Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Hörsaal zur Mensa: Mobile Software bietet Rundumservice für Studenten

25.02.2011
Studenten reicht künftig ein leistungsstarkes Handy, um den Überblick über die Hörsäle, Kursunterlagen und Seminararbeiten zu bewahren. Eine neue mobile Anwendung wird schon bald den Studenten der Universität des Saarlandes das komplette Vorlesungsverzeichnis anzeigen.

Sie können sich damit aber auch individuelle Semesterpläne erstellen und sich zum passenden Hörsaal lotsen lassen. Die so genannte App kann auf alle möglichen Smartphone-Geräte wie das Apple iPhone oder Handys mit dem Betriebssystem Android geladen werden. Sie wurde von Wissenschaftlern des Centre for E-Learning Technology (Celtech) an der Saar-Uni gemeinsam mit der IMC AG in Saarbrücken entwickelt.

Vom 1. bis 5. März werden die Forscher die Software auf der Computermesse Cebit in Hannover am saarländischen Forschungsstand (Halle 9, B 43) vorstellen.

„Wenn ein Seminar ausfällt oder sich der Hörsaal ändert, erscheint dies aktuell auf dem Handy-Display“, erklärt Christoph Igel, Managing Director des Centre for E-Learning Technology (Celtech) auf dem Saarbrücker Uni-Campus. Sein Team hat die Anwendung „learn&go“ entwickelt, die das Studentenleben künftig wesentlich erleichtern wird. Es zeigt nicht nur die Lehrveranstaltungen an, sondern führt Studenten und Gasthörer über eine Navigationsfunktion auch direkt zum Hörsaal. Wer auf dem Uni-Campus dann dennoch die Orientierung verliert, kann sich zu jedem Gebäude die Fachrichtungen und Lehrstühle der einzelnen Professoren anzeigen lassen.

Für Besprechungen können außerdem virtuelle Kursräume genutzt werden und Lehrmaterialien und Videos zu den einzelnen Seminaren abgerufen werden. Demnächst sollen zudem noch mehr Web 2.0- Dienste zur Verfügung gestellt werden. „Die Studenten können sich damit zum einen leichter auf dem Campus orientieren. Sie können aber auch die neuen Möglichkeiten des interaktiven Lernens nutzen, beispielweise über eine so genannte TED-Abfrage, bei der wie bei einem Fernseh-Quiz die wahrscheinlichste Lösungsvariante ermittelt wird“, sagt Christoph Igel.

Die Anwendung „learn&go“ wurde von Wissenschaftlern am Centre for E-Learning Technology (Celtech) entwickelt. Das Institut auf dem Saarbrücker Campus will die Software jetzt gemeinsam mit der IMC AG in Saarbrücken an andere Hochschulen und Bildungseinrichtungen vermarkten. „Die Software ist für aber auch für große Unternehmen interessant, die damit zum Beispiel die Schulung ihrer Mitarbeiter besser organisieren können“, sagt der Saarbrücker e-Learning-Experte.

Hintergrund

Das Centre for E-Learning Technology (Celtech) ist eine Einrichtung der Universität des Saarlandes, der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes und des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI). Es bündelt in 17 Laboratorien an sieben Standorten in Deutschland, den USA und in China die Kompetenzen von über 100 Wissenschaftlern. Unter Leitung von Professor Dr. Jörg Siekmann und Privatdozent Dr. Christoph Igel bietet das Kompetenzzentrum interdisziplinäre Forschung und Entwicklung, Planung, Durchführung und Evaluation von Modellprojekten und Anwendungsvorhaben bis hin zu Beratung und Services rund um Bildungstechnologien sowie Informations- und Wissensmanagement. Dazu zählen zum Beispiel von Psychologen unterstützte Assessment-Technologien, intelligente E-Learning-Systeme auf Basis künstlicher Intelligenz, interaktive Tutoriensysteme, innovative E-Learning-Entwicklungen für die Medizin, Mathematik, Ingenieurwissenschaften, für Gesundheit, Bewegung, Ernährung oder frühpädagogische Förderung und neue Methoden für das Lernen in Gruppen über Internet-Plattformen. Beratung und Services werden unter anderem zu den Themen E-Learning und Sprache, Evaluation, digitale Musikwissenschaft, E-Learning und IT-Services bis hin zu E-Learning in Verbindung mit Art, Design und Medien angeboten.

Priv.-Doz. Dr. habil. Christoph Igel
Centre for e-Learning Technology (CeLTech)
Mail: christoph.igel@celtech.de
Tel. 0681 / 857 75-1051/-1052
Friederike Meyer zu Tittingdorf
Tel. 0681 / 302-3610
Mobil 0151 / 11 37 16 32
Tel: 0511 / 89 49 70 22 (Cebit-Messestand)
Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-ISDN-Codec. Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-3610) richten.

Friederike Meyer zu Tittingdorf | idw
Weitere Informationen:
http://www.celtech.de
http://www.uni-saarland.de/pressefotos

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2011:

nachricht GUS Group im CeBIT-Aufschwung
11.03.2011 | GUS Deutschland GmbH

nachricht Die Top-Trends der CeBIT 2011 für Unternehmen und Consumer
07.03.2011 | Deutsche Messe AG Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2011 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleines Protein, große Wirkung

In Meningokokken spielt das unscheinbare Protein ProQ eine tragende Rolle. Zusammen mit RNA-Molekülen reguliert es Prozesse, die für die krankmachenden Eigenschaften der Bakterien von Bedeutung sind.

Meningokokken sind Bakterien, die lebensbedrohliche Hirnhautentzündungen und Sepsis auslösen können. Diese Krankheitserreger besitzen ein sehr kleines Protein,...

Im Focus: Small Protein, Big Impact

In meningococci, the RNA-binding protein ProQ plays a major role. Together with RNA molecules, it regulates processes that are important for pathogenic properties of the bacteria.

Meningococci are bacteria that can cause life-threatening meningitis and sepsis. These pathogens use a small protein with a large impact: The RNA-binding...

Im Focus: Magnetische Kristallschichten für den Computer von Morgen

Ist die Elektronik, so wie wir sie kennen, am Ende?

Der Einsatz moderner elektronischer Schaltkreise für immer leistungsfähigere Rechentechnik und mobile Endgeräte stößt durch die zunehmende Miniaturisierung in...

Im Focus: K-State study reveals asymmetry in spin directions of galaxies

Research also suggests the early universe could have been spinning

An analysis of more than 200,000 spiral galaxies has revealed unexpected links between spin directions of galaxies, and the structure formed by these links...

Im Focus: Neue Messung verschärft altes Problem

Seit Jahrzehnten rätseln Astrophysiker über zwei markante Röntgen-Emissionslinien von hochgeladenem Eisen: ihr gemessenes Helligkeitsverhältnis stimmt nicht mit dem berechneten überein. Das beeinträchtigt die Bestimmung der Temperatur und Dichte von Plasmen. Neue sorgfältige, hoch-präzise Messungen und Berechnungen mit modernsten Methoden schließen nun alle bisher vorgeschlagenen Erklärungen für diese Diskrepanz aus und verschärfen damit das Problem.

Heiße astrophysikalische Plasmen erfüllen den intergalaktischen Raum und leuchten hell in Sternatmosphären, aktiven Galaxienkernen und Supernova-Überresten....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Was Salz und Mensch verbindet

04.06.2020 | Veranstaltungen

Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?

26.05.2020 | Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Alternativer Zement - Rezeptur für Öko-Beton

04.06.2020 | Architektur Bauwesen

Was Salz und Mensch verbindet

04.06.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Unschuldig und stark oxidierend

04.06.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics