Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Rack-Architekturen für mehr Effizienz

20.03.2017

CeBIT 2017: Rittal unterstützt neue Datacenter-Generation

Rittal auf der CeBIT

20. bis 24. März 2017

Halle 4, Stand B34

Das von Facebook ins Leben gerufene Open Compute Project (OCP) will gemeinsam mit Partnern unter anderem den Energieverbrauch großer IT-Infrastrukturen optimieren. Dies gelingt durch innovative Rechenzentrumsarchitekturen. Dazu stellt Rittal erstmals auf der CeBIT in Hannover das „Rittal OCP-Rack 12V DC“ und das „Rittal OCP-Rack 48V DC“ vor.


Stromkosten sparen: Rittal stellt auf der CeBIT erstmals seine neue OCP-Racks mit 12V DC und 48V DC vor. Die Racks sind energieeffizient durch Gleichstrom, standardisiert für kürzere Time-to-Market und skalierbar für flexiblere Anpassungen. Quelle: Rittal GmbH & Co. KG


„Rittal engagiert sich seit mehreren Jahren aktiv in der Open-Compute-Community und ist ein wichtiger Innovationstreiber.“ sagt Jason Rylands, Global Director Data Center und Open Compute, Rittal. Quelle: Rittal GmbH & Co. KG

Alternativ dazu zeigt Rittal ebenfalls das „Open19-Rack“ in Halle 4. Beide Technologien zeichnen sich durch Gleichstromversorgung für Energieeffizienz, einen standardisierten, modularen Aufbau für eine kürzere Time-to-Market und Skalierbarkeit für flexiblere Anpassungen im Datacenter aus.

Herborn, 20. März 2017 – Mit rund 3 Prozent des globalen Stromverbrauchs sind Rechenzentren bereits heute einer der weltweit am schnellsten wachsenden Energieverbraucher. Hinzu kommt ein wachsender Anteil an den CO2-Emissionen. Laut der Global e-Sustainability Initiative (GeSI) wird der CO2-Anteil der ITK von 1,3 Prozent im Jahr 2002 auf 2,3 Prozent im Jahr 2020 ansteigen. Auch die Betriebskosten großer Rechenzentren hängen zu einem großen Teil vom Stromverbrauch ab.

Dieser Herausforderung widmet sich das Open Compute Project (OCP) seit 2011 und verfolgt dabei das Ziel, Rechenzentren kostengünstiger und effizienter zu gestalten.

Gleichstrom für Energieeffizienz

So entwickelte OCP eine einheitliche, frei zugängliche Basis für eine kostengünstige, hocheffiziente IT-Plattform mit neuartiger Architektur.

Diese hat das Potenzial für eine neue Generation von Rechenzentren: Aktive Komponenten in den Schaltschränken benötigen keine eigenen Netzteile mehr, sie werden über Gleichstromschienen versorgt, die in den Racks integriert sind. So werden Wandlerverluste in der Stromverteilung minimiert. Zudem lassen sich solche IT-Komponenten bei höheren Temperaturen betreiben, so dass auch die Kühlung effizienter gestaltet werden kann.

„Rittal engagiert sich seit mehreren Jahren aktiv in der Open-Compute-Community und ist Innovationstreiber, um den Stromverbrauch im Sinne unserer Kunden und der Umwelt zu verringern.“, sagt Jason Rylands, Global Director Data Center und Open Compute, bei Rittal.

Rittal bietet mit dem OCP-Rack 12V DC und dem OCP-Rack 48V DC zwei schnell einsetzbare Lösungen. Der 600mm breite Schrank auf 21“-Bauraum sorgt für ausreichend Platz für Server, Speicher und Switches.

Höhere Betriebstemperaturen für geringere Kosten

Beim Thema Klimatisierung zeigt die OCP-Spezifikation großes Sparpotenzial für Stromkosten: Mit spezieller Hardware sind Betriebstemperaturen oberhalb der Vorgaben des US-Berufsverband für Kühl- und Klimatechnik ASHRAE möglich. Das reduziert die Anfor­der­ungen an die Kühlleistung drastisch.

Mit dem „OCP-Rack 12V DC“ lassen sich bis 12 kW pro Schrank abführen. Für höhere Verlustleistung können Unternehmen auf das OCP-Rack mit 48V DC zurückgreifen. In beiden Fällen führen die OCP-Racks, bezogen auf die Fläche, zu einem sehr kompakten und gleichzeitig hoch­effizienten Rechenzentrum.

Standardisiert für kürzere Time-to-Market

Ein weiterer Vorteil der innovativen Architekturen ist der standardisierte und zugleich konfigurierte- und skalierbare Aufbau. Unternehmen können so eine Datacenter-Lösung schnell implementieren oder erweitern.

Alternative Innovation: Open19-Rack

Mit dem Open19-Rack bietet Rittal eine weitere kostengünstige Lösung auf der gängigen 19“-Rack Basis, die auf der CeBIT als Anwendung in einem TS IT Schrank gezeigt wird. Die Server werden bei dieser Rack-Architektur ebenfalls mit Gleichstrom versorgt. Die Anschlüsse werden jedoch nicht auf eine zentrale Stromschiene an der Rückseite des Schrankes adaptiert, sondern über einen speziellen Kabelbaum auf der Rückseite mit den Power-Shelves verbunden.

Rittal präsentiert seine neuen Lösungen und Dienstleistungen vom 20. bis 24. März 2017 auf der CeBIT erstmals in Halle 4, Stand B34. Weitere Informationen auf www.cebit.de und bei Rittal auf der Homepage: www.rittal.de/cebit2017 .

Über Rittal

Rittal mit Sitz in Herborn, Hessen, ist ein weltweit führender Systemanbieter für Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung, IT-Infrastruktur sowie Software & Service. Systemlösungen von Rittal kommen in nahezu allen Branchen, vorwiegend in der Automobilindustrie, in der Energieerzeugung, im Maschinen- und Anlagenbau sowie in der ITK-Branche zum Einsatz. Mit rund 10.000 Mitarbeitern und 58 Tochtergesellschaften ist Rittal weltweit präsent.

Zum breiten Leistungsspektrum gehören Infrastrukturlösungen für modulare und energieeffiziente Rechenzentren mit innovativen Sicherheitskonzepten zur physischen Daten- und Systemsicherung. Die führenden Softwareanbieter Eplan und Cideon ergänzen die Wertschöpfungskette durch disziplinübergreifende Engineering-Lösungen, Rittal Automation Systems durch Automatisierungslösungen für den Schaltanlagenbau.

Rittal wurde im Jahr 1961 gegründet und ist das größte Unternehmen der inhabergeführten Friedhelm Loh Group. Die Friedhelm Loh Group ist mit 18 Produktionsstätten und 78 Tochtergesellschaften international erfolgreich. Die Unternehmensgruppe beschäftigt über 11.500 Mitarbeiter und erzielte im Jahr 2015 einen Umsatz von rund 2,2 Milliarden Euro.Zum achten Mal in Folge wurde das Familienunternehmen 2016 als Top Arbeitgeber Deutschland ausgezeichnet. In einer bundesweiten Studie stellten die Zeitschrift Focus Money und die Stiftung Deutschland Test fest, dass die Friedhelm Loh Group 2016 zu den besten Ausbildungsbetrieben gehört.

Weitere Informationen finden Sie unter www.rittal.de  und www.friedhelm-loh-group.com 

Unternehmenskommunikation

Regina Wiechens-Schwake
Tel.: 02772/505-2527
E-Mail: wiechens-schwake.r@rittal.de

Christian Abels
Tel.: 02772/505-1328
E-Mail: abels.c@rittal.de

Hans-Robert Koch
Tel.: 02772/505-2693
E-Mail: koch.hr@rittal.de

Rittal GmbH & Co. KG
Auf dem Stützelberg
35745 Herborn

www.rittal.de  

Hans-Robert Koch | Rittal GmbH & Co. KG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT:

nachricht Erster Cloud-Park Deutschlands für energieintensive Edge-Szenarien
13.06.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Cooling für alle Edge-Szenarien – vom einzelnen Rack bis zum kompletten Datacenter
12.06.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Im Focus: Nanocellulose for novel implants: Ears from the 3D-printer

Cellulose obtained from wood has amazing material properties. Empa researchers are now equipping the biodegradable material with additional functionalities to produce implants for cartilage diseases using 3D printing.

It all starts with an ear. Empa researcher Michael Hausmann removes the object shaped like a human ear from the 3D printer and explains:

Im Focus: Roter Riesenvollmond in den Morgenstunden des 21. Januar

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Frühaufsteher sind diesmal im Vorteil: Wer am Morgen des 21. Januar 2019 vor 6:45 Uhr einen Blick an den Himmel wirft, kann eine totale Mondfinsternis bestaunen. Dann leuchtet der sonst so strahlende Vollmond zwischen den Sternbildern Zwillingen und Krebs glutrot.

Um das Finsternis-Spektakel in seiner gesamten Länge zu verfolgen, muss man allerdings sehr früh aus dem Bett: Kurz nach 4:30 Uhr beginnt der Mond sich langsam...

Im Focus: Atomarer Mechanismus der Supraschmierung aufgeklärt

Das Phänomen der sogenannten Supraschmierung ist bekannt, es war jedoch auf atomarer Ebene bislang nicht zu erklären: Wie entsteht die extrem niedrige Reibung beispielsweise in Lagern? Forscherinnen und Forscher der Fraunhofer-Institute IWM und IWS entschlüsselten gemeinsam einen universellen Mechanismus der Supraschmierung bei bestimmten diamantähnlichen Kohlenstoffschichten in Verbindung mit organischen Schmierstoffen. Auf dieser Wissensbasis ist es nun möglich, Designregeln für supraschmierende Schicht-Schmierstoff-Kombinationen zu formulieren. Die Ergebnisse präsentiert ein Artikel der Zeitschrift Nature Communications, Ausgabe 10.

Eine der wichtigsten Grundvoraussetzungen für nachhaltige und umweltfreundliche Mobilität ist, Reibung zu minimieren. Diesem wichtigen Vorhaben widmen sich...

Im Focus: Elucidating the Atomic Mechanism of Superlubricity

The phenomenon of so-called superlubricity is known, but so far the explanation at the atomic level has been missing: for example, how does extremely low friction occur in bearings? Researchers from the Fraunhofer Institutes IWM and IWS jointly deciphered a universal mechanism of superlubricity for certain diamond-like carbon layers in combination with organic lubricants. Based on this knowledge, it is now possible to formulate design rules for supra lubricating layer-lubricant combinations. The results are presented in an article in Nature Communications, volume 10.

One of the most important prerequisites for sustainable and environmentally friendly mobility is minimizing friction. Research and industry have been dedicated...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung zu Antibiotikaresistenzen

15.01.2019 | Veranstaltungen

Lasersymposium Elektromobilität in Aachen

11.01.2019 | Veranstaltungen

Die Rolle des Menschen in der digitalisierten Arbeitswelt

10.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Multiple Sklerose: Hilfe zur zellulären Selbsthilfe

15.01.2019 | Biowissenschaften Chemie

Tagung zu Antibiotikaresistenzen

15.01.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

15.01.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics