität bis hin zur künstlichen Intelligenz. Darauf zielt das kürzlich gestartete Verbundprojekt „Leistungstransistoren auf Basis von AlN (ForMikro-LeitBAN)“, das vom Ferdinand-Braun-Institut koordiniert wird.

Smarte Energieversorgung, Elektromobilität, breitbandige Kommunikationssysteme und Anwendungen der künstlichen Intelligenz (KI) – die Anzahl miteinander...

Im Focus: KATRIN-Experiment begrenzt die Masse von Neutrinos auf unter 1 Elektronenvolt

Neutrinos spielen durch ihre kleine, aber von Null verschiedene Masse eine Schlüsselrolle in Kosmologie und Teilchenphysik. Seit 2018 soll mit dem KArlsruher TRitium Neutrino Experiment (KATRIN) die Masse von Neutrinos bestimmt werden. Schon nach einer ersten kurzen Neutrino-Messphase konnten die Forscherinnen und Forscher die Masse des Neutrinos auf kleiner als 1 Elektronenvolt (eV) begrenzen, was doppelt so genau ist wie alle bisher durchgeführten teils mehrjährigen Laborexperimente. Das Ergebnis ist diese Woche als Titelgeschichte des renommierten Fachjournals „Physical Review Letters“ veröffentlicht worden. Am Experiment beteiligt ist auch ein Team der Bergischen Universität Wuppertal.

Neben den Photonen, den masselosen elementaren Quanten des Lichts, sind Neutrinos die häufigsten Teilchen im Universum. Neutrinos werden „Geisterteilchen“...

Im Focus: How do scars form? Fascia function as a repository of mobile scar tissue

Abnormal scarring is a serious threat resulting in non-healing chronic wounds or fibrosis. Scars form when fibroblasts, a type of cell of connective tissue, reach wounded skin and deposit plugs of extracellular matrix. Until today, the question about the exact anatomical origin of these fibroblasts has not been answered. In order to find potential ways of influencing the scarring process, the team of Dr. Yuval Rinkevich, Group Leader for Regenerative Biology at the Institute of Lung Biology and Disease at Helmholtz Zentrum München, aimed to finally find an answer. As it was already known that all scars derive from a fibroblast lineage expressing the Engrailed-1 gene - a lineage not only present in skin, but also in fascia - the researchers intentionally tried to understand whether or not fascia might be the origin of fibroblasts.

Fibroblasts kit - ready to heal wounds

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

Weltkorallenriffkonferenz ICRS 2020 lädt zum Fotowettbewerb ein

02.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Elektronen-Rangelei in Nanostrukturen aus Kohlenstoff

03.12.2019 | Physik Astronomie

Ein Freiburger Forschungsteam entschlüsselt, wie Stammzellen entscheiden, welche Zelltypen aus ihnen hervorgehen

03.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialien für die Mobilität und Energie von morgen

03.12.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics