Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MATERNA präsentiert neue Cloud-Lösungen auf der CeBIT 2010

02.03.2010
Automatisiertes Management von Computer-Arbeitsplätzen

Der Dortmunder IT-Dienstleister MATERNA GmbH zeigt auf der CeBIT 2010 neue Angebote und konkrete Anwendungsbeispiele für Cloud Computing. Die Lösungen basieren auf einer von MATERNA selbst entwickelten Plattform für Cloud Computing.

Erstmals vorgestellt wird das Angebot "Training in a Cloud": Anbieter von Trainings- und Fortbildungsmaßnahmen können hiermit virtuelle Schulungsumgebungen effizient einrichten und betreiben. Weitere Einsatzbereiche für die Cloud-Lösung von MATERNA sind das Client-Management (Workplace on Demand), Software on Demand, die Bereitstellung von Entwicklungs- und Abnahmeumgebungen sowie das Hosting von Cloud-Umgebungen.

"Aktuell arbeiten wir intensiv daran, neue und für unsere Kunden attraktive Einsatzszenarien zu entwickeln", erläutert Uwe Scariot, Geschäftsbereichsleiter bei MATERNA, die weitere Planung. Mit Hilfe von Cloud Computing können IT-Organisationen ihre Leistungen flexibel den Anforderungen der Kunden anpassen. Kombiniert mit Technologien für Virtualisierung und Automatisierung lassen sich Arbeitsabläufe in der IT-Abteilung stark vereinfachen, so dass sich dort Kostenvorteile im IT-Betrieb ergeben.

Darüber hinaus automatisieren IT-Organisationen mit den Cloud-Angeboten von MATERNA das Management von Computer-Arbeitsplätzen. Die Cloud-Lösung steuert und verwaltet sowohl virtuelle als auch physische Umgebungen. Das Leistungsspektrum von MATERNA umfasst die Bedarfsanalyse, Konzeption und den Aufbau bis zum Hosting einer schlüsselfertigen Cloud-Applikation, die dem Kunden das gesamte Management einer Desktop-Infrastruktur abnimmt.

Die Lösung wird in drei Varianten angeboten: Als eine "Private Cloud", die direkt vor Ort beim Kunden installiert wird, als Hosting-Leistung im MATERNA-Rechenzentrum sowie als Appliance-Lösung. Die Appliance-Variante befindet sich noch in der Entwicklung und wird aus einer vorkonfigurierten und sofort einsetzbaren Hard-/Software-Kombination bestehen.

Cloud Computing erfordert interdisziplinäres Know-how

Für den Aufbau von Cloud-Lösungen nutzt MATERNA ihr umfangreiches Know-how zu Services, zur Anwendungsentwicklung und zum IT-Management. Software-seitig enthält das Angebot unter anderem das Client-Management-Werzeug DX-Union von MATERNA sowie die darauf aufsetzende Virtualisierungslösung Desktop as a Service, die das Management von virtuellen und physischen Workplace-Umgebungen erlaubt. Diese Anwendungen steuern die darunter liegenden Virtualisierungs- bzw. Automatisierungsprodukte, die beispielsweise von Herstellern wie IBM, VMware, Citrix, Parallels oder Sun stammen. So ist MATERNA in der Lage, für den Kunden neue Cloud-Services automatisiert einzurichten und anzubieten.

Anwenderunternehmen bringt die Cloud-Plattform von MATERNA beispielsweise den Vorteil, dass wiederkehrende administrative IT-Abläufe in Bezug auf die IT-Arbeitsplätze entfallen, da diese Tätigkeiten weitgehend automatisiert ablaufen. Darüber hinaus besitzt MATERNA umfangreiches Fach-Know-how und nutzt langjährig etablierte Produkte.

Die MATERNA Cloud-Lösung im Detail - ITIL®-konformer Ansatz

Die Cloud-Lösung von MATERNA folgt standardisierten Prozessen und ist modular aufgebaut, so dass sie sich individuell in vorhandene Infrastrukturen beim Kunden einbinden lässt. Der gewünschte Cloud-Service wird über einen Service-Katalog beauftragt - häufig von einer Fachabteilung. Auch die Definition eines solchen Service-Katalogs unterstützt MATERNA mit Beratungsleistungen. Die Service-Automation sorgt dafür, dass der angeforderte Service nach einem universellen Prozessmodell erstellt und nach der definierten Nutzungsdauer wieder abgebaut wird. Die Workplace-Automation führt alle erforderlichen Schritte aus, die zum Aufbau der Infrastruktur im Kontext des Anwenders notwendig sind. Die benötigten Ressourcen wie beispielsweise Drucker, Software oder Shares sowie die darunterliegende virtuelle Infrastruktur werden automatisiert zusammengestellt.

Für das Anlegen von Cloud-Services hat MATERNA ein generisches Modell entwickelt. Dies hat den Vorteil, dass sich unterschiedlichste Anforderungen erfüllen und vielfältige Services wie zum Beispiel Arbeitsplätze sowie Schulungs- und Entwicklungsumgebungen mit einer Lösung bereitstellen lassen.

Die Prozessorientierung und das generische Modell zur Erstellung von Cloud-Services sorgen dafür, dass ein angebotener Service nur einmal definiert werden muss. Anschließend ist dieser Service über einen Service-Katalog beliebig oft abrufbar.

Zudem stellt der ITIL®-konforme Ansatz der Cloud-Lösung von MATERNA einen Cloud-Lifecycle bereit, der einen Service sowohl zum gewünschten Termin automatisch aktiviert als auch den Cloud-Service nach Ablauf der definierten Nutzungsdauer wieder abbaut und einem Ressourcen-Pool zuführt.

Mehrwert für den Kunden

Die Nutzung einer Cloud-Lösung bietet verschiedene Vorteile:

Ein Service wird nur einmal definiert und ist anschließend beliebig oft nutzbar.

Das Anwenderunternehmen benötigt kein eigenes Know-how für das Management von virtuellen Infrastrukturen und Service-Prozessen.

Neben den organisatorischen Vorteilen führt der Cloud-Service durch Konsolidierung auch zu erheblichen Einsparungen bei der IT-Infrastruktur: Statt teurer und wartungsintensiver PC-Hardware kommen kostengünstige und wartungsarme Thin Clients zum Einsatz, die zudem eine deutlich längere Lebensdauer haben. Eine Wartung an den Arbeitsplätzen entfällt damit vollständig.

Eine Cloud-Lösung in Verbindung mit Thin Clients reduziert die Gefährdung durch Datendiebstahl, da alle Daten im Rechenzentrum liegen und nicht mehr über einen lokalen PC kopiert werden können. Treiber für "Private Cloud"-Umgebungen ist daher das Thema Sicherheit.

Die Bereitstellung von Heimarbeitsplätzen vereinfacht sich, da der komplette Arbeitsplatz über den Internet-Browser bereitgestellt wird. Anwenderspezifisch konfigurierte Hardware am Heimarbeitsplatz ist somit nicht mehr notwendig. Eine solche Lösung ist beispielsweise für Versicherungen attraktiv, die so ihren Außendienst sicher in die Unternehmens-IT integrieren.

Auch MATERNA nutzt Cloud-Services

MATERNA ist überzeugt von den Cloud-Technologien und nutzt daher die eigene Lösung für die Bereitstellung von Arbeitsplätzen und Entwicklungsumgebungen im eigenen Unternehmen sowie im Trainings-Center. Die eigene Cloud-Infrastruktur läuft auf IBM BladeCentern und nutzt Virtualisierungstechnologien von VMware und Citrix.

Pressekontakt:
MATERNA GmbH
Christine Siepe
Tel. +49 231 5599-168
Christine.Siepe@Materna.de
www.materna.de/presse

| Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kryoelektronenmikroskopie: Hochauflösende Bilder mit günstiger Technik

Mit einem Standard-Kryoelektronenmikroskop erzielen Biochemiker der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) erstaunlich gute Aufnahmen, die mit denen weit teurerer Geräte mithalten können. Es ist ihnen gelungen, die Struktur eines Eisenspeicherproteins fast bis auf Atomebene aufzuklären. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift "PLOS One" veröffentlicht.

Kryoelektronenmikroskopie hat in den vergangenen Jahren entscheidend an Bedeutung gewonnen, besonders um die Struktur von Proteinen aufzuklären. Die Entwickler...

Im Focus: Electron cryo-microscopy: Using inexpensive technology to produce high-resolution images

Biochemists at Martin Luther University Halle-Wittenberg (MLU) have used a standard electron cryo-microscope to achieve surprisingly good images that are on par with those taken by far more sophisticated equipment. They have succeeded in determining the structure of ferritin almost at the atomic level. Their results were published in the journal "PLOS ONE".

Electron cryo-microscopy has become increasingly important in recent years, especially in shedding light on protein structures. The developers of the new...

Im Focus: Neue Schlankheitstipps für Computerchips

Lange Zeit hat man in der Elektronik etwas Wichtiges vernachlässigt: Wenn man elektronische Bauteile immer kleiner machen will, braucht man dafür auch die passenden Isolator-Materialien.

Immer kleiner und immer kompakter – das ist die Richtung, in die sich Computerchips getrieben von der Industrie entwickeln. Daher gelten sogenannte...

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Im Focus: Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

Verlustfreie Stromleitung bei Raumtemperatur? Ein Material, das diese Eigenschaft aufweist, also bei Raumtemperatur supraleitend ist, könnte die Energieversorgung revolutionieren. Wissenschaftlern vom Exzellenzcluster „CUI: Advanced Imaging of Matter“ an der Universität Hamburg ist es nun erstmals gelungen, starke Hinweise auf Suprafluidität in einer zweidimensionalen Gaswolke zu beobachten. Sie berichten im renommierten Magazin „Science“ über ihre Experimente, in denen zentrale Aspekte der Supraleitung in einem Modellsystem untersucht werden können.

Es gibt Dinge, die eigentlich nicht passieren sollten. So kann z. B. Wasser nicht durch die Glaswand von einem Glas in ein anderes fließen. Erstaunlicherweise...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kryoelektronenmikroskopie: Hochauflösende Bilder mit günstiger Technik

13.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Gesucht: Die nächste Superbatterie

13.07.2020 | Energie und Elektrotechnik

Virtual Reality hilft bei Beurteilung der Mobilität von übermorgen

13.07.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics