Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus

24.03.2010
Auf der CeBIT war Cloud Computing eines der heißen Themen. Es wurde viel über den Tellerrand geschaut und gemutmaßt, welche Anwendungen das Rennen machen werden. Produkte für Cloud Services gibt es bislang jedoch nur wenige. Die todo GmbH hat jetzt mit FlexIT 2010 weitere Features im Angebot, die die hohen Sicherheitsanforderungen von Unternehmen gezielt abdeckten. Andreas Dobrawa (CEO) und Thomas Kühne (CTO) blicken auf knapp zwei Jahre Erfahrung mit dem Vorgängerprodukt zurück und sind somit Vorreiter im Segment IaaS und SaaS. Mit flexIT 2009 haben zahlreiche Unternehmen aus der Medien- und Baubranche ihre Rechenzentrumslogistik und Kostenstruktur optimieren können. Mit der neuen Version werden nun gezielt Softwarehersteller und Portalbetreiber angesprochen.

Bislang nutzt die todo als eines der wenigen deutschen Internetsystemhäuser die Vorteile des Cloud Computing für die Bereitstellung von hochverfügbaren Server-Instanzen. Sensible Daten – wie zum Beispiel Kundenkontakte, strategische Planungen oder Patententwürfe – liegen bei todo auf deutschen Servern und somit in sicheren Händen. Die flexIT Nutzer können ihre Anwendungen auf die hochverfügbaren Server der todo GmbH auslagern. Entsprechend den jeweiligen Applikationen können Hardware- und Servereigenschaften dabei flexibel und bequem an veränderte Anforderungen angepasst werden. Nimmt die Serverauslastung – etwa aufgrund eines vereinzelten Massenmailversands – zu, können innerhalb weniger Minuten zusätzliche Serverkapazitäten hinzugezogen werden. Damit ist die optimale Performance des Online-Service garantiert. Auch Kosten werden gespart: Ausgaben für Anschaffung, Betrieb und Wartung eines eigenen Serverparks entfallen.

flexIT Traffic, das bedeutet: die Abrechnung des Internet Traffics bei flexIT erfolgt entsprechend der tatsächlichen Nutzung auf 1-Gigabyte-Basis.Ser

Mit flexIT instance können die skalierbaren Server-Einheiten aus dem flexIT-Hochverfügbarkeits-cluster per Weboberfläche problemlos hoch und heruntergefahren sowie angehalten oder dupliziert werden.

Bei flexIT Computing gilt: es kann zwischen zwischen einem und bis zu acht CPU-Kernen pro Instanz gewählt werden. Zudem kann der Hauptspeicher nach Bedarf auf bis zu 16 GB RAM pro Instanz angepasst werden.

Performanter Betrieb und SLAs

flexIT garantiert einen performanten Betrieb. Anders als in der Praxis häufig der Fall, werden die vorhandenen Ressourcen bei flexIT nicht überbucht. Weil todo zudem ausschließlich Hard- und Software von namenhaften Herstellern wie EMC, DELL, CISCO und CITRIX nutzt und diese redundant einsetzt, ist eine Verfügbarkeit von 99,99 Prozent im Jahresmittel garantiert.

Die Abrechnung innerhalb der von flexIT genutzten Ressourcen erfolgt auf Wunsch stündlich, täglich, monatlich oder im Rahmen eines Jahresvertrages

Teststellungen und Anfragen über sales@todo.de.

todo GmbH
Mail: presse@todo.de
Telefon: +49 (0) 30-726192-141

| todo GmbH
Weitere Informationen:
http://www.todo.de/Produkte/flexIT.php

Weitere Berichte zu: Cloud Computing Pervasive Computing Server

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

nachricht Technische Störzonen in natürlichen Magnetfeldern messbar und staatlich nachgewiesen
28.02.2010 | BiCoTec Biological Coherence Technologies GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Im Focus: Three components on one chip

Scientists at the University of Stuttgart and the Karlsruhe Institute of Technology (KIT) succeed in important further development on the way to quantum Computers.

Quantum computers one day should be able to solve certain computing problems much faster than a classical computer. One of the most promising approaches is...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Großes Interesse an erster Fachtagung

07.12.2018 | Veranstaltungen

Entwicklung eines Amphibienflugzeugs

04.12.2018 | Veranstaltungen

Neue biologische Verfahren im Trink- und Grundwassermanagement

04.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erstmalig in Deutschland: Erfolgreiche Bestrahlungstherapie lebensbedrohlicher Herzrhythmusstörung

07.12.2018 | Medizintechnik

Nicht zu warm und nicht zu kalt! Seminar „Thermomanagement von Lithium-Ionen-Batterien“ am 02.04.2019 in Aachen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Seminar „Magnettechnik - Magnetwerkstoffe“ vom 19. – 20.02.2019 in Essen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics