Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leibniz Universität auf der CeBIT 2014: L3S und Technische Informationsbibliothek stellen innovative Projekte vor

28.02.2014

Wie lässt sich das Umweltbewusstsein durch soziale Informationstechnologien verbessern? Wie kann einem Thema über soziale Netzwerke zu mehr Relevanz verholfen werden? Und wie können mehrere Autoren in kürzester Zeit ein wissenschaftliches Buch schreiben? Antworten auf diese Fragen präsentieren das Forschungszentrum L3S und die Technische Informationsbibliothek (TIB) der Leibniz Universität Hannover auf der CeBIT 2014. Vom 10. bis 14. März stellen sie gemeinsam mit anderen niedersächsischen Hochschulen ihre Projekte in Halle 9, Stand C 28, vor.

Das Projekt EveryAware (Enhance Environmental Awareness through Social Information Technologies) des Forschungszentrums L3S untersucht, inwieweit sich soziale Informationstechnologien einsetzen lassen, um das Umweltbewusstsein zu verbessern.

Umweltfreundlichkeit ist ein wichtiges Thema. Mittlerweile ist klar, dass unsere Lebensweise der Umwelt schwer schadet. Um Langzeitfolgen besser abschätzen zu können, werden aktuelle Umweltdaten benötigt. Umweltsensoren sind mittlerweile in guter Qualität für wenig Geld zu haben. Damit können Bürger zum Beispiel Lärmbelästigung oder Luftverschmutzung erfassen. Über soziale Netzwerke können Daten und Erfahrungen ausgetauscht werden.

Das Projekt EveryAware vereinigt alle wichtigen Phasen: Monitoring der Umwelt, Bewusstseinsschärfung und Verhaltenswandel. In Feldstudien werden Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit Sensoren ausgestattet. Objektive Sensordaten mit subjektiven Erfahrungsberichten zu kombinieren ist neuartig. Die gewonnene Transparenz erlaubt es, die öffentliche und institutionelle Kommunikation über Umweltstrategien zu verbessern.

Das zweite Thema, das die Leibniz Universität auf der CeBIT vorstellt, befasst sich mit dem kollaborativen digitalen Arbeiten. Das Open Science Lab der Technischen Informationsbibliothek (TIB) entwickelt und erprobt zusammen mit Scientific Communities Methoden und Werkzeuge dafür. Ein Beispiel für solche Werkzeuge sind Plattformen, auf denen wissenschaftliche Projekte (Texte, Software, Daten) ähnlich wie Open-Source-Software „leben“.

Alle Interessierten können diese dort lesen, analysieren, für wissenschaftliche Zwecke verwenden und weiterentwickeln. Beiträge Einzelner werden dabei sichtbar und zitierbar. Um diese innovativen Methoden der Wissensproduktion zu demonstrieren, werden 20 Wissenschaftler auf der CeBIT in einem „Book Print“ auf einer kollaborativen Plattform in wenigen Tagen ein Handbuch erstellen. Dieses wird als Print- und Online-Ausgabe erscheinen sowie ständig erweitert und aktualisiert werden. 

Am Nachbarstand C 40 läuft bereits zum 16. Mal die internationale Kooperationsbörse Future Match. Sie bietet Teilnehmerinnen und Teilnehmern (nur nach vorheriger Anmeldung; Frist ist bereits abgelaufen) die Möglichkeit, potenzielle Partner für Forschungsprojekte, Technologietransfer und kommerzielle Zusammenarbeit persönlich zu treffen. Die Kooperationsbörse wird von uni transfer, der Technologietransferstelle der Leibniz Universität, im Rahmen des Enterprise Europe Network organisiert.

Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen steht Ihnen Dr. Martina Venschott, Leiterin uni transfer, unter Telefon +49 511 762 5727 oder per E-Mail unter martina.venschott@zuv.uni-hannover.de gern zur Verfügung.

Mechtild Freiin v. Münchhausen | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2014:

nachricht Nachhaltigkeit mit Fokus – LZH auf der Hannover Messe 2014
24.03.2014 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Chancen der Telemedizin als Thema des IT-Planungsrates auf der CeBIT
13.03.2014 | Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2014 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten aktuellen Stand der Anwendung des Maschinenlernens bei Forschung an aktiven Materialien

Verfahren des Maschinenlernens haben durch die Verfügbarkeit von enormen Datenmengen in den vergangenen Jahren einen großen Zuwachs an Anwendungen in vielen Gebieten erfahren: vom Klassifizieren von Objekten, über die Analyse von Zeitreihen bis hin zur Kontrolle von Computerspielen und Fahrzeugen. In einem aktuellen Review in der Zeitschrift „Nature Machine Intelligence“ beleuchten Autoren der Universitäten Leipzig und Göteborg den aktuellen Stand der Anwendung und Anwendungsmöglichkeiten des Maschinenlernens im Bereich der Forschung an aktiven Materialien.

Als aktive Materialien bezeichnet man Systeme, die durch die Umwandlung von Energie angetrieben werden. Bestes Beispiel für aktive Materialien sind biologische...

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Im Focus: High-pressure scientists in Bayreuth discover promising material for information technology

Researchers at the University of Bayreuth have discovered an unusual material: When cooled down to two degrees Celsius, its crystal structure and electronic properties change abruptly and significantly. In this new state, the distances between iron atoms can be tailored with the help of light beams. This opens up intriguing possibilities for application in the field of information technology. The scientists have presented their discovery in the journal "Angewandte Chemie - International Edition". The new findings are the result of close cooperation with partnering facilities in Augsburg, Dresden, Hamburg, and Moscow.

The material is an unusual form of iron oxide with the formula Fe₅O₆. The researchers produced it at a pressure of 15 gigapascals in a high-pressure laboratory...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

Genomforschung für den Artenschutz - Internationale Fachtagung in Frankfurt

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Riesiger 3D-Drucker soll tonnenschwere Getriebeteile aus Stahl fertigen

27.02.2020 | Maschinenbau

Immunologie - Rachenmandeln als Test-Labor

27.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Pestizide erhöhen Risiko für Tropenkrankheit Schistosomiasis / Belastete Gewässer fördern Zwischenwirt des Erregers

27.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics