Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Startschuss für die Webciety 2010

25.02.2010
- Internet-Speicher, unternehmenstaugliche Web-2.0-Lösungen und Bewegtbilder im Fokus
- Google kommt zur CeBIT und informiert über "Street View"

Unter dem Motto "Connected Worlds" präsentiert die CeBIT 2010 vom 2. bis 6. März Trends und Anwendungen rund um das World Wide Web in Halle 6. Die Schwerpunkte "Webciety" und "Internet und Mobile Solutions" demonstrieren zukunftsweisende Ansätze und machen das Netz erlebbar.

Inhaltlich stehen die Themen Internet TV, eCommerce und Content-Management im Mittelpunkt. "Mit 'Webciety' und 'Internet und Mobile Solutions' haben wir der Internet-Wirtschaft eine neue Heimat gegeben, die die Online-Welt ideal mit der Offline-Welt verbindet. Zur CeBIT 2010 erwarten viele spannende Lösungen und Projekte wie etwa 'Street View' von Google die Besucher", betont Ernst Raue, CeBIT-Vorstand bei der Deutschen Messe AG.

Virtuelle Spaziergänge - Google macht es möglich

Erstmals präsentiert sich der Internetkonzern Google mit einem eigenen Stand auf der CeBIT. Im Bereich "Internet und Mobile Solutions" informiert Google über seinen Dienst "Street View".

Online-Speicher ermöglichen Datensicherung im Web

Das Datenvolumen in den UMTS-Netzen wächst nach Schätzung des Beratungsunternehmens Unwired Insight derzeit um rund 200 Prozent pro Jahr. Dadurch steigen auch die Anforderungen an Unternehmen. Auf der CeBIT 2010 werden Lösungen für den Datenspeicher im Netz gezeigt. So hat die Strato AG für die Messe ein neues Produkt namens "HiDrive" angekündigt. "Internet-Speicherplatz gibt es zuhauf, aber wir haben den Anspruch, dass sich unsere Online-Festplatte verhält, als wäre sie im Rechner eingebaut", berichtet Lars Gurow, Pressesprecher bei Strato. "Alle Daten werden verschlüsselt in TÜV-zertifizierten Rechenzentren in Deutschland gesichert und lassen sich dank der zahlreichen standardisierten Zugriffsmöglichkeiten von jedem internetfähigen Gerät aus aufrufen." Auf der CeBIT 2010 präsentiert sich Strato in der Webciety. Webbasierte Datenspeicher-Lösungen bietet auch das US-amerikanische Unternehmen Amazon Web Services, das in diesem Jahr sein CeBIT-Debüt feiert.

Soziale Netzwerke erobern die Unternehmenskommunikation

Soziale Medien setzen sich in deutschen Firmen immer stärker durch. Rund drei Viertel der Dax-30-Unternehmen twittern bereits, knapp zwei Drittel sind auf der Videoplattform YouTube vertreten. Dies hat eine aktuelle Untersuchung an der Fachhochschule Mainz ergeben. Auf der CeBIT 2010 werden zahlreiche Web-2.0-Tools für den Unternehmenseinsatz vorgestellt. In der Webciety zeigt beispielsweise Communardo mit "Communote" eine clevere Anwendung für Kurznachrichten (Enterprise Microblogging). "Große Anbieter wie Microsoft, IBM, Oracle und Google drängen mit immer mehr ausgereiften Produkten für die unternehmensübergreifende Zusammenarbeit auf den Markt und lösen eine starke Nachfrage bei den Social-Software-Lösungen aus", berichtet Ilja Hauß, Geschäftsführer bei der Communardo Software GmbH.

Eine spannende Web-2.0-Lösung für Unternehmen stellt auch die Hallo Welt! Medienwerkstatt in Hannover vor. "Mit unserem neuen Softwarepaket 'blue note for MediaWik'" kann man MediaWiki, die Software der Wikipedia, in ein Enterprise-Wiki verwandeln", erläutert Dr. Richard Heigl, Marketing und Projektmanagement bei der Hallo Welt! Medienwerkstatt GmbH.

Web 2.0 bietet neue Perspektiven für Medien und Marketing

Wie positionieren sich Medienunternehmen im Web 2.0? Auch dieser Frage widmet sich die CeBIT 2010. Im Webciety-Forum gibt es dazu am Messe-Mittwoch, 3. März, eine hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion. Auf der Bühne diskutieren neben dem Chefredakteur von Zeit Online, Wolfgang Blau, auch Dr. Kai Gniffke, Erster Chefredakteur bei ARD-aktuell, und Sven Scheffler, Chefredakteur von Handelsblatt Online.

Für Medien- und Marketing-Experten spielen crossmediale Vermarktungsstrategien eine immer größere Rolle. CeBIT-Aussteller wie die InterRed GmbH sehen enorme Wachstumschancen in der crossmedialen Vermarktung journalistischer Inhalte. "Immer mehr Unternehmen erkennen, dass eine Trennung zwischen Print, Online, Mobile und anderen Medien wie E-Reader-Geräten ökonomisch nicht haltbar ist", betont Andreas Nentwig, Sales Manager bei InterRed.

Wer sich für die neuen Content-Management-Systeme interessiert, die ohne großen Mehraufwand eine Veröffentlichung über alle Medienformate erlauben, der kommt an der diesjährigen CeBIT nicht vorbei. Dass die Kunden zunehmend auf ihrem bevorzugten Endgerät mit passenden Angeboten abgeholt werden möchten, wird auch bei CoreMedia bestätigt. Für diesen Zweck demonstriert das Unternehmen auf der CeBIT 2010 seine innovative Multi-Touchpoint-Lösung. Und die sevenload GmbH zeigt als eines der weltweit führenden Social Media Networks für WebTV & Co., wie Bewegtbilder in einem Multiscreen-Netzwerk alle möglichen Ausgabegeräte erreichen - vom Internetfernseher bis zum iPhone.

Anne-Kathrin Seibt | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzpulsspektroskopie (MBI) und des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik haben durch die Kombination von Experiment und Theorie die Frage gelöst, wie Laserpulse die Magnetisierung durch ultraschnellen Elektronentransfer zwischen verschiedenen Atomen manipulieren können.

Wenige nanometerdünne Filme aus magnetischen Materialien sind ideale Testobjekte, um grundlegende Fragestellungen des Magnetismus zu untersuchen. Darüber...

Im Focus: Freiburg researcher investigate the origins of surface texture

Most natural and artificial surfaces are rough: metals and even glasses that appear smooth to the naked eye can look like jagged mountain ranges under the microscope. There is currently no uniform theory about the origin of this roughness despite it being observed on all scales, from the atomic to the tectonic. Scientists suspect that the rough surface is formed by irreversible plastic deformation that occurs in many processes of mechanical machining of components such as milling.

Prof. Dr. Lars Pastewka from the Simulation group at the Department of Microsystems Engineering at the University of Freiburg and his team have simulated such...

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Höhere Treibhausgasemissionen durch schnelles Auftauen des Permafrostes

18.02.2020 | Geowissenschaften

Supermagnete aus dem 3D-Drucker

18.02.2020 | Maschinenbau

Warum Lebewesen schrumpfen

18.02.2020 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics