Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wegweisende Telematik-Lösungen für heute und morgen

28.01.2010
- Europäisches Notrufsystem eCall vor dem ersten Praxiseinsatz
- "Grüne" Telematik-Systeme mit Wachstumspotenzial von 36 Prozent
- Alternative Antriebe als Messe-Highlights

Die Staus auf deutschen Straßen nehmen immer dramatischere Ausmaße an. Alle gemeldeten Verkehrsbehinderungen zusammen ergeben nach Berechnungen des ADAC eine Kolonne von mehr als 375 000 Kilometern pro Jahr.

Diese Distanz entspricht der Entfernung zwischen Erde und Mond. Die auf dem Markt erhältlichen Telematik-Lösungen können diesen Stau-GAU nicht verhindern. Dazu bedarf es der Einführung hochgradig vernetzter Verkehrsleitsysteme, wie sie auf der CeBIT 2010 vom 2. bis 6. März präsentiert werden.

Unter dem neuen Titel "CeBIT Destination ITS" (Intelligent Transport Systems) zeigt die Messe in Hannover die komplette Prozesskette der intelligenten Verkehrstelematik unter einem Dach. Das Angebot reicht vom Richtlinienplan der Europäischen Union zur Einführung intelligenter Verkehrssysteme über die optimale Auswertung standortbezogener Daten und Dienste bis hin zu wegweisenden Neuheiten aus dem Bereich der Car2X- und SatNav-Kommunikation.

Automatischer Notruf eCall, Galileo-Countdown und ein Roboter für Agrarflächen

Ein besonderer Ausstellungsschwerpunkt liegt auf dem neuen europäischen Notrufsystem eCall, das schon bald zur Pflichtausstattung in Neufahrzeugen werden soll. "Volkswagen wird auf der CeBIT demonstrieren, wie eCall in der Praxis funktioniert", berichtet Michael Nitsche, Projektmanager für den ITS-Niedersachsen-Gemeinschaftsstand in Halle 7. Das norddeutsche Bundesland übernimmt bei eCall eine Vorreiterrolle: Gemeinsam mit Automobilherstellern und anderen Entwicklungspartnern baut Niedersachsen die technologische Infrastruktur für eine Erprobung auf. "Die neuen Empfänger können Signale des amerikanischen GPS und des künftigen europäischen Satellitennavigationssystems Galileo verarbeiten", berichtet Nitsche. "Dies sichert neben der genauen Ortung eine höchstmögliche Verfügbarkeit."

Nach der aktuellen EU-Planung soll Galileo ab Anfang 2014 zunächst einen Such- und Rettungsdienst (Search and Rescue Service), einen kostenlosen offenen Navigationsdienst (Open Service) sowie einen öffentlich regulierten Dienst (Public Regulated Service) bereitstellen. Spannung in Halle 7 verspricht zudem das Forschungsprojekt "R2B - Robots to Business" auf dem Stand der eck*cellent IT GmbH. Gemeinsam mit Studenten des Field Robot Event Design Teams vom Institut für Landmaschinen und Fluidtechnik der Technischen Universität Braunschweig wurde ein Feldroboter ("HELIOS") entwickelt, der nicht nur die Navigation auf Agrarflächen übernimmt, sondern auch Unkraut erkennen und bekämpfen kann.

Studie: 28 Millionen Deutsche glauben, dass sie in zehn Jahren ein Elektroauto fahren

Im Mittelpunkt der CeBIT-Präsentation rund um das vernetzte Auto stehen die Chancen der Verkehrstelematik und der Elektromobilität. Laut einer aktuellen Studie der Unternehmensberatung Frost & Sullivan werden in den nächsten Jahren vor allem die Umsätze mit "grünen" Telematik-Anwendungen in Fahrzeugflotten stark zunehmen - von 80 Mio. US-Dollar (2008) auf 700 Mio. US-Dollar im Jahr 2015. Die Experten sagen in diesem Bereich eine jährliche Umsatzsteigerung von 36 Prozent voraus. "Ein zentrales Argument für grüne Telematik in kommerziellen Fahrzeugflotten ist die höhere Rentabilität angesichts der schwankenden Ölpreise", erläutert Karthik Elamvaluthi, Research Analyst bei Frost & Sullivan.

Elektromobilität und Hybrid-Antriebe ermöglichen aber auch völlig neue Geschäftsmodelle. Ein Elektroauto könnte beispielsweise in der Nacht kostengünstig Strom aufnehmen und tagsüber wieder ins Netz einspeisen. "Wie sich so ein umweltfreundliches Mobil anfühlt, können die Besucher der CeBIT auf einem Parcours im Außenbereich ausprobieren", erklärt Dr. Norbert Handke, Geschäftsführer beim ITS Network Germany. Das enorme Interesse der Bundesbürger an der Elektromobilität belegt die frisch veröffentlichte "E-Mobility"-Studie der Managementberatung Accenture: Fast 28 Millionen Deutsche glauben, dass sie in den nächsten zehn Jahren ein elektrisch betriebenes Fahrzeug kaufen werden. "Die Verfügbarkeit des Gesamtsystems aus Technik und Infrastruktur muss gefördert werden", betont Sarat Maitin, Partner im Geschäftsbereich Automobilwirtschaft bei Accenture. "Ohne angemessene staatliche Förderung wird es kaum möglich sein, schnell genug wettbewerbsfähige Autos anzubieten und die nötige Infrastruktur aufzubauen."

Wer einen Blick auf die vielversprechendsten Telematik-Lösungen für heute und morgen werfen möchte, ist also auf der CeBIT 2010 goldrichtig.

Gabriele Dörries | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Freiburger Forschenden gelingt die erste Synthese eines kationischen Tetraederclusters in Lösung

Hauptgruppenatome kommen oft in kleinen Clustern vor, die neutral, negativ oder positiv geladen sein können. Das bekannteste neutrale sogenannte Tetraedercluster ist der weiße Phosphor (P4), aber darüber hinaus sind weitere Tetraeder als Substanz isolierbar. Es handelt sich um Moleküle aus vier Atomen, deren räumliche Anordnung einem Tetraeder aus gleichseitigen Dreiecken entspricht. Bisher waren neben mindestens sechs neutralen Versionen wie As4 oder AsP3 eine Vielzahl von negativ geladenen Tetraedern wie In2Sb22– bekannt, jedoch keine kationischen, also positiv geladenen Varianten.

Ein Team um Prof. Dr. Ingo Krossing vom Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Freiburg ist es gelungen, diese positiv geladenen...

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitales-Krankenhaus – wo bleibt der Mensch?

21.10.2019 | Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Digitales-Krankenhaus – wo bleibt der Mensch?

21.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Das Stromnetz fit für E-Mobilität machen

21.10.2019 | Förderungen Preise

Kompakt, effizient, robust und zuverlässig: FBH-Entwicklungen für den Weltraum

21.10.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics