Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie die Informatik unser Leben durchdringt: Die Universität Rostock auf der CeBIT

01.03.2010
Cross Domain Technology for Smart-Systems – das ist eines der Themenfelder, mit dem sich die Universität Rostock auf der diesjährigen CeBIT in Hannover, der größten IT-Messe der Welt, präsentiert. Mit dem Einzug der Internettechnologie in die Bereiche Industrieautomatisierung, Telekommunikation, Heimkommunikation und Automobiltechnologie werden Anwendungsprotokolle eingesetzt, die bisher nur im IT-Bereich vorzufinden waren.

WS4D (Web Services for Devices) und seine Community (www.ws4d.org) widmen sich der Herausforderung, eine domänenübergreifende Internettechnologie der nächsten Generation zu schaffen. Die an der Universität Rostock entwickelte Technologie ist eine Lösung zur Vernetzung von heterogenen eingebetteten Systemen und drahtlosen Sensoren. Dadurch werden heterogene Geräteumgebungen handhabbar und die Erstellung von Anwendungen für Smart-Szenarien grundlegend vereinfacht. WS4D ist eine Basistechnologie für das Internet der Dinge und ermöglicht die intelligente Vernetzung von Geräten.

Kontakt: Universität Rostock, Prof. Dirk Timmermann, Telefon: 0381 498-7250, Mail: dirk.timmermann@uni-rostock.de

Mit dem modular erweiterbaren sozialen Netzwerk Ziemo.de betritt die Universität Rostock den jungen und rasant wachsenden Markt der digitalen sozialen Netzwerke. Mit Hilfe eines Portalbaukastens, der durch die Benutzer modular um Themen- und Interessengebiete erweitert werden kann, bietet sich dieses Netzwerk als Begleiter über den gesamten Lebensweg und durch alle Lebensphasen an. Der Markt der digitalen sozialen Netzwerke wird aktuell von wenigen Anbietern dominiert. Anbieter wie StudiVZ.net und Last.FM konzentrieren sich auf jeweils ein lukratives Marktsegment (zum Beispiel Studenten und Musik), während andere Anbieter wie Facebook.com oder MySpace.com einen universalen Charakter haben und sich nicht spezialisieren lassen. Um als Neuling im Markt der sozialen Netzwerke Tritt zu fassen, folgt Ziemo.de der Long-Tail-Strategie. Grundidee hierbei ist: „Selling Less of More“.

Kontakt: Universität Rostock, Prof. Dr. Clemens Cap, Telefon: 0381-498-7500, Mail: clemens.cap@uni-rostock.de

Wi-Roads ist ein Kommunikationsnetzwerk für Automobile, das als Schlüsseltechnologie der Erhöhung von Sicherheit und Effizienz im Verkehrswesen dient. Noch sind Autobahnen und andere Verkehrswege hinsichtlich intelligenter Kommunikationsstrukturen der am wenigsten entwickelte öffentliche Bereich. Ein an der Universität Rostock entwickeltes modular-hierarchisches Netzwerk soll Abhilfe schaffen. Geforscht wird an drahtlosen Informationsnetzen, die Verkehrswege und Fahrzeuge intelligent miteinander kommunizieren lassen, um Unfälle und Staus vermeiden zu helfen und die Transportwege effektiver zu organisieren.

Kontakt: Universität Rostock, Prof. Djamshid Tavangarian, Telefon: 0381-498 7551, mail: djamshid.tavangarian@uni-rostock.de

Mit dem Telebankingstick ist an der Universität Rostock ein handlicher Minicomputer entwickelt worden, der eine intelligente Umgebung sicher einschließt. Das Gerät in der Größe eines USB-Sticks kann an einem beliebigen PC oder Notebook angeschlossen werden, woraufhin es sich mit dem Geldinstitut verbindet und dem Anwender komfortables und sicheres Onlinebanking ermöglicht. Die Sicherheit des neuen Verfahrens wird durch eine Ausführung aller sicherheitsrelevanten Aktivitäten in der gekapselten Umgebung des Minicomputers erreicht. Jede Kommunikation nach außen erfolgt über moderne Verschlüsselungsverfahren.

Kontakt: Universität Rostock, Prof. Djamshid Tavangarian, Telefon: 0381-498 7551, mail: djamshid.tavangarian@uni-rostock.de

Das Verbundprojekt XMLeditools will Kosten im Bereich der Produktion digitaler eLearning-Inhalte senken. Basiskonzept ist die getrennte Beschreibung von Inhalt und Layout - mit deren Hilfe eine arbeitsteilige Produktion bei gleichzeitiger Realisierung hoher Wiederverwendbarkeit ermöglicht wird. Neben den gestalterischen Informationen können auch Parameter wie das Ausgabemedium, die Zielgruppe oder der Schwierigkeitsgrad des Materials berücksichtigt werden. Diese Vorgehensweise, in der alle Dokumente aus einer Quelle erzeugt werden, wird als Single-Source-Prinzip bezeichnet. Realisiert wird dieses Projekt mit der am Lehrstuhl Rechnerarchitektur der Universität Rostock entwickelten Beschreibungssprache Multidimensional LearningObjects and Modular Lectures Markup Language, die neben Inhalt und Layout auch noch die Didaktik als ein weiteres, unabhängiges Modellierungsfeld betrachtet.

Kontakt: Universität Rostock, Dr. Christian Wehr, Telefon: 0381-5498 7526, Mail: christian.wehr@uni-rostock.de

Dr. Ulrich Vetter | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Blockierung des Eisentransports könnte Tuberkulose stoppen

Tuberkulose-Bakterien brauchen Eisen zum Überleben. Wird der Eisentransport in den Bakterien gestoppt, so kann sich der Tuberkulose-Erreger nicht weiter vermehren. Nun haben Forscher der Universität Zürich die Struktur des Transportproteins ermittelt, das für die Eisenzufuhr zuständig ist. Dies eröffnet Möglichkeiten zur Entwicklung neuer Medikamente.

Einer der verheerendsten Erreger, der sich im Inneren menschlicher Zellen vermehren kann, ist Mycobacterium tuberculosis – der Bazillus, der Tuberkulose...

Im Focus: Blocking the Iron Transport Could Stop Tuberculosis

The bacteria that cause tuberculosis need iron to survive. Researchers at the University of Zurich have now solved the first detailed structure of the transport protein responsible for the iron supply. When the iron transport into the bacteria is inhibited, the pathogen can no longer grow. This opens novel ways to develop targeted tuberculosis drugs.

One of the most devastating pathogens that lives inside human cells is Mycobacterium tuberculosis, the bacillus that causes tuberculosis. According to the...

Im Focus: Corona-Pandemie: Medizinischer Vollgesichtsschutz aus dem 3D-Drucker

In Vorbereitung auf zu erwartende COVID-19-Patienten wappnet sich das Universitätsklinikum Augsburg mit der Beschaffung von persönlicher Schutzausrüstung für das medizinische Personal. Ein Vollgesichtsschutz entfaltet dabei in manchen Situationen eine bessere Schutzwirkung als eine einfache Schutzbrille, doch genau dieser ist im Moment schwer zu beschaffen. Abhilfe schafft eine Kooperation mit dem Institut für Materials Resource Management (MRM) der Universität Augsburg, das seine Kompetenz und Ausstattung im Bereich des 3D-Drucks einbringt, um diesen Engpass zu beheben.

Das Coronavirus SARS-CoV-2 wird nach heutigem Wissensstand maßgeblich durch Tröpfcheninfektion übertragen. Dabei sind neben Mund und Nase vor allem auch die...

Im Focus: Hannoveraner Physiker entwickelt neue Photonenquelle für abhörsichere Kommunikation

Ein internationales Team unter Beteiligung von Prof. Dr. Michael Kues vom Exzellenzcluster PhoenixD der Leibniz Universität Hannover hat eine neue Methode zur Erzeugung quantenverschränkter Photonen in einem zuvor nicht zugänglichen Spektralbereich des Lichts entwickelt. Die Entdeckung kann die Verschlüsselung von satellitengestützter Kommunikation künftig viel sicherer machen.

Ein 15-köpfiges Forscherteam aus Großbritannien, Deutschland und Japan hat eine neue Methode zur Erzeugung und zum Nachweis quantenverstärkter Photonen bei...

Im Focus: Physicist from Hannover Develops New Photon Source for Tap-proof Communication

An international team with the participation of Prof. Dr. Michael Kues from the Cluster of Excellence PhoenixD at Leibniz University Hannover has developed a new method for generating quantum-entangled photons in a spectral range of light that was previously inaccessible. The discovery can make the encryption of satellite-based communications much more secure in the future.

A 15-member research team from the UK, Germany and Japan has developed a new method for generating and detecting quantum-entangled photons at a wavelength of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress

30.03.2020 | Veranstaltungen

“4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt

26.03.2020 | Veranstaltungen

Wichtigste internationale Konferenz zu Learning Analytics findet statt – komplett online

23.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Studie mit bispezifischem Antikörper liefert beeindruckende Behandlungserfolge bei Multiplem Myelom

01.04.2020 | Medizin Gesundheit

Unternehmenswissen - Wie gelingt der Umstieg von Präsenz auf Online?

01.04.2020 | Seminare Workshops

SmartKai – „Einparkhilfe“ zur Vermeidung von Schäden an Schiffen und Hafeninfrastruktur

01.04.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics