Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lifecycle IT: Erfolgsstory für Datacenter

22.03.2017

Rittal mit erweitertem Lösungsportfolio für Datacenter

Rittal auf der CeBIT

20. bis 24. März 2017

Halle 4, Stand B34

Mit einem stark erweiterten Lösungsportfolio unterstützt Rittal Unternehmen über den gesamten Lebenszyklus eines Datacenters hinweg: von der Planung über die Implementierung bis zum Betrieb. Die Basis dafür sind skalierbare und schnell einsetzbare IT-Lösungen – vom einzelnen Rack bis zum schlüsselfertigen Datacenter.


Effizient: Rittal bietet für alle Phasen des Lebenszyklus skalierbare Produkte und Lösungen: In die physikalische Infrastruktur (OT - Operational Technology) lassen sich Rittal IT-Komponenten – Rack, Power, Cooling, Monitoring und Security – zu Systemlösungen integrieren: Vom einzelnen Rack-Anwendungen über Edge Data Center bis zu Sicherheitsraum-Lösung und schlüsselfertigen Datacenter. Quelle: Rittal GmbH & Co. KG


Ganzheitlich: Mit einem erweiterten Lösungsportfolio unterstützt Rittal Unternehmen rund um den Lifecycle IT – von der Planung über Implementierung bis zu Betrieb und Optimierung einer standortübergreifenden IT-Infrastruktur. Quelle: Rittal GmbH & Co. KG

Gemeinsam mit Partner iNNOVO Cloud umfasst das Angebot zudem Lösungen über alle Integrationsstufen hinweg: vom Datacenter-Standort über die Virtualisierung (Server, Storage, Network) bis zum Datacenter as a Service (DCaaS). Unternehmen erhalten damit skalierbare Lösungen und flexible Services zu klar kalkulierbaren Kosten für den gesamten Lebenszyklus von Datacentern.

Datacenter sind einem ständigen Wandel ausgesetzt. Die Treiber dafür sind Industrie 4.0, Internet of Things, Big Data und Edge-Computing. Dies erfordert eine schnelle Bereitstellung von IT-Lösungen durch Datacenter, die sich einfach und wirtschaftlich beschaffen sowie effizient und sicher betreiben lassen.

Dafür brauchen Unternehmen ein ganzheitliches Lösungsspektrum, das Rittal vom einzelnen IT-Rack bis zum schlüsselfertigen Datacenter mit maximaler Modularität und Effizienz bietet. Ergänzt um Beratung, Service-und Betriebs-Modelle ist Rittal gemeinsam mit Partnern ein starker Begleiter für Unternehmen entlang des kompletten Lebenszyklus eines Datacenters.

Lifecycle Management für Datacenter

„Mit unserem erweiterten Lösungsportfolio unterstützt Rittal Unternehmen rund um den Lifecycle IT – von der Planung über Implementierung bis zu Betrieb und Optimierung einer standortübergreifenden IT-Infrastruktur. Damit schaffen wir die Voraussetzung für moderne IT-Landschaften, wie die digitale Transformation sie heute erfordert“, erklärt Andreas Keiger, Geschäftsbereichsleiter Vertrieb Europa bei Rittal.

Mit seinem neuen Programm begleitet Rittal Unternehmen in den vier Phasen des Lifecycle IT: Erste Phase bei der Konzept-Erstellung ist die Auswahl der Lösungsbausteine sowie die Berechnung der Investitionskosten (Capex) und der Betriebskosten (Opex). In der zweiten Phase errichtet Rittal die physische Infrastruktur (Power, Cooling, Monitoring, Security). Optional lassen sich IT-Komponenten wie Server, Storage und Switches durch Partner integrieren. Es folgen Inbetriebnahme und die Abnahme in der dritten Phase. Dabei kann das Datacenter selbst oder über iNNOVO Cloud als „Managed Services“ betrieben werden. In der vierten Phase, der Optimierung, erfolgt die Prüfung der installierten Lösungen hinsichtlich Effizienz, Kosten und Nachhaltigkeit. Daraus ergeben sich weitere Effizienzpotenziale.

Vom Rack bis zum schlüsselfertigen Datacenter

So bietet Rittal für alle Phasen des Lebenszyklus skalierbare Produkte und Lösungen: In die physikalische Infrastruktur (OT - Operational Technology) lassen sich Rittal IT-Komponenten – Rack, Power, Cooling, Monitoring und Security – zu Systemlösungen integrieren. Diese reichen von einzelnen Rack-Anwendungen über Edge Data Center bis zu Sicherheitsraum-Lösung und schlüsselfertigen Datacenter auf Basis des RiMatrix-Systembaukastens.

Skalierbar, flexibel und schnell verfügbar

Zusammen mit Partnern lassen sich in jeder der Systemlösungen IT-Komponenten wie Server, Switches und Storage integrieren. Der Aufbau des Datacenters kann on- oder off-premise erfolgen, je nach gewähltem Betreibermodell. Unternehmen können entscheiden, ob sie die Lösungen kaufen (Capex-Modell) oder leasen (Opex-Modell). Für das agile Management der Ressourcen ermöglicht Rittal gemeinsam mit Partner iNNOVO Cloud eine vollständige Virtualisierung (Server, Storage und Network) in der Integrationsebene, die auf Basis der Opensource-Software „OpenStack“ gemanagt wird.

Rittal ist mit neuem Standkonzept und dem erweiterten Lösungsportfolio vom 20. bis 24. März 2017 auf der CeBIT in Halle 4, Stand B34 vertreten.

Weitere Informationen unter www.cebit.de  und bei Rittal auf der Homepage: www.rittal.de/cebit2017 

Bildmaterial

Bild 1 (fri172002800): Ganzheitlich: Mit einem erweiterten Lösungsportfolio unterstützt Rittal Unternehmen rund um den Lifecycle IT – von der Planung über Implementierung bis zu Betrieb und Optimierung einer standortübergreifenden IT-Infrastruktur.

Bild 2 (fri172002900): Effizient: Rittal bietet für alle Phasen des Lebenszyklus skalierbare Produkte und Lösungen: In die physikalische Infrastruktur (OT - Operational Technology) lassen sich Rittal IT-Komponenten – Rack, Power, Cooling, Monitoring und Security – zu Systemlösungen integrieren: Vom einzelnen Rack-Anwendungen über Edge Data Center bis zu Sicherheitsraum-Lösung und schlüsselfertigen Datacenter.

Abdruck honorarfrei. Bitte geben Sie als Quelle Rittal GmbH & Co. KG an. 

Über Rittal

Rittal mit Sitz in Herborn, Hessen, ist ein weltweit führender Systemanbieter für Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung, IT-Infrastruktur sowie Software & Service. Systemlösungen von Rittal kommen in nahezu allen Branchen, vorwiegend in der Automobilindustrie, in der Energieerzeugung, im Maschinen- und Anlagenbau sowie in der ITK-Branche zum Einsatz. Mit rund 10.000 Mitarbeitern und 58 Tochtergesellschaften ist Rittal weltweit präsent.

Zum breiten Leistungsspektrum gehören Infrastrukturlösungen für modulare und energieeffiziente Rechenzentren mit innovativen Sicherheitskonzepten zur physischen Daten- und Systemsicherung. Die führenden Softwareanbieter Eplan und Cideon ergänzen die Wertschöpfungskette durch disziplinübergreifende Engineering-Lösungen, Rittal Automation Systems durch Automatisierungslösungen für den Schaltanlagenbau.

Rittal wurde im Jahr 1961 gegründet und ist das größte Unternehmen der inhabergeführten Friedhelm Loh Group. Die Friedhelm Loh Group ist mit 18 Produktionsstätten und 78 Tochtergesellschaften international erfolgreich. Die Unternehmensgruppe beschäftigt über 11.500 Mitarbeiter und erzielte im Jahr 2015 einen Umsatz von rund 2,2 Milliarden Euro.Zum achten Mal in Folge wurde das Familienunternehmen 2016 als Top Arbeitgeber Deutschland ausgezeichnet. In einer bundesweiten Studie stellten die Zeitschrift Focus Money und die Stiftung Deutschland Test fest, dass die Friedhelm Loh Group 2016 zu den besten Ausbildungsbetrieben gehört.

Weitere Informationen finden Sie unter www.rittal.de  und www.friedhelm-loh-group.com 

Unternehmenskommunikation

Regina Wiechens-Schwake
Tel.: 02772/505-2527
E-Mail: wiechens-schwake.r@rittal.de

Christian Abels
Tel.: 02772/505-1328
E-Mail: abels.c@rittal.de

Hans-Robert Koch
Tel.: 02772/505-2693
E-Mail: koch.hr@rittal.de

Rittal GmbH & Co. KG
Auf dem Stützelberg
35745 Herborn

www.rittal.de 

Hans-Robert Koch | Rittal GmbH & Co. KG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT:

nachricht Erster Cloud-Park Deutschlands für energieintensive Edge-Szenarien
13.06.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Cooling für alle Edge-Szenarien – vom einzelnen Rack bis zum kompletten Datacenter
12.06.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Den Regen für Hydrovoltaik nutzen

Wassertropfen, die auf Oberflächen fallen oder über sie gleiten, können Spuren elektrischer Ladung hinterlassen, so dass sich die Tropfen selbst aufladen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben dieses Phänomen, das uns auch in unserem Alltag begleitet, nun detailliert untersucht. Sie entwickelten eine Methode zur Quantifizierung der Ladungserzeugung und entwickelten zusätzlich ein theoretisches Modell zum besseren Verständnis. Nach Ansicht der Wissenschaftler könnte der beobachtete Effekt eine Möglichkeit zur Energieerzeugung und ein wichtiger Baustein zum Verständnis der Reibungselektrizität sein.

Wassertropfen, die über nicht leitende Oberflächen gleiten, sind überall in unserem Leben zu finden: Vom Tropfen einer Kaffeemaschine über eine Dusche bis hin...

Im Focus: Harnessing the rain for hydrovoltaics

Drops of water falling on or sliding over surfaces may leave behind traces of electrical charge, causing the drops to charge themselves. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz have now begun a detailed investigation into this phenomenon that accompanies us in every-day life. They developed a method to quantify the charge generation and additionally created a theoretical model to aid understanding. According to the scientists, the observed effect could be a source of generated power and an important building block for understanding frictional electricity.

Water drops sliding over non-conducting surfaces can be found everywhere in our lives: From the dripping of a coffee machine, to a rinse in the shower, to an...

Im Focus: Quantenimaging: Unsichtbares sichtbar machen

Verschränkte Lichtteilchen lassen sich nutzen, um Bildgebungs- und Messverfahren zu verbessern. Ein Forscherteam am Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena hat eine Quantenimaging-Lösung entwickelt, die in extremen Spektralbereichen und mit weniger Licht genaueste Einblicke in Gewebeproben ermöglichen kann.

Optische Analyseverfahren wie Mikroskopie und Spektroskopie sind in sichtbaren Wellenlängenbereichen schon äußerst effizient. Doch im Infrarot- oder...

Im Focus: Sensationsfund: Spuren eines Regenwaldes in der Westantarktis

90 Millionen Jahre alter Waldboden belegt unerwartet warmes Südpol-Klima in der Kreidezeit

Ein internationales Forscherteam unter Leitung von Geowissenschaftlern des Alfred-Wegener-Institutes, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI)...

Im Focus: A sensational discovery: Traces of rainforests in West Antarctica

90 million-year-old forest soil provides unexpected evidence for exceptionally warm climate near the South Pole in the Cretaceous

An international team of researchers led by geoscientists from the Alfred Wegener Institute, Helmholtz Centre for Polar and Marine Research (AWI) have now...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress

30.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste SARS-CoV-2-Genome aus Österreich veröffentlicht

03.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Projekt »Lade-PV« gestartet: Fahrzeugintegrierte PV für Elektro-Nutzfahrzeuge

03.04.2020 | Energie und Elektrotechnik

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics