Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Datenflut im Einsatz beherrschen

01.03.2013
Informatiker der Uni Jena präsentieren vom 5.-9.3. Forschungsprojekte auf der CeBIT 2013

Längst ist der Einkaufsbummel im Internet für viele Kunden zur Selbstverständlichkeit geworden. Doch jedermanns Sache ist der Online-Handel nicht: „Viele Kunden zögern, wenn es beispielsweise um die Preisgabe persönlicher Daten geht“, sagt Thomas Prinz von der Universität Jena.

Der Informatiker arbeitet gemeinsam mit seinem Kollegen Kai Gebhardt am Projekt „SimProgno“, das Prof. Dr. Wilhelm Rossak vom Lehrstuhl für Softwaretechnik leitet. Im Fokus der Informatiker stehen jedoch nicht die Kunden, sondern die Internet-Händler. „Manager von Online-Shops müssen häufig komplexe Fragestellungen beantworten, die sie nicht selten überfordern“, sagt Thomas Prinz.

Das System bietet die Möglichkeit, die technischen und wirtschaftlichen Auswirkungen von Entscheidungen abzuschätzen. Vor der Einführung neuer Bezahlsysteme im Online-Shop können somit der technische Aufwand, die entstehenden Kosten sowie der potenzielle Kundenzuwachs prognostiziert werden. „Mit der Software lassen sich auch die Auswirkungen von Marketing-Konzepten wie E-Mail-Werbung oder die Nutzung sozialer Netzwerke durchspielen“, sagt Prinz. So könne ein optimales Kosten-Nutzen-Verhältnis ermittelt werden.

Die Jenaer Informatiker haben die Software „SimProgno“ entwickelt, um die Eventualitäten im Online-Handel realitätsnah abzubilden. Vom An-Institut für Angewandte Informatik der Universität Leipzig erhielten die Jenaer Wissenschaftler dafür die notwendigen Teilsimulationen. Ein weiterer Kooperationspartner ist der E-Commerce-Pionier Intershop in Jena, der reale Daten aus dem Online-Handel als Basis für die Simulationen geliefert hat. Das vom Bundesforschungsministerium geförderte Projekt „SimProgno“ werden die Informatiker der Uni Jena vom 5. bis 9. März auf dem Gemeinschaftsstand A10 „Forschung für die Zukunft“ in Halle 9 der CeBIT in Hannover der Öffentlichkeit vorstellen. Mit einem gemeinsamen Messeauftritt präsentieren sich dort Forschungseinrichtungen aus Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern.

IT kann Leben retten – der Beherrschung der Datenflut im Rettungseinsatz widmet sich das zweite Projekt „OpenRMSS – Open Rescue Management Support System“ um die Gruppe von Dr. Volkmar Schau. „Bei der Arbeit von Feuerwehren und Rettungsdiensten werden heutzutage neue Technologien nur in geringem Umfang eingesetzt. So setzen Rettungskräfte wie Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst derzeit noch Laufzettel ein, um Informationen wie Zahl der Unfallopfer, Art und Schwere von Verletzungen zu sammeln und untereinander auszutauschen. Die häufige Folge ist Informationsverlust“, so Projektleiter Volkmar Schau. Durch den Einsatz neuer IT-Technologien lassen sich erhebliche Vorteile im Alltagsbetrieb und bei Großunfällen erzielen. Die im Forschungsprojekt „SpeedUp“ erlangten Erkenntnisse werden mit der offenen OpenRMSS-Plattform in die Community getragen.

Der Mitarbeiter am Lehrstuhl für Softwaretechnik von Prof. Rossak führt OpenRMSS gerade zur Industriereife. „OpenRMSS ist ein offenes System und dient der Unterstützung von Feuerwehren und Rettungsdiensten. Es wächst mit jedem Beitrag der vielen tausend haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter im Rettungseinsatz“, sagt Volkmar Schau. Im Kern geht es um ein elektronisches Kommunikationssystem am Einsatzort zur Informationserfassung und zum raschen Datenaustausch, so der Informatiker von der Universität Jena. Konzipiert ist es als offenes System, das heißt, es tauscht seine Daten im standardisierten PRML-Datenformat aus, arbeitet auf der Größe eines USB-Sticks und kann mit beliebigen Standardbausteinen erweitert werden.

Am Messestand wird der aktuelle Stand der OpenRMSS-Lösung demonstriert. Die Besucher können sich dabei in die Lage eines Feuerwehrmanns oder einer Rettungskraft versetzen und deren rollen- und behördenspezifische Aufgaben in einer Großschadenslage durchspielen. Der besondere Clou verbirgt sich hinter dem Zauberwort „Smart Tex“. In der Größe eines USB-Sticks wird OpenRMSS am Gürtel getragen und kann mit jedem beliebigen Tablet-PC genutzt werden.

Für ihre Arbeiten wurde die Gruppe im Herbst vorigen Jahres beim Gründer- und Innovationstag zum „Gründerchamp 2012“ gekürt.
Kontakt:
Dipl.-Inf. Thomas Prinz
Institut für Informatik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 1-4, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 946338
E-Mail: thomas.prinz[at]uni-jena.de
Dr. Volkmar Schau
Institut für Informatik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 1-4, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 946351
E-Mail: volkmar.schau[at]uni-jena.de

Stephan Laudien | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/
http://www.open-rmss.org/
http://www.simprogno.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2013:

nachricht „Where ideas work“ – Gemeinschaftsstand Baden-Württemberg auf der CeBIT 2013
06.02.2013 | MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg

nachricht CeBIT 2013: Smart Farming – Software macht das Ernten cleverer
06.03.2013 | Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2013 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics