Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zeichnende Roboter

01.02.2012
Auf der CeBIT 2012 präsentiert Fraunhofer in Halle 9 auf dem Stand E 08 wieder ein Stück Zukunft.
Der Fraunhofer-Stand auf der CeBIT 2012 wird die Besucher wieder in die nahe Zukunft versetzen und verblüffende Ausblicke auf unsere »Städte von Morgen« bieten. In den Stadtvierteln auf dem Stand sind verschiedene Themenbereiche mit einer Fülle von interaktiven Exponaten aufbereitet. So wird es einen Flughafen und Businessbereich geben, einen Fußballplatz, eine Stadtverwaltung, Bildungseinrichtungen, ein Wohnviertel und ein »Montmartre der Zukunft«, das Museumsviertel.

Für mehr Sicherheit - z. B. auf Flughäfen

Das Fraunhofer IOSB bringt dieses Mal zwei Roboter aus Karlsruhe und Ettlingen nach Hannover. Im Flughafen wird der gelbe mobile Roboter für mehr Sicherheit sorgen. Dieser fahrende Indoorroboter ist für Katastropheneinsätze und für Sicherheitsaufgaben in gefährdeten Einrichtungen konzipiert. Mittels ungefährlichen Laserstrahlen vermisst er seine Umgebung und setzt diese Messwerte in Echtzeit in eine geometrische Karte um, die er als Grundriss zeichnet. So orientiert er sich im Raum und findet auch in unbekanntem Gebiet seinen Weg. Abstandssensoren verhindern eine Kollision mit Personen oder Hindernissen. Eine mögliche Aufgabe am Flughafen ist die Entdeckung gefährlicher Substanzen und das Aufspüren verdächtiger Gegenstände, wie z. B. herrenlose Gepäckstücke. Einsatzzweckgebunden lässt er sich mit einer Vielzahl von weiteren Sensoren ausrüsten und dank einer modularen Algorithmen-Toolbox für verschiedenste Aufgaben verwenden.

Ein Industrieroboter, der sehen kann kann auch zeichnen

Im Museum erwartet die Besucher ein Industrieroboter, der Porträts von Personen zeichnet. Nimmt ein Besucher auf dem Modell-Hocker Platz, aktiviert er damit den Roboter, der zunächst mit einer Kamera ein Bild der Person aufnimmt. Dann nimmt er einen Zeichenstift und wendet sich seiner Zeichentafel zu, auf der er nun aus seiner speziellen Sicht das Porträt zeichnet. Am Ende greift er die Tafel und präsentiert das Porträt dem Publikum. Diese Roboterinstallation, die in der Künstlergruppe robotlab im ZKM - Zentrum für Kunst und Medientechnologie in Karlsruhe entwickelt wurde, veranschaulicht eindrucksvoll, wie ein Roboter mittels Bildauswerteverfahren mit einem »Sehsinn« ausgestattet werden kann. Der Bildsensor der Kamera misst das Licht, das von der Person reflektiert wird und erkennt die Helligkeitsunterschiede. Der Roboter verarbeitet die vom »Objekt« ausgehende Lichtstrahlung, indem er sie zu einer Portraitzeichnung auswertet und setzt sie in Aktionen um. Damit steuert er den Arm des Roboters so, dass dieser die Umrisse in einer Liniengrafik des Porträtierten auf eine weiße Tafel zeichnet. Je nach »Modell« dauert dieser Vorgang zwischen 4 und ca. 10 Minuten.

Die Ausstattung mit künstlichen Sinnen ist der elementare Schritt, um aus einem Roboter ein interaktiv mit seiner Umwelt agierendes System zu erschaffen. Er reagiert spontan und flexibel auf seine Umwelt und kann komplexe Aufgaben bewältigen.

Ein Industrieroboter wird durch einen kameragestützten Sehsinn zum Künstler, der z.B. Portraits zeichnen kann. © robotlab


Der mobile Roboter kann mit verschiedenen Sensoren ausgestattet werden und ist so für variable Sicherheitsaufgaben einsetzbar. Foto: Steffen Jahn Fraunhofer IOSB

Normalerweise wird dieser Roboter im Fraunhofer IOSB dazu genutzt, um die Reflektionseigenschaften von Materialien zu analysieren. So kann man beispielsweise das Reflexionsverhalten neuer Autolacke schon während der Entwicklung optimieren, oder man testet Reflektoren an Sport- und Kinderkleidung oder Verkehrswarnschildern.

Ansprechpartner:

Dipl.-Ing. Sibylle Wirth, Fraunhofer-Institut für
Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB
Leiterin Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Fraunhoferstraße 1, 76131 Karlsruhe, Germany
Telefon +49 721 6091-300, Mobil 0173 640 58 06
sibylle.wirth@iosb.fraunhofer.de

Sibylle Wirth | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http:// www.iosb.fraunhofer.de
http://www.iosb.fraunhofer.de/servlet/is/19675/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2012:

nachricht Praktisches Handgerät zum Lesen und Beschreiben von Hochfrequenz-RFID-Datenträgern
24.07.2012 | Contrinex GmbH

nachricht Rittal und Siemens stellen integrierte Energieverteilungslösung vor
20.03.2012 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2012 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Im Focus: Materiezustände durch Licht verändern

Forscherinnen und Forscher der Universität Hamburg stören die kristalline Ordnung

Physikerinnen und Physikern der Universität Hamburg ist es gelungen, mithilfe von Laserpulsen die Ordnung von Quantenmaterie so zu stören, dass ein spezieller...

Im Focus: Disrupting crystalline order to restore superfluidity

When we put water in a freezer, water molecules crystallize and form ice. This change from one phase of matter to another is called a phase transition. While this transition, and countless others that occur in nature, typically takes place at the same fixed conditions, such as the freezing point, one can ask how it can be influenced in a controlled way.

We are all familiar with such control of the freezing transition, as it is an essential ingredient in the art of making a sorbet or a slushy. To make a cold...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Medizin

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Multiresistente Keime aus Abwasser filtern

16.10.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Pilz schlägt sich mit eigenen Waffen

16.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics