Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lifecycle IT: Erfolgsstory für Datacenter

22.03.2017

Rittal mit erweitertem Lösungsportfolio für Datacenter

Rittal auf der CeBIT

20. bis 24. März 2017

Halle 4, Stand B34

Mit einem stark erweiterten Lösungsportfolio unterstützt Rittal Unternehmen über den gesamten Lebenszyklus eines Datacenters hinweg: von der Planung über die Implementierung bis zum Betrieb. Die Basis dafür sind skalierbare und schnell einsetzbare IT-Lösungen – vom einzelnen Rack bis zum schlüsselfertigen Datacenter.


Effizient: Rittal bietet für alle Phasen des Lebenszyklus skalierbare Produkte und Lösungen: In die physikalische Infrastruktur (OT - Operational Technology) lassen sich Rittal IT-Komponenten – Rack, Power, Cooling, Monitoring und Security – zu Systemlösungen integrieren: Vom einzelnen Rack-Anwendungen über Edge Data Center bis zu Sicherheitsraum-Lösung und schlüsselfertigen Datacenter. Quelle: Rittal GmbH & Co. KG


Ganzheitlich: Mit einem erweiterten Lösungsportfolio unterstützt Rittal Unternehmen rund um den Lifecycle IT – von der Planung über Implementierung bis zu Betrieb und Optimierung einer standortübergreifenden IT-Infrastruktur. Quelle: Rittal GmbH & Co. KG

Gemeinsam mit Partner iNNOVO Cloud umfasst das Angebot zudem Lösungen über alle Integrationsstufen hinweg: vom Datacenter-Standort über die Virtualisierung (Server, Storage, Network) bis zum Datacenter as a Service (DCaaS). Unternehmen erhalten damit skalierbare Lösungen und flexible Services zu klar kalkulierbaren Kosten für den gesamten Lebenszyklus von Datacentern.

Datacenter sind einem ständigen Wandel ausgesetzt. Die Treiber dafür sind Industrie 4.0, Internet of Things, Big Data und Edge-Computing. Dies erfordert eine schnelle Bereitstellung von IT-Lösungen durch Datacenter, die sich einfach und wirtschaftlich beschaffen sowie effizient und sicher betreiben lassen.

Dafür brauchen Unternehmen ein ganzheitliches Lösungsspektrum, das Rittal vom einzelnen IT-Rack bis zum schlüsselfertigen Datacenter mit maximaler Modularität und Effizienz bietet. Ergänzt um Beratung, Service-und Betriebs-Modelle ist Rittal gemeinsam mit Partnern ein starker Begleiter für Unternehmen entlang des kompletten Lebenszyklus eines Datacenters.

Lifecycle Management für Datacenter

„Mit unserem erweiterten Lösungsportfolio unterstützt Rittal Unternehmen rund um den Lifecycle IT – von der Planung über Implementierung bis zu Betrieb und Optimierung einer standortübergreifenden IT-Infrastruktur. Damit schaffen wir die Voraussetzung für moderne IT-Landschaften, wie die digitale Transformation sie heute erfordert“, erklärt Andreas Keiger, Geschäftsbereichsleiter Vertrieb Europa bei Rittal.

Mit seinem neuen Programm begleitet Rittal Unternehmen in den vier Phasen des Lifecycle IT: Erste Phase bei der Konzept-Erstellung ist die Auswahl der Lösungsbausteine sowie die Berechnung der Investitionskosten (Capex) und der Betriebskosten (Opex). In der zweiten Phase errichtet Rittal die physische Infrastruktur (Power, Cooling, Monitoring, Security). Optional lassen sich IT-Komponenten wie Server, Storage und Switches durch Partner integrieren. Es folgen Inbetriebnahme und die Abnahme in der dritten Phase. Dabei kann das Datacenter selbst oder über iNNOVO Cloud als „Managed Services“ betrieben werden. In der vierten Phase, der Optimierung, erfolgt die Prüfung der installierten Lösungen hinsichtlich Effizienz, Kosten und Nachhaltigkeit. Daraus ergeben sich weitere Effizienzpotenziale.

Vom Rack bis zum schlüsselfertigen Datacenter

So bietet Rittal für alle Phasen des Lebenszyklus skalierbare Produkte und Lösungen: In die physikalische Infrastruktur (OT - Operational Technology) lassen sich Rittal IT-Komponenten – Rack, Power, Cooling, Monitoring und Security – zu Systemlösungen integrieren. Diese reichen von einzelnen Rack-Anwendungen über Edge Data Center bis zu Sicherheitsraum-Lösung und schlüsselfertigen Datacenter auf Basis des RiMatrix-Systembaukastens.

Skalierbar, flexibel und schnell verfügbar

Zusammen mit Partnern lassen sich in jeder der Systemlösungen IT-Komponenten wie Server, Switches und Storage integrieren. Der Aufbau des Datacenters kann on- oder off-premise erfolgen, je nach gewähltem Betreibermodell. Unternehmen können entscheiden, ob sie die Lösungen kaufen (Capex-Modell) oder leasen (Opex-Modell). Für das agile Management der Ressourcen ermöglicht Rittal gemeinsam mit Partner iNNOVO Cloud eine vollständige Virtualisierung (Server, Storage und Network) in der Integrationsebene, die auf Basis der Opensource-Software „OpenStack“ gemanagt wird.

Rittal ist mit neuem Standkonzept und dem erweiterten Lösungsportfolio vom 20. bis 24. März 2017 auf der CeBIT in Halle 4, Stand B34 vertreten.

Weitere Informationen unter www.cebit.de  und bei Rittal auf der Homepage: www.rittal.de/cebit2017 

Bildmaterial

Bild 1 (fri172002800): Ganzheitlich: Mit einem erweiterten Lösungsportfolio unterstützt Rittal Unternehmen rund um den Lifecycle IT – von der Planung über Implementierung bis zu Betrieb und Optimierung einer standortübergreifenden IT-Infrastruktur.

Bild 2 (fri172002900): Effizient: Rittal bietet für alle Phasen des Lebenszyklus skalierbare Produkte und Lösungen: In die physikalische Infrastruktur (OT - Operational Technology) lassen sich Rittal IT-Komponenten – Rack, Power, Cooling, Monitoring und Security – zu Systemlösungen integrieren: Vom einzelnen Rack-Anwendungen über Edge Data Center bis zu Sicherheitsraum-Lösung und schlüsselfertigen Datacenter.

Abdruck honorarfrei. Bitte geben Sie als Quelle Rittal GmbH & Co. KG an. 

Über Rittal

Rittal mit Sitz in Herborn, Hessen, ist ein weltweit führender Systemanbieter für Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung, IT-Infrastruktur sowie Software & Service. Systemlösungen von Rittal kommen in nahezu allen Branchen, vorwiegend in der Automobilindustrie, in der Energieerzeugung, im Maschinen- und Anlagenbau sowie in der ITK-Branche zum Einsatz. Mit rund 10.000 Mitarbeitern und 58 Tochtergesellschaften ist Rittal weltweit präsent.

Zum breiten Leistungsspektrum gehören Infrastrukturlösungen für modulare und energieeffiziente Rechenzentren mit innovativen Sicherheitskonzepten zur physischen Daten- und Systemsicherung. Die führenden Softwareanbieter Eplan und Cideon ergänzen die Wertschöpfungskette durch disziplinübergreifende Engineering-Lösungen, Rittal Automation Systems durch Automatisierungslösungen für den Schaltanlagenbau.

Rittal wurde im Jahr 1961 gegründet und ist das größte Unternehmen der inhabergeführten Friedhelm Loh Group. Die Friedhelm Loh Group ist mit 18 Produktionsstätten und 78 Tochtergesellschaften international erfolgreich. Die Unternehmensgruppe beschäftigt über 11.500 Mitarbeiter und erzielte im Jahr 2015 einen Umsatz von rund 2,2 Milliarden Euro.Zum achten Mal in Folge wurde das Familienunternehmen 2016 als Top Arbeitgeber Deutschland ausgezeichnet. In einer bundesweiten Studie stellten die Zeitschrift Focus Money und die Stiftung Deutschland Test fest, dass die Friedhelm Loh Group 2016 zu den besten Ausbildungsbetrieben gehört.

Weitere Informationen finden Sie unter www.rittal.de  und www.friedhelm-loh-group.com 

Unternehmenskommunikation

Regina Wiechens-Schwake
Tel.: 02772/505-2527
E-Mail: wiechens-schwake.r@rittal.de

Christian Abels
Tel.: 02772/505-1328
E-Mail: abels.c@rittal.de

Hans-Robert Koch
Tel.: 02772/505-2693
E-Mail: koch.hr@rittal.de

Rittal GmbH & Co. KG
Auf dem Stützelberg
35745 Herborn

www.rittal.de 

Hans-Robert Koch | Rittal GmbH & Co. KG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT:

nachricht Erster Cloud-Park Deutschlands für energieintensive Edge-Szenarien
13.06.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Cooling für alle Edge-Szenarien – vom einzelnen Rack bis zum kompletten Datacenter
12.06.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: New Pitt research finds carbon nanotubes show a love/hate relationship with water

Carbon nanotubes (CNTs) are valuable for a wide variety of applications. Made of graphene sheets rolled into tubes 10,000 times smaller than a human hair, CNTs have an exceptional strength-to-mass ratio and excellent thermal and electrical properties. These features make them ideal for a range of applications, including supercapacitors, interconnects, adhesives, particle trapping and structural color.

New research reveals even more potential for CNTs: as a coating, they can both repel and hold water in place, a useful property for applications like printing,...

Im Focus: Magnetisches Tuning auf der Nanoskala

Magnetische Nanostrukturen maßgeschneidert herzustellen und nanomagnetische Materialeigenschaften gezielt zu beeinflussen, daran arbeiten Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) gemeinsam mit Kollegen des Leibniz-Instituts für Festkörper- und Werkstoffforschung (IFW) Dresden und der Universität Glasgow. Zum Einsatz kommt ein spezielles Mikroskop am Ionenstrahlzentrum des HZDR, dessen hauchdünner Strahl aus schnellen geladenen Atomen (Ionen) periodisch angeordnete und stabile Nanomagnete in einem Probenmaterial erzeugen kann. Es dient aber auch dazu, die magnetischen Eigenschaften von Kohlenstoff-Nanoröhrchen zu optimieren.

„Materialien im Nanometerbereich magnetisch zu tunen birgt ein großes Potenzial für die Herstellung modernster elektronischer Bauteile. Für unsere magnetischen...

Im Focus: Magnets for the second dimension

If you've ever tried to put several really strong, small cube magnets right next to each other on a magnetic board, you'll know that you just can't do it. What happens is that the magnets always arrange themselves in a column sticking out vertically from the magnetic board. Moreover, it's almost impossible to join several rows of these magnets together to form a flat surface. That's because magnets are dipolar. Equal poles repel each other, with the north pole of one magnet always attaching itself to the south pole of another and vice versa. This explains why they form a column with all the magnets aligned the same way.

Now, scientists at ETH Zurich have managed to create magnetic building blocks in the shape of cubes that - for the first time ever - can be joined together to...

Im Focus: A new quantum data classification protocol brings us nearer to a future 'quantum internet'

The algorithm represents a first step in the automated learning of quantum information networks

Quantum-based communication and computation technologies promise unprecedented applications, such as unconditionally secure communications, ultra-precise...

Im Focus: REANIMA - für ein neues Paradigma der Herzregeneration

Endogene Mechanismen der Geweberegeneration sind ein innovativer Forschungsansatz, um Herzmuskelschäden zu begegnen. Ihnen widmet sich das internationale REANIMA-Projekt, an dem zwölf europäische Forschungszentren beteiligt sind. Das am CNIC (Centro Nacional de Investigaciones Cardiovasculares) in Madrid koordinierte Projekt startet im Januar 2020 und wird von der Europäischen Kommission mit 8 Millionen Euro über fünf Jahre gefördert.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursachen weltweit die meisten Todesfälle. Herzinsuffizienz ist geradezu eine Epidemie, die neben der persönlichen Belastung mit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Mediation – Konflikte konstruktiv lösen

12.11.2019 | Veranstaltungen

Hochleistungsmaterialien mit neuen Eigenschaften im Fokus von Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft

11.11.2019 | Veranstaltungen

Weniger Lärm in Innenstädten durch neue Gebäudekonzepte

08.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mobilität im Zeichen von Umbruch und Klimawandel

13.11.2019 | Studien Analysen

Biologicals bei chronischer Sinusitis mit Polyposis nasi – Erster therapeutischer Antikörper zugelassen

13.11.2019 | Medizin Gesundheit

Die Selbstorganisation weicher Materie im Detail verstehen

12.11.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics