Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationen aus Sachsen-Anhalt auf der CeBIT 2010

24.02.2010
Vom 2. bis zum 6. März 2010 präsentieren sich mehr als 20 Unternehmen und Hochschulen aus Sachsen-Anhalt auf der weltweit bedeutendsten Messe für die digitale Industrie CeBIT. Nach sechsjähriger Pause wird Sachsen-Anhalt wieder mit einem Gemeinschaftsstand in Hannover dabei sein.

Die Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt mbH hat sich hierfür einen starken Partner gesucht: den Verband der IT- und Multimediaindustrie Sachsen-Anhalt e.V. (VITM). Auf dem 188 m2 großen unter Federführung der Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt mbH (IMG) organisierten Stand im "future parc" (Halle 9, B 11) sind zehn Unternehmen vertreten.

Daneben präsentieren sich weitere zwölf Unternehmen sowie die Universitäten in Magdeburg, Halle und die Hochschulen Anhalt und Harz auf eigenen Messeständen oder sind bei Partnern bzw. auf Forschungsgemeinschaftsständen vertreten.

Wirtschaftsminister Dr. Reiner Haseloff erklärte dazu: "Die IT-Wirtschaft ist für Sachsen-Anhalt eine sehr wichtige Branche mit einem großen Beschäftigungsanteil und hohem Innovationspotential. Es ist das Ziel der Landesregierung, durch eine weitere Verbesserung der Rahmenbedingungen die jungen Unternehmen aus dem IT-Umfeld zu unterstützen, damit diese neue Märkte erschließen können. Die Beteiligung an der CeBIT ist ein wichtiger Schritt in diese Richtung."

"Ohne Hightech-Innovationen aus dem IT-Bereich sind Datenschutz, E-Government, die Modernisierung im Gesundheitssystem, effiziente Energieversorgung oder Prozessinnovation in der Industrie undenkbar", erklärt Dirk Bartens, Vorstandsvorsitzender des VITM. In den über 500 Unternehmen der ITK-Branche des Landes Sachsen-Anhalt sind inzwischen fast 13.000 Arbeitnehmer beschäftigt. Laut Statistischem Landesamt liegt dabei ein Pro-Kopf-Umsatz von 110.000 Euro vor, was für 2009 einen vorläufigen Gesamtumsatz der ITK-Branche von rund 1,4 Milliarden Euro ergibt.

Neben neuen Systemen für eine effiziente Verwaltung präsentieren die Aussteller diesmal unter anderem intelligente mobile Benutzer-Interfaces, Software für Projekt- und Personalmanagement sowie für den Bankensektor. Daneben stellen Unternehmen Patch-Management-Systeme und Hardware-Lösungen für Radio Frequency Identification (RFID) vor.

Die SBSK GmbH & Co.KG ist IT-Dienstleister für komplexe Netzwerke und IT-Infrastrukturen, Hochverfügbarkeit, Datensicherheit und -sicherung und präsentiert innovative Lösungen aus diesem Bereich.

Darüber hinaus stellt sie die neueste Entwicklung der FrogSolutions GmbH vor: den HealthScanner. Dieser leistet Menschen, die von Nahrungsmittelunverträglichkeit betroffen sind, wertvolle Hilfestellung. Der Scanner checkt Strichcodes auf Produkten und prüft diese kundespezifisch je nach Unverträglichkeit. Als weitere Neuheit wird die für das grafische Fallmanagement im Kinder- und Jugendhilfebereich entwickelte Software SocialMap vorgestellt.

Breitband heißt das Thema des Instituts für Informations- und Kommunikationstechnik. Als Planer, Berater und Gutachter ist das I2KT jüngst offiziell zum Beratungsunternehmen des Landes Sachsen-Anhalt zertifiziert worden und agiert darüber hinaus erfolgreich in Sachsen, Thüringen und Brandenburg.

Dass sich mit moderner Software Prozesskosten und Zeit sparen lassen, vermittelt die GISA GmbH - und bringt ein Beispiel mit. Das Unternehmen hat die Arbeitsweise der Landesdirektion Leipzig komplett von der papiergebundenen auf die elektronische Akte umgestellt. In Hannover zeigen die Spezialisten auch Lösungen zur elektronischen Beschaffung und Vergabe sowie Portallösungen für die Kommunikation mit Mitarbeitern oder Bürgern. Unter der eher klein- und mittelständisch geprägten IT-Branche in Sachsen-Anhalts gehört GISA zu den "Großen": Das Unternehmen beschäftigt über 450 Mitarbeiter an deutschlandweit sieben Standorten, allein in den vergangenen zwei Jahren wurden 120 neue Mitarbeiter eingestellt.

Stetes Wachstum ist auch ein Markenzeichen der regiocom GmbH, die Dienstleistungen in der Abrechnung und kaufmännischen Sachbearbeitung für den Energiemarkt erbringt. Mehr als 2000 Beschäftigte arbeiten für Kunden in Deutschland, in der Schweiz, Österreich, Bulgarien, Rumänien und Ungarn. Seit 2009 kann sich regiocom Offizieller BPO-Partner von SAP nennen. In Mitteleuropa sind sie die einzigen, welche die Auslagerung der Energieabrechnung als BPO-Partner von SAP anbieten.

Weitere Aussteller auf dem Gemeinschaftsstand Sachsen-Anhalt (Halle 9, B 11) sind: brain SCC GmbH (Merseburg), Centiveo GmbH (Magdeburg), data compex GmbH (Halberstadt), Ecosia (Wittenberg), Geocontent GmH (Magdeburg), Q-Fin GmbH (Magdeburg), TSA - Teleport Sachsen-Anhalt GmbH (Barleben).

Weitere Aussteller aus Sachsen-Anhalt auf der CeBIT: Dell Hall (Halle 2, Stand A26), DIGITTRADE, Teutschenthal (Halle 6, Stand F48), GISA, Halle 9, Stand E53), isM, Barleben (Halle 5, Stand G28), LINTRA Solutions, Magdeburg (Halle 4, Stand A26), NovaCHRON Zeitsysteme, Magdeburg (Halle 6, Stand C10), OR Soft Jänicke, Merseburg (Halle 4, Stand E02, und Halle 19), Project Syntropy, Magdeburg (Halle 6, Stand

F48) RR Software, Hasselfelde (Halle 5, Stand B04), S-Direkt Marketing, Halle (Halle 11, Stand E62), Tonfunk Produktmanagement, Ermsleben (Halle 6, Stand K20),

Forschungsstand (Halle 9, Stand D04) mit: Hochschule Harz, Hochschule Anhalt Köthen, Universität Halle, Universität Magdeburg

Von RFID bis Green IT - Keynotes am Gemeinschaftsstand

Wie umweltfreundlich ist IT? Werden wir durch RFID zu gläsernen Konsumenten? Wird es bald überall Breitband geben? Und wie viel Mobilität braucht der Mensch? Antworten auf diese und weitere spannende Fragen erhalten Interessierte am Sachsen-Anhalt-Gemeinschaftsstand. Sie sind herzlich eingeladen.

Unser Keynote-Programm:

Dienstag. 2. März:

11 Uhr: "Breitband in Sachsen-Anhalt" Theo Struhkamp, Staatskanzlei
14 Uhr: "Bürger- und Unternehmensservice Sachsen-Anhalt - Erfolgsgeschichte einer länderübergreifenden eGovernment-Kooperation"

Thomas Patzelt, Teleport Sachsen-Anhalt

Mittwoch, 3. März:

11 Uhr: "Green IT" Peter Düning, DELL
14 Uhr: "Kriterien für eine erfolgreiche RFID-Einführung in der Praxis" Kristian Tolk, Centiveo

Donnerstag, 4. März:

11 Uhr: "Mobile Kommunikation" Markus Grashoff, T-Systems
14 Uhr: "Bestimmung der Energieeffizienz aus dreidimensionaler Geodatenanalyse" Dr. Günter Kuscher, Geocontent

Sachsen-Anhalt-Tag auf der CeBIT

Wirtschaftsstaatssekretär Detlef Schubert, wird am Sachsen-Anhalt-Tag, Mittwoch, 3. März, ab 10.00 Uhr sachsen-anhaltische Aussteller auf der Messe besuchen. Den Abschluss bildet der Abendempfang der Landesregierung auf dem Gemeinschaftsstand in Halle 9, den Wirtschafts- und Arbeitsminister Dr. Reiner Haseloff eröffnen wird.

Vertreterinnen und Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen.
Gern stellen wir Ihnen Fotos bereit - bitte sprechen Sie uns darauf an.
Zur CeBIT 2010
Die CeBIT ist die weltweit bedeutendste Messe für die digitale Industrie. Im Fokus von Ausstellung und Kongress stehen Lösungen der

Informations- und Kommunikationswirtschaft für alle Bereiche des Arbeitens und Lebens. Die Deutsche Messe AG veranstaltet die CeBIT seit 1986 jährlich im Frühjahr in Hannover. Zu den Schwerpunkten der CeBIT 2010 (2. bis 6. März) zählen neben dem Leitthema Connected Worlds die Ausstellungsbereiche Business IT, Green IT, Internet & Mobile Solutions, Webciety, Destination ITS, TeleHealth, Security, Banking & Finance, Communications, ICT Infrastructure und der Planet Reseller. Partnerland der CeBIT 2010 ist Spanien.

Stefanie Härtel | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.img-sachsen-anhalt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenverschränkung erstmals mit Licht von Quasaren bestätigt

20.08.2018 | Physik Astronomie

1,6 Millionen Euro für den Aufbau einer Forschungsgruppe zu Quantentechnologien

20.08.2018 | Förderungen Preise

IHP-Technologie darf in den Weltraum fliegen

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics