Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2011: Von der Live-Digitalisierung bis in den »elektronischen Lesesaal«

24.02.2011
Fraunhofer IAIS zeigt neue Technologien zur automatischen Erschließung und Präsentation digitalisierter Dokumente

Zeitungen, Zeitschriften und Bücher erobern durch die Digitalisierung das Internet. Für Verlage, Bibliotheken und viele Unternehmen ist es unerlässlich, gedruckte Dokumente zu erhalten und weiter zu verwerten. Das Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS präsentiert auf der CeBIT in Hannover vom 1. bis 5. März 2011 in Halle 9, Stand B36 neue Technologien, um Dokumente zu digitalisieren, automatisch zu erschließen und gesichert bereitzustellen.

Viele Institutionen digitalisieren derzeit ihre Dokumentenbestände. Aber was passiert mit dem eingescannten Dokument nach der Digitalisierung? »Meist reicht den Nutzern das digitale Abbild einer Buch- oder Zeitungsseite alleine nicht aus«, betont Dr. Stefan Paal, Projektleiter am Fraunhofer IAIS. »Wichtig ist, dass die Dokumente inhaltlich erschlossen und strukturiert werden, damit Nutzer sie durchsuchen können, Bezüge zu anderen Dokumenten finden und sie zum Beispiel in ihre Geschäftsprozesse einbinden können.«

Auf der CeBIT zeigen die Experten des Fraunhofer IAIS einen kompletten Workflow – von der Digitalisierung gedruckter Medien über die automatische Bildbearbeitung und inhaltlichen Erschließung bis zur urheberrechtsgeschützten Darstellung der digitalen Dokumente. »Dabei kommen neue Technologien zum Einsatz, die wir gemeinsam mit unseren Partnern im Projekt CONTENTUS entwickelt haben und jetzt praktisch anwenden«, sagt der Wissenschaftler. CONTENTUS ist ein Teil des THESEUS-Forschungs­programms, das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) gefördert wird. Im Rahmen des Programms entwickeln Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Universitäten anwendungsorientierte Basistechnologien und technische Standards für das »Internet der Dienste«.

Dokumente semantisch erschließen und sicher bereitstellen

Neben einer Live-Digitalisierung durch einen Scan Roboter, der bis zu 2500 Seiten pro Stunde erfasst, zeigen die Experten des IAIS, wie die digitalisierten Dokumente automatisch verarbeitet werden. Dabei wenden sie zum Beispiel Algorithmen zur Bildoptimierung und -stabilisierung an. Verfahren zur semantischen Erschließung großer digitalisierter Dokumentensammlungen ermöglichen es, in den Dokumentenbeständen gezielt zu suchen und Informationen zu verknüpfen. Dazu setzen die Fraunhofer-Forscher unter anderem verschiedene Text-Mining-Verfahren ein. So werden zum Beispiel Personennamen, Orte und Organisationen im Text erkannt und mit anderen Fundstellen aus dem Dokumentenbestand vernetzt.

Der »elektronische Lesesaal« bringt die digitalisierten Dokumente schließlich auf den Computerbildschirm. »Im elektronischen Lesesaal können wir Digitalisate sicher und nahezu in Echtzeit über das Internet bereitstellen«, erklärt Paal. »Das System reichert die Anzeige der Dokumente automatisch mit Metadaten aus der Analyse an. Auf dem Bildschirm erscheinen die digitalisierten Seiten layoutgetreu und bewahren damit den Charakter der gedruckten Medien.« In Kooperation mit dem Softwarespezialisten ImageWare Components zeigt das Fraunhofer IAIS auf der CeBIT die Anwendung »MyBib eRoom«, die es zum Beispiel Bibliotheken ermöglicht, urheberrechtlich geschützte Dokumentensammlungen sicher am Computer bereitzustellen.

Die Technologien rund um die automatische Erschließung digitalisierter Medien schaffen in vielen Bereichen neue Möglichkeiten zur Vernetzung von Wissen – vor allem im Internet. So sollen Techniken, die im THESEUS-Forschungsprogramm entstanden sind, auch in die Deutsche Digitale Bibliothek integriert werden, die sich derzeit am Fraunhofer IAIS im Aufbau befindet. Die Deutsche Digitale Bibliothek ist eine Initiative von Bund, Ländern und Kommunen und soll langfristig Kulturgüter und wissenschaftliche Informationen über ein Internetportal für ein breites Publikum zugänglich machen.

Fraunhofer IAIS auf der CeBIT

Die Lösungen rund um das moderne Wissensmanagement präsentiert das Team des Fraunhofer IAIS auf der CeBIT in Hannover, vom 1. bis 5. März 2011 am Fraunhofer-Gemeinschaftsstand in Halle 9, Stand B36, Exponat Nummer 3.

Am Stand des BMWi in Halle 9, Stand B47, zeigt das Fraunhofer IAIS weitere Anwendungen aus der THESEUS-Forschung. Gemeinsam mit der Siemens AG stellen die Wissenschaftler zum Beispiel das »Airline Claim Management« vor – ein neues System für Fluggesellschaften, das Beschwerden von Fluggästen dank Text-Mining schneller und effizienter verarbeitet.

Veranstaltungstipp

2. März 2011, 15.40 Uhr, CeBIT lab talk Halle 9, Stand A40

»Business powered by CONTENTUS: Internet-Dienste für die automatische Erschließung von Printdokumenten«

IAIS-Wissenschaftler Dr. Stefan Paal präsentiert gemeinsam mit Dr. Nicolas Flores-Herr (Acosta Consult GmbH), wie Unternehmen in der Wirtschaft von CONTENTUS-Technologien profitieren können.

Ansprechpartner

Dr. Stefan Paal
Fraunhofer IAIS
Telefon 02241 14-3438
stefan.paal@iais.fraunhofer.de
Weitere Informationen:
http://www.iais.fraunhofer.de/dmam.html
http://www.theseus-programm.de
http://www.imageware.de
http://www.cebit.de

Katrin Berkler | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iais.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2011:

nachricht GUS Group im CeBIT-Aufschwung
11.03.2011 | GUS Deutschland GmbH

nachricht Die Top-Trends der CeBIT 2011 für Unternehmen und Consumer
07.03.2011 | Deutsche Messe AG Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2011 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

Gesundheitstipps und ein virtueller Tauchgang zu Korallenriffen

20.09.2018 | Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bei Depressionen ist Hirnregion zur Stresskontrolle vergrößert

20.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Was Einstein noch nicht wusste

20.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics