Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT: Mit dem CyphWay sensible Daten sicher per Smartphone verschicken

30.01.2014
CyphWay: Ein Device für alle Fälle

Mit einem Smartphone oder einem Tablet kann man überall und problemlos Bilder und Informationen verschicken.


Das Kernstück des CyphWays bildet ein Trusted-Hardware-Modul.
Stefan Riel (c) Fraunhofer IOSB

Wenn es aber um sensible Daten geht, dann ist Sicherheit wichtig. Ihre weitgefächerte Nutzung macht Tablets und Smartphones zu einem lukrativen Ziel für Ausspähungen. Das am Fraunhofer Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung (IOSB) entwickelte CyphWay schiebt dieser Sicherheitslücke einen Riegel vor.

Immer neue Fälle von Hackerangriffen, Daten-Lecks und Spionageattacken belegen den mangelnden Datenschutz beim Versenden und Empfangen zwischen Arbeitsplatz und Cloud oder zwischen Unternehmens-Server und Tablet oder zwischen Smartphone und Smartphone. Deshalb können Polizei, Behörden und Unternehmen die Vorteile der schnellen, mobilen Datenkommunikation in vielen Bereichen nicht nutzen.

Ein Unternehmer möchte von unterwegs sensible Vertragsdaten in sein Unternehmen schicken und benötigt hierfür eine zugriffssichere Leitung. Oder einem Polizisten zum Beispiel, der mit dem Handy ein Foto vom Tatort schießt, ist das Senden dieser Datei an seinen Kollegen mit gängiger Kommunikationstechnik nicht erlaubt. Dies ist nur möglich, wenn ein unberechtigter Zugriff auf die Daten auf höchstem Sicherheitsniveau ausgeschlossen werden kann. Die Experten für sichere Kommunikationsarchitekturen des Fraunhofer IOSB arbeiten an einer hochsicheren Kommunikationslösung, die für alle verfügbaren Geräte einsetzbar ist.

Cyphway bietet die Ver- und Entschlüsselung von Daten

Den Hochsicherheitstrakt für die Datenübertragung gewährleistet „Cyphway“, ein kleines Extragerät. „Die Sicherheitssysteme auf dem Cyphway sind modular aufgebaut. Dies ermöglicht eine einfache Anpassung des Sicherheitssystems für unterschiedliche Einsatzszenarien“, erklärt Projektleiter Dr. Andreas Jakoby vom Fraunhofer IOSB. Ein Modul ist beispielsweise spezialisiert auf die Ver- und Entschlüsselung der Daten. Ein weiteres Modul sorgt für die sichere Verbindung zwischen dem Extragerät und der genutzten Kommunikationshardware. Damit ist eine Koppelung mit immobiler Hardware wie einem Desktop-PC oder einer Serverumgebungen ebenso möglich, wie die drahtlose Verbindung zu einem Tablet oder Smartphone.

Die kryptographischen Funktionen des CyphWay können für die sichere Bereitstellung von Daten auf einer Cloud, den mobilen Zugriff auf Firmendaten oder für abhörsichere Telefonkonferenzen genutzt werden. Die Verbindung zwischen einem Smartphone oder einem anderen Mobilgerät und dem CyphWay wird beispielsweise über einen verschlüsselten Bluetooth-Kanal hergestellt. Wird ein Foto mit einer Handy-Kamera aufgenommen und an einen Kollegen verschickt, dann wird die Datei zuerst an das Extragerät übertragen, dort verschlüsselt und als geschützte Datei wieder zurück gespielt.

Manipulationsversuche haben keine Chance

„Die nach hohen kryptographischen Standards gesicherte Datei kann problemlos an ein anderes Mobilgerät oder einen Server übermittelt werden. Im Falle, dass sie dabei in falsche Hände gerät, sind die übertragenen Informationen nicht lesbar und für den Datendieb nutzlos“, so Jakoby.

Beim Empfänger der geschützten Information wird die Datei ebenfalls im Sicherheitsmodul in seinem CyphWay verarbeitet und kann auf dem Bildschirm angezeigt und bearbeitet werden. Durch die komplette Ver- und Entschlüsselung der Daten auf dem Extragerät können die Verschlüsselungsprozesse nicht umgangen werden. Auf dem Extragerät ist ein unberechtigter Zugriff oder Manipulationsversuch von vornherein ausgeschlossen.

Sibylle Wirth | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iosb.fraunhofer.de/servlet/is/42862/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2014:

nachricht Nachhaltigkeit mit Fokus – LZH auf der Hannover Messe 2014
24.03.2014 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Chancen der Telemedizin als Thema des IT-Planungsrates auf der CeBIT
13.03.2014 | Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2014 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sanfter Wandkontakt – das passende Szenario für ein Fusionskraftwerk

Quasikontinuierliche Leistungsabfuhr als wandschonende Methode an ASDEX Upgrade entwickelt

Eine aussichtsreiche Betriebsweise für das Plasma eines späteren Kraftwerks wurde jetzt an der Fusionsanlage ASDEX Upgrade im Max-Planck-Institut für...

Im Focus: Gentle wall contact – the right scenario for a fusion power plant

Quasi-continuous power exhaust developed as a wall-friendly method on ASDEX Upgrade

A promising operating mode for the plasma of a future power plant has been developed at the ASDEX Upgrade fusion device at Max Planck Institute for Plasma...

Im Focus: Physiker blicken mit Pikoskope in das Innere der atomaren Materie

Wissenschaftlern aus den Arbeitsgruppen von Professor E. Goulielmakis vom Institut für Physik der Universität Rostock und dem Max-Planck-Institut für Quantenoptik in Garching ist es zusammen mit Mitarbeitern des Institutes für Physik der Chinesischen Akademie der Wissenschaften in Peking gelungen, ein neuartiges Lichtmikroskop (Picoscope) mit einer Auflösung von einigen zehn Pikometern zu entwickeln. Sie berichten im Journal „Nature“ jüngst, wie es gelungen ist Bilder zu erstellen, die zeigen, wie sich die Elektronenwolke im Kristallgitter von Festkörpern auf die Atome verteilt. Die Experimente ebnen den Weg zur Entwicklung einer neuen Klasse von laserbasierten Mikroskopen.

Seit der Erfindung des Lichtmikroskops durch Antonie van Leeuwenhoek im 17. Jahrhundert ist der Menschheit eine neue Welt im mikroskopisch Kleinen aufgegangen....

Im Focus: Neues Verfahren ermöglicht Lithiumabbau in Deutschland

Ob Netzspeicher, Elektromobilität oder tragbare Elektronik – Lithiumionen-Akkus sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Für die Produktion werden jedes Jahr Millionen Tonnen Lithium gefördert – bislang allerdings fernab von Deutschland. Eine Erfindung aus dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) könnte nun aber auch hierzulande einen wirtschaftlichen Abbau ermöglichen. Lithium soll dabei minimalinvasiv in Geothermieanlagen aus den Tiefengewässern des Oberrheingrabens gefördert werden.

Ob Netzspeicher, Elektromobilität oder tragbare Elektronik – Lithiumionen-Akkus sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Für die Produktion werden jedes...

Im Focus: Bunter Barcode wird ISO-Standard

Fraunhofer SIT bringt alternativen Barcode in die Normung: Weltweit einheitliche Regeln für Datenaustausch und Praxiseinsatz

JAB Code, der bunte Barcode des Fraunhofer-Instituts für Sichere Informationstechnologie SIT, ist auf dem Weg zum internationalen ISO-Standard. JAB Code – Just...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz QuApps zeigt Status Quo der Quantentechnologie

02.07.2020 | Veranstaltungen

Virtuelles Meeting mit dem BMBF: Medizintechnik trifft IT auf der DMEA sparks 2020

17.06.2020 | Veranstaltungen

Digital auf allen Kanälen: Lernplattformen, Learning Design, Künstliche Intelligenz in der betrieblichen Weiterbildung, Chatbots im B2B

17.06.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Internationale Konferenz QuApps zeigt Status Quo der Quantentechnologie

02.07.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Sanfter Wandkontakt – das passende Szenario für ein Fusionskraftwerk

02.07.2020 | Energie und Elektrotechnik

Hygiene auf hohem Niveau: Mobiler Reinigungsroboter für die Produktion

02.07.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics